German E-Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
German E-Cars GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2009
Sitz Kassel
Leitung Qiang Qin [1]
Mitarbeiter circa 30 (Stand: Okt. 2015) [2]
Branche Automobile, Systeme
Website www.german-e-cars.de

Die German E-Cars GmbH (GEC) ist ein mittelständisches Unternehmen aus dem nordhessischen Kassel und bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Energie und Mobilität wie elektrische Antriebssysteme und Energiespeicher an. Daneben ist German E-Cars Anbieter von Dienstleistungen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die German E-Cars GmbH wurde von der Fräger-Gruppe 2009 als Schwestergesellschaft gegründet.[3] Seit 2009 wurden drei Elektrofahrzeugmodelle – unter anderem ein Nutzkraftfahrzeug – und andere kundenspezifische Anwendungen auf den Markt gebracht.

Elektrofahrzeugmodelle im Portfolio des Unternehmens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

STROMOS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der seit 2010 verkaufte STROMOS basiert auf dem Microvan-Modell Suzuki Splash / Opel Agila B, in den ein Elektro-Antriebsstrang eingebaut wird. Der E-Powertrain besteht aus einer Lithium-Ionen-Batterie, die über der Hinterachse liegt, einer On-Board-Ladeeinheit, einem Wechselrichter, der Steuerelektronik, einem Elektromotor und dem Getriebe.[4]

Der an der Vorderachse eingebaute Motor liefert maximal 56 kW bei einem Drehmoment von 140 Nm. Damit kommt das Fahrzeug elektronisch begrenzt auf maximal 120 km/h Höchstgeschwindigkeit.[5]

Der Energieverbrauch liegt bei 15–20 kWh auf 100 km. Bei diesem Verbrauch liefert die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 19,2 kWh elektrische Energie für eine Reichweite von 100 km [6] und etwa 20 km, in denen das Borddisplay „Reservebetrieb“ meldet. Bei weiterer Entladung schaltet das BMS den Akku ohne weiter Warnung oder eine Leistungsreduktion ab, um die Traktionsbatterie vor Tiefentladung zu schützen.

Die Ladezeit für eine Vollaufladung beträgt laut Herstellerangaben bis zu 6 Stunden. Zwischenladen – etwa während des Arbeitens oder Mittagessens – führt zu einem Streckengewinn von rund 15 km je Stunde Ladezeit. Optional kann an Drehstrom mit 9 kW geladen werden. Die Ladedauer bis Vollladung bei leerem Akku verkürzt sich dann auf etwa zwei Stunden.[7]

Das Getriebe ist ein Stirnrad-Untersetzungsgetriebe mit Achsdifferential.[8] Teilweise wird das originale 5-Gang-Schaltgetriebe beibehalten und der E-Motor angeflanscht.

Erstkunden sind Firmenwagenbetreiber wie Siemens und SAP.[9][10]

Zu den Daten von Karosserie, Fahrwerk und Sicherheitsausstattung siehe Suzuki Splash.

Stromos auf der Bertha Benz Challenge 2011[11]

CETOS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kleinwagen CETOS basiert auf dem Opel Corsa. Dadurch verbindet er seine rein elektrische Reichweite von 120 Kilometern mit großzügigem Raumvolumen und einer Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h. Die Ladezeit beträgt zwischen 2,5 Stunden (400 V, 3 Phasen) und 8 Stunden (230 V, 1 Phase).[12][13]

Zu den Daten von Karosserie, Fahrwerk und Sicherheitsausstattung siehe Opel Corsa.

PLANTOS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der PLANTOS, ein elektromobiles Fahrzeug auf Basis des Mercedes Sprinter, wird sowohl als Transporter, Pritschenwagen, Klein- oder Minibus angeboten.[14] Der PLANTOS absolviert mit rein elektrischer Energie aus Lithium-Ionen-Batterien bis zu 120 Kilometer Entfernung und eignet sich durch seine variantenabhängige Zuladungsleistungen ideal für Transporte innerhalb der Stadt oder im nahen Umland. Eine immer wichtiger werdende Anwendung sind die sogenannten Bürgerbusse. Diese ergänzen bestehende Angebote im öffentlichen Personen-Nahverkehr um weitere Möglichkeiten, speziell im ländlichen und kleinstädtischen Bereich. Betreiber dieser Busse sind meist ehrenamtlich tätige örtliche Vereine.

