Sainte-Opportune-la-Mare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sainte-Opportune-la-Mare
Sainte-Opportune-la-Mare (Frankreich)
Sainte-Opportune-la-Mare
Region Normandie
Département Eure
Arrondissement Bernay
Kanton Bourg-Achard
Gemeindeverband Communauté de communes Roumois Seine
Koordinaten 49° 25′ N, 0° 33′ OKoordinaten: 49° 25′ N, 0° 33′ O
Höhe 1–128 m
Fläche 10,89 km2
Einwohner 445 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 41 Einw./km2
Postleitzahl 27680
INSEE-Code

Sainte-Opportune-la-Mare – ehemaliges Wohnhaus mit Stall (später Scheune)

Sainte-Opportune-la-Mare ist ein nordfranzösischer Ort und eine aus dem Hauptort sowie mehreren Einzelgehöften (fermes) bestehende Gemeinde mit 445 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2015) in der Normandie.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Sainte-Opportune-la-Mare liegt im Regionalen Naturpark Boucles de la Seine Normande etwa 32 km (Fahrtstrecke) östlich von Honfleur in einer Höhe von ca. 120 m. Auf dem Gemeindegebiet befinden sich zahlreiche Seen (étangs).[1] Das Klima ist in hohem Maße vom Meer geprägt und deshalb frostfrei; Regen (ca. 770 mm/Jahr) fällt verteilt übers ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 2015
Einwohner 465 405 357 248 445

Der leichte Bevölkerungsanstieg seit den 1950er Jahren ist im Wesentlichen auf die relative Nähe zu den Großstädten Rouen und Le Havre zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den tiefer gelegenen Flächen der Gemeinde spielte traditionell die Viehwirtschaft (Milch, Käse, Fleisch) die Hauptrolle; auf den höher gelegenen Flächen wurden Feldwirtschaft und Obstbaumanbau (Äpfel, Birnen, Kirschen) betrieben. Gemüse wurde in den Hausgärten ausgesät und geerntet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals im Jahr 1025 urkundlich erwähnt; wenige Jahre später findet die Kirche Erwähnung unter dem Namen Sancte Opportune Exnutriville – sie war also der karolingischen Äbtissin Opportuna von Séez († 770) geweiht. Die im frühen 20. Jahrhundert hinzugefügte Ergänzung la mare geht auf einen hier ansässigen Normannenclan zurück, dessen etymologische Spuren sich auch in England, auf Sizilien sowie in Kampanien, Apulien und Kalabrien nachweisen lassen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sainte-Opportune
  • Auf dem Gemeindegebiet stehen noch einige wenige reetgedeckte Fachwerkhäuser oder -scheunen im normannischen Stil.
  • Die örtliche Pfarrkirche (Église Sainte-Opportune) ist ein Bau des 19. Jahrhunderts; sie steht inmitten des Kirchhofs. Wahrscheinlich wurde zuvor ein zu klein oder baufällig gewordener mittelalterlicher Vorgängerbau abgerissen.
  • Das Musée Maison de La Pomme et Forge ist in der alten Dorfschmiede untergebracht und bietet Einblicke in die Techniken und die Tradition des Apfelanbaus.

Fest[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am ersten Sonntag im Oktober findet das Fête de la Pomme statt.[3]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der belgischen Ortschaft Chapelle-à-Wattines in der Gemeinde Tournai (Wallonien) besteht eine Partnerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Opportune-la-Mare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sainte-Opportune-la-Mare – Karte mit Höhenangaben
  2. Sainte-Opportune-la-Mare – Klimatabellen
  3. Sainte-Opportune-la-Mare – Fête de la Pomme