Sojus 32

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsdaten
Mission: Sojus 32
NSSDC ID: 1979-018A
Raumschiff: Sojus 7K-T (GRAU-Index 11F615A8)
Seriennummer 48
Masse: 6800 kg
Trägerrakete: Sojus U (GRAU-Index 11A511U)
Rufzeichen: Протон („Proton“)
Besatzung: 2
Start: 25. Februar 1979, 11:53:49 UTC
Startplatz: Baikonur LC31
Raumstation: Saljut 6
Angekoppelt an Saljut 6: 26. Februar 1979, 13:29:55 UTC
Abgekoppelt von Saljut 6: 13. Juni 1979, 09:51 UTC
Landung: 13. Juni 1979, 16:18:26 UTC
Landeplatz: 170 km südöstlich von Dscheskasgan
Flugdauer: 108d 4h 24m 37s
Erdumkreisungen: 1703
Umlaufzeit: 89,94 (90,63) min
Bahnneigung: 51,61°
Apogäum: 274,3 (332,4) km
Perigäum: 198,4 (304,5) km
Navigation
Vorherige
Mission:
Kosmos 1074
Nachfolgende
Mission:
Sojus 33

Sojus 32 ist die Missionsbezeichnung für den Flug eines sowjetischen Sojus-Raumschiffs zur sowjetischen Raumstation Saljut 6. Es war der siebente Besuch eines Sojus-Raumschiffs bei dieser Raumstation und der 52. Flug im sowjetischen Sojusprogramm. Nach Sojus 31 wurde ein unbemanntes Sojus-T-Raumschiff unter der Tarnbezeichnung Kosmos 1074 gestartet.

Besatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startbesatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ljachow und Rjumin waren zuvor schon zusammen Unterstützungsmannschaft von Sojus 26 und Ersatzmannschaft für Sojus 29.

Ersatzmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Unterstützungsmannschaft bestand aus Wjatscheslaw Sudow und Boris Andrejew.

Rückkehrbesatzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rückkehrkapsel landete leer.

Missionsüberblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ljachow und Rjumin bildeten die dritte Stammbesatzung von Saljut 6 (Saljut 6 EO-3). In ihrer Anwesenheit wurden drei Versorgungsraumschiffe, Progress 5, 6 und 7, empfangen und entladen. Am 15. August verließen die Kosmonauten die Station zu Außenarbeiten für eine Stunde und 23 Minuten.

Während des Aufenthalts war der Besuch der Interkosmos-Besatzung von Sojus 33 geplant. Die Kopplung konnte wegen Problemen mit dem Haupttriebwerk von Sojus 33 nicht erfolgen. Damit war auch der Austausch der Sojus 32 gegen Sojus 33 als Rückkehrmodul für die Stammmannschaft nicht mehr möglich. Die Lebensdauer der Sojus-Raumschiffe war zu diesem Zeitpunkt auf 90 Tage begrenzt und endete damit am 26. Mai. Daher wurde am 6. Juni das Raumschiff Sojus 34 unbemannt zur Station geschickt. Nach erfolgreicher Kopplung wurde die alte Sojus 32 abgetrennt und landete am 13. Juni ohne Besatzung. Ljachow und Rjumin landeten mit Sojus 34 erfolgreich.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]