Menaggio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Menaggio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Menaggio (Italien)
Menaggio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Menas
Koordinaten 46° 1′ N, 9° 14′ OKoordinaten: 46° 1′ 0″ N, 9° 14′ 0″ O
Höhe 202 m s.l.m.
Fläche 13 km²
Einwohner 3.101 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte 239 Einw./km²
Postleitzahl 22017
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013145
Volksbezeichnung menaggini
Schutzpatron Stephanus (26. Dezember)
Website Menaggio
Menaggio Santo Stefano.JPG
Die Gemeinde Menaggio in der Provinz Como
Menaggio (1890–1900)

Menaggio ist eine italienische Gemeinde mit 3101 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) in der Lombardei in der Provinz Como.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menaggio liegt am Westufer des Comersees an der Mündung der Sanagra. Westlich des Ortes liegt das Valle Menaggio, durch welches ein Verbindungsweg über Porlezza ins schweizerische Lugano führt. Die Gemeinde umfasst folgende Fraktionen: Castello, Croce, Fossato, Loveno, Nobiallo, Sonenga.

Die Nachbargemeinde sind: Grandola ed Uniti, Griante, Perledo (LC), Plesio, San Siro, Tremezzina und Varenna (LC).

Menaggio gehört zu den am meisten vom Tourismus geprägten Orten am See. Es gibt viele Hotels entlang der langen Seepromenade. Das Herz Menaggios ist die Piazza Garibaldi, die zwischen dem See und der Kirche Santo Stefano liegt.

Im Ortsteil Loveno oberhalb des Zentrums befindet sich das Deutsch-Italienische Zentrum Villa Vigoni, welches gemeinsam von der deutschen Bundesregierung und der italienischen Regierung betrieben wird.

Eine Fähre verbindet Menaggio mit Varenna und Bellagio an den gegenüberliegenden Ufern, zwischen 1884 und 1939 verkehrte die Eisenbahn Menaggio-Porlezza zwischen Porlezza am Luganer See und dem Ort.

Infrastrukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Villa Vigoni Centro Italo-Tedesco per l’Eccellenza Europea[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Propsteikirche Santo Stefano[3]
  • Kirche Santa Marta[4]
  • Kirche Santi Loreno e Agnese im Ortsteil Loveno, mit Gemälde Madonna Addolorata[5]
  • Kirche Santi Bartolomeo e Nicola im Ortsteil Nobiallo[6]
  • Wallfahrtskirche Madonna della Pace[7]
  • Kirche San Giusto im Ortsteil Croce[8]
  • Kirche San Carlo im Ortsteil Castello[9]
  • Villa Erba[10]
  • Villa Pensa[11]
  • Villa Scanavino im Ortsteil Loveno[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 299.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Menaggio Online
  • Federico Cereghini, Damiano Cereghini: Nobiallo di Menaggio e il suo Santuario. Menaggio 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Menaggio – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2018.
  2. Villa Vigoni Centro Italo-Tedesco per l’Eccellenza Europea auf villavigoni.eu
  3. Propsteikirche Santo Stefano (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  4. Kirche Santa Marta
  5. Kirche Santi Loreno e Agnese im Ortsteil Loveno (Foto)
  6. Kirche Santi Bartolomeo e Nicola (Foto)
  7. Wallfahrtskirche Madonna della Pace (Foto)
  8. Kirche San Giusto (Foto)
  9. Kirche San Carlo (Foto)
  10. Villa Erba (Foto)
  11. Villa Pensa (Foto)
  12. Villa Scanavino (Foto)
  13. Leoni, Leone in: Leonard Forrer: Biographical Dictionary of Medallists, Volume III, London 1907, S. 398 ff., englisch.