Grewe & Schulte-Derne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grewe & Schulte-Derne

Rechtsform
Sitz Lünen, Deutschland
Branche Automobilhersteller, Krankenfahrstuhlhersteller
Grewe & Schulte-Derne S 54 von 1954
Heckansicht

Grewe & Schulte-Derne war ein deutscher Hersteller von Automobilen. Der Firmensitz befand sich in Lünen, NRW.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krankenfahrzeugfabrik begann nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Produktion von Automobilen.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge waren speziell auf die Bedürfnisse von Körperversehrten abgestimmt. Zum Einsatz kamen unter anderem Motoren mit 50 cm³ und 98 cm³ Hubraum. Außerdem entstand 1954 oder von 1954 bis 1956[1] ein Personenkraftwagen. Dies war der Kleinstwagen S 54, dessen Ilo-Einzylindermotor aus 197 cm³ Hubraum 9,5 PS leistete. Es war ein Dreirad, bei dem sich das einzelne Rad vorne befand. Genannt ist eine Kleinserie von 20 Fahrzeugen.

In den letzten Jahren ihres Bestehens verlegte die Firma sich auf die Herstellung von Krankenfahrstühlen nebst Zubehör.

Erhaltene Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Fahrzeuge dieser Marke, darunter ein S 54, sind in der Vehikelsammlung Bert Grimmer in Eppelheim zu besichtigen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Grewe & Schulte-Derne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roger Gloor: Nachkriegswagen. 6. Auflage. Hallwag Verlag, Bern/Stuttgart 1986, ISBN 3-444-10263-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Wolff Metternich: 100 Jahre auf 3 Rädern. Deutsche Dreispur-Fahrzeuge im Wandel der Zeiten. Neue Kunst Verlag, München, ISBN 3-929956-00-4, S. 176.