Avianca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avianca
Logo der Avianca
Airbus A330-200 der Avianca
IATA-Code: AV
ICAO-Code: AVA
Rufzeichen: AVIANCA
Gründung: 1919
Sitz: Bogotá,
KolumbienKolumbien Kolumbien
Drehkreuz:

Bogotá

Heimatflughafen:

Bogotá

Unternehmensform: Aktiengesellschaft
IATA-Prefixcode: 134
Leitung: Germán Efromovich
Mitarbeiterzahl: 19.000[1]
Umsatz: US$ 4,6 Milliarden[1]
Fluggastaufkommen: 24,6 Millionen[1] (2014)
Allianz: Star Alliance
Vielfliegerprogramm: LifeMiles
Flottenstärke: 154 (+ 104 Bestellungen)
Ziele: National und international
Website: avianca.com

Avianca S.A. ist die größte kolumbianische Fluggesellschaft mit Sitz in Bogotá und Basis auf dem Flughafen Bogotá. Sie ist nach KLM die zweitälteste noch existierende Fluggesellschaft der Welt und Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance und seit 2010 Teil der heutigen Avianca Holdings (damals AviancaTaca).

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Jahre als SCADTA[Bearbeiten]

Avianca wurde am 5. Dezember 1919 als Sociedad Colombo Alemana de Transporte Aéreo (wörtlich: Kolumbianisch-Deutsche Gesellschaft für Lufttransporte) - SCADTA von Werner Krämer, Stuart Hosie, Alberto Tietjen, Ernesto Cortizzos (erster Präsident der Gesellschaft), Rafael Palacio, Jacobo Correra und Aristides Noguera in Barranquilla gegründet. Auf ihrem ersten Flug am 19. Oktober 1920 - mit dem deutschen Piloten Helmuth von Krohn - beförderte die SCADTA mit einer Junkers F 13 57 Briefe von Barranquilla nach Puerto Colombia. Die Maschine war wie die anderen 9 F 13 mit Schwimmkufen ausgestattet. Kurz darauf gelang es, eine Konzession der kolumbianischen Regierung für den Transport von Luftpost zu erhalten. 1924 hatte die SCADTA den ersten Absturz zu verzeichnen, unter anderem starben Von Krohn und Ernesto Cortizzos.

Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurden die Besitzer gezwungen, die Gesellschaft an die Pan American World Airlines zu verkaufen.

Entwicklung in den 1940er- bis 1990er-Jahren[Bearbeiten]

Eine Boeing 707 der Avianca 1972
Eine Boeing 747-200 der Avianca 1977

Am 14. Juni 1940 erfolgt die Fusion mit dem Servicio Aéreo Colombiano (SACO) und Umbenennung in Aerovias Nacionales de Colombia S.A, genannt Avianca. Danach kaufte Avianca viele kleine regionalen Fluggesellschaften auf. Mit den seit Oktober 1939 eingesetzten Douglas DC 3 erweiterte Avianca sein Streckennetz ab 1946 auf internationale Ziele, wie Quito, Lima, Panama City, New York und schließlich mit Douglas DC 4 und C-54 auch nach Europa.

1960 wurden die ersten zwei Flugzeuge der Typen Boeing 707 und Boeing 720 gekauft. 1976 folgte die erste Boeing 747. Avianca war damit der erste südamerikanische Betreiber dieses Typs. 1990 folgte die damals modernste Maschine der Welt, eine Boeing 767-200ER.

Zusammenschlüsse[Bearbeiten]

Der Sitz von Avianca in Bogotá

1994 wurde mit der Vereinigung von Avianca, der Regionalfluggesellschaft SAM und dem Helikopterbetreiber Helicol eine strategische Allianz namens Avianca System geschlossen. Das Unternehmen erweiterte das Angebot auf Fracht- und Postflüge (Avianca Cargo) und machte die Flotte mit neuen Flugzeugen, wie Boeing 757 und 767 sowie Fokker 50 und Bell Hubschraubern zur modernsten Südamerikas. Das Streckennetz wurde national und international ausgebaut.

Nach dem 11. September 2001 erreichte die Luftfahrtkrise auch Avianca. Dies führte am 20. Mai 2002 zum Zusammenschluss von Avianca, SAM und dem Hauptkonkurrenten ACES zur Alianza Summa. Die widrigen Umstände des Marktes und die Anteilseigner erzwangen die Auflösung der Alianza Summa im November 2003. Interesse bestand nur noch an der Handelsmarke Avianca. Die führte zur Auflösung von ACES und der vollständigen Eingliederung von SAM als reine Regionalfluggesellschaft von Avianca.

Neustrukturierung als Aerovias del Continente Americano S.A.[Bearbeiten]

Am 10. Dezember 2004 begann einer der größten Reorganisationsprozesse in der Geschichte von Avianca. Die Gesellschaft wurde unter den Gläubigerschutz gemäß Chapter 11 gestellt, nachdem ein Reorganisationsplan mit Hilfe des brasilianischen Konsortiums OceanAir/Synergy Group und der National Federation of Coffee Growers of Colombia erstellt wurde. Avianca erhielt neues Kapital und konnte 13 Monate später den Gläubigerschutz wieder verlassen.

