Zato Fahrzeugentwicklung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zato Gesellschaft für Fahrzeugentwicklung mbH
Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1995
Auflösung 2003
Sitz Niederbreitbach, Deutschland
Leitung Dirk Krämer
Mitarbeiter 42[1]
Branche Automobilhersteller
Stand: 2001

Zato L 3 S

Die Zato Gesellschaft für Fahrzeugentwicklung mbH war ein deutscher Hersteller von Automobilen. Zato steht für Zeitgeist Access to Opportunities.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirk Krämer gründete 1995 das Unternehmen in Niederbreitbach zur Produktion von Automobilen. Das erste Fahrzeug wurde am 30. Juli 1996 vorgestellt.[3] Der Markenname lautete Zato. Es ist nicht bekannt, wann die Produktion endete. Die Löschung aus dem Handelsregister erfolgte am 11. September 2003.[4] Insgesamt entstanden entweder sechs[5] oder acht Exemplare.[1][2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Zato L 3

Das erste Modell L 3 war ein offener Sportwagen. 1999 ergänzte das Sportmodell L 3 S das Angebot.[2] Das Monocoque-Fahrgestell bestand aus Carbon.[3] Der Motor war als Mittelmotor in der Fahrzeugmitte montiert.[3] Für den Antrieb sorgte ein Dieselmotor von Audi mit Turbolader.[3] Der Vierzylindermotor leistete aus 1896 cm³ Hubraum 90 PS und im Sportmodel 140 PS.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zato – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wirtschaftswoche vom 3. Dezember 2001 (abgerufen am 8. November 2012)
  2. a b c d Kittler: Deutsche Autos, Band 5, seit 1990.
  3. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  4. Einträge im Handelsregister (abgerufen am 8. November 2012)
  5. Angaben eines Oldtimerhändlers, der im September 2012 ein Fahrzeug anbot (abgerufen am 8. November 2012)