Der PLANTOS bietet seinem Fahrer Unabhängigkeit von lokalen Beschränkungen durch Umweltzonen oder Dieselpreisen.

Zu den Daten von Karosserie, Fahrwerk und Sicherheitsausstattung siehe Mercedes Sprinter.

Bau von Spezialfahrzeugen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kooperation mit der Schwarzwälder Doll Fahrzeugbau AG hat German E-Cars Spezialfahrzeuge mit Hebefunktion für Flughäfen, sogenannte „Highlifter“ entwickelt und gebaut. Mit solchen Flugfeldfahrzeugen werden Verpflegungscontainer oder Gepäck bündig an große Flugzeuge herangehoben.[15]

Vom Unternehmen angebotene Komponenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die German E-Cars GmbH bietet Komponenten zur Integration in bereits bestehende Systeme oder zur individuellen Anpassung an jeweilige Anforderungen. Zu diesen gehören komplette elektrische Antriebssysteme, stationäre und mobile Energiespeicher.

Vom Unternehmen angebotene Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

German E-Cars GmbH bietet viele unterschiedliche Dienstleistungen im Bereich der e-Mobilität an:

  • mechanische Konstruktion inkl. Getriebeauslegungen
  • Auslegung und Design von elektrischen Antriebssträngen
  • Entwicklung von Leistungselektronik für den Antriebsstrang, das Batteriemanagement und die Steuerung von Fahrzeugen und Anwendungen
  • Systemdesign und Softwareengineering
  • Prototypenbau und Homologation von Fahrzeugen
  • Entwicklung und Design von kunden- und anwendungsspezifischen Lösungen
  • Entwicklung, Design und Begleitung des Serienanlaufs von Kundenlösungen

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit von 16. Februar bis 16. Mai 2011 ist Almuth Hartwig-Tiedt, Staatssekretärin in der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, das Fahrzeug STROMOS gefahren. Sie berichtete in ihrem Blog regelmäßig über ihre Erfahrungen.

Im März wurde der zweite Plantos Transporter an die Firma Ihr Bäcker Schüren in Hilden im Beisein des nordrhein-westfälischen Umweltschutzministers Johannes Remmel in Betrieb genommen.

Im Mai wurde der erste elektrisch betriebene Bürgerbus Baden-Württembergs in Stuttgart übergeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum www.german-e-cars.de, 2. November 2015
  2. German E-Cars bringt den ersten Elektro-Transporter seiner Klasse auf den deutschen Markt: E-Sprinter kommt aus Grebenstein Hessische/Niedersächsische Allgemeine, Rubrik „Wirtschaft“, 18. Oktober 2011
  3. Wirtschaftswoche, 13. Januar 2011: Elektroantriebe-Baukasten als Weg aus der Krise
  4. http://www.german-e-cars.de/E-Powerpack.48.0.html?&L=0
  5. http://www.german-e-cars.de/fileadmin/user_upload/Download/GEC_Stromos_e.pdf
  6. http://www.german-e-cars.de/fileadmin/user_upload/Download/GEC_Preisliste-Stromos_2010.pdf
  7. Stromos Prospekt (PDF; 1,6 MB) vom 3. September 2010 (Dokumentendatum). Abgerufen am 20. Juni 2011.
  8. http://www.german-e-cars.de/fileadmin/user_upload/Download/FRAEGER_PDB_E-Antrieb_DE.pdf
  9. Siemens kauft einhundert Stromos Elektroautos www.alternativ-fahren.de-Internetportal, 6. Dezember 2010
  10. Future Fleet: Eine Forschungsinitiative unter der Leitung von SAP und MVV Energie www.futurefleet.de-Internetportal, 2011
  11. https://www.youtube.com/watch?v=oOveVWokcIc&feature=youtu.be
  12. Stefan Leichsenring: German E-Cars Cetos: Elektroversion des Opel Corsa HeiseAutos-Internetportal, Rubrik „Neue Autos“, 22. September 2011
  13. Ein Elektro-Opel, aber kein Ampera MSN-Österreich-Internetportal, Rubrik „Auto“, 22. September 2011
  14. IAA Hannover: German E-Cars präsentiert E-Transporter Plantos www.green-motors.de-Internetportal, 19. September 2012
  15. José Pinto: Elektroheber für Flughafen: German E-Cars baut einzigartiges Spezialfahrzeug. Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 28. Februar 2014