Zato Fahrzeugentwicklung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zato Gesellschaft für Fahrzeugentwicklung mbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1995
Auflösung 2003
Sitz Niederbreitbach, Deutschland
Leitung

Dirk Krämer

Mitarbeiterzahl

42[1]

Branche Automobilhersteller
Stand: 2001

Zato L 3 S

Die Zato Gesellschaft für Fahrzeugentwicklung mbH war ein deutscher Hersteller von Automobilen. Zato steht für Zeitgeist Access to Opportunities.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirk Krämer gründete 1995 das Unternehmen in Niederbreitbach zur Produktion von Automobilen. Das erste Fahrzeug wurde am 30. Juli 1996 vorgestellt.[3] Der Markenname lautete Zato. Es ist nicht bekannt, wann die Produktion endete. Die Löschung aus dem Handelsregister erfolgte am 11. September 2003.[4] Insgesamt entstanden entweder sechs[5] oder acht Exemplare.[1][2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell L 3 war ein offener Sportwagen. 1999 ergänzte das Sportmodell L 3 S das Angebot.[2] Das Monocoque-Fahrgestell bestand aus Carbon.[3] Der Motor war als Mittelmotor in der Fahrzeugmitte montiert.[3] Für den Antrieb sorgte ein Dieselmotor von Audi mit Turbolader.[3] Der Vierzylindermotor leistete aus 1896 cm³ Hubraum 90 PS und im Sportmodel 140 PS.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zato – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wirtschaftswoche vom 3. Dezember 2001 (abgerufen am 8. November 2012)
  2. a b c d Kittler: Deutsche Autos, Band 5, seit 1990.
  3. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  4. Einträge im Handelsregister (abgerufen am 8. November 2012)
  5. Angaben eines Oldtimerhändlers, der im September 2012 ein Fahrzeug anbot (abgerufen am 8. November 2012)