Die heute als New Avianca (Aerovías del Continente Americano) fliegende Airline ist der Nachfolger der alten Avianca (Aerovías Nacionales de Colombia). Avianca gehört jetzt zu einer brasilianischen Investorengruppe, der Synergy Group, fliegt aber die gleichen internationalen und nationalen Ziele an. Ab 2007 wurde Avianca die größte Fluggesellschaft Lateinamerikas, als sie OceanAir (die heutige Avianca Brazil) aus Brasilien, AeroGal (heute Avianca Ecuador) Aero VIP aus Ecuador und Wayraperú aus Perú übernahm. 2010 schloss sich zudem Avianca mit TACA aus El Salvador zur AviancaTaca zusammen[2], die später in Avianca Holdings umbenannt wurde.

Gegenwart[Bearbeiten]

Avianca befindet sich heute zu 100 % im Besitz des südamerikanischen Mischkonzerns Synergy Group und deren Subunternehmen Synergy Aerospace Corp. und besteht neben Avianca selbst aus:

  • Helicol ist ein Hubschrauberbetreiber mit Sitz am El Dorado International Airport in Bogotá.
  • Avianca Brazil (zuvor Ocean Air) mit Sitz am Santos Dumont Airport, Rio de Janeiro.
  • Avianca Cargo, eine kolumbianische Frachtfluggesellschaft mit Sitz in Medellin.
  • VIP Ecuador mit Sitz am Mariscal Sucre International Airport in Quito.
  • Avianca Ecuador ehemals AeroGal mit Sitz am Mariscal Sucre International Airport in Quito.

Am 11. November 2010 wurde bekannt gegeben, dass Avianca bis 2012 der internationalen Luftfahrtallianz Star Alliance beitreten wird.[3] Ende 2011 wurden die letzten Fokker 100 ausgemustert und durch die Airbus-A320-Familie ersetzt.

Der Beitritt zur Star Alliance erfolgte am 21. Juni 2012.[1]

2013 wurde ein neues Corporate Design inklusive neuem Markenlogo und eine dementsprechend neue Lackierung der Flotte eingeführt, die nur noch Rot und Weiß beinhaltet. Die neue Lackierung wird auch für die Fluggesellschaften Avianca Ecuador, TACA und deren Tochtergesellschaften genutzt, womit ein einheitliches Farbschema für die konsolidierte Fluggesellschaft unter der Avianca Holding entstehen soll.

Flugziele[Bearbeiten]

Aviancas Streckennetz besteht aus 21 Zielen innerhalb Kolumbiens und 21 internationalen Zielen in 14 Ländern. Aviancas Drehkreuz ist Bogotá, von wo aus die meisten internationalen Flüge starten. In Europa werden Madrid und Barcelona von Bogotá mit dem Airbus A330-200 aus angeflogen. Seit Anfang Juli 2014 bedient Avianca auch London viermal wöchentlich.

Avianca unterhält darüber hinaus Codeshare-Abkommen mit Air Canada, TACA, Iberia, Lufthansa, United Airlines und Satena.

Flotte[Bearbeiten]

Aktuelle Flotte[Bearbeiten]

Airbus A320-200 der Avianca im alten Farbschema
Airbus A319-100 der Avianca
ATR 72-600 der Avianca

Mit Stand Februar 2015 besteht die Flotte der Avianca inklusive ihrer Tochtergesellschaften aus 154 Flugzeugen[4] mit einem Durchschnittsalter von 4,2 Jahren[5]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt[6][7] Optionen Anmerkungen Sitzplätze[8]
(Business/Economy)
Airbus A318-100 010 100 (12/88)
Airbus A319-100 034 013 6 mit Sharklets ausgestattet; N519AV in Star Alliance-Sonderlackierung 120 (12/108)
Airbus A319neo 019 - offen -
Airbus A320-200 058 020 6 mit Sharklets ausgestattet; 6 in Star Alliance-Sonderlackierung 150 (12/138)
Airbus A320neo 010 - offen -
Airbus A321-200 008 5 mit Sharklets ausgestattet 194 (12/182)
Airbus A321neo 004 - offen -
Airbus A330-200 012 004 Eine betrieben für Thomas Cook Airlines; 2 in Star Alliance-Sonderlackierung 252 (30/222)
Airbus A350-900 010 10 Auslieferung vsl. 2015 - offen -
ATR 42-300/320 002 50 (-/50)
ATR 72-600 014 003 15 Ersetzen ATR 42 68 (-/68)
Boeing 787-8 003 012 Erste Auslieferung am 18. Dezember 2014 250 (28/222)
Embraer 190 012 96 (8/88)
Gesamt 154 104 25

Am 5. Februar 2015 hat Avianca angekündigt, 100 Flugzeuge der Airbus-A320neo-Familie zu bestellen[9]. Die Aufteilung auf A319neo, A320neo und A321neo ist noch offen.

Historische Flotte[Bearbeiten]

Früher flog die Gesellschaft u.a. auch[10]

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Avianca erlitt seit 1973 zwölf Flugzeugverluste und 545 Todesopfer. Der letzte Flugzeugverlust war am 9. März 1991.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Factsheet Avianca (Star Alliance) 2014 abgerufen am 1. Januar 2015
  2. Webpräsenz der Avianca Holdings S.A.
  3. aero.de - Avianca-TACA und Copa Airlines treten Star Alliance bei 11. November 2010
  4. ch-aviation.com - Avianca (englisch) abgerufen am 6. Februar 2015
  5. airfleets.net - Fleet age Avianca (englisch) abgerufen am 6. Februar 2015
  6. airbus.com - Orders & Deliveries (englisch), abgerufen am 6. Februar 2015
  7. boeing.com - Orders and Deliveries (englisch), abgerufen am 6. Februar 2015
  8. avianca.com - Our Fleet (englisch) abgerufen am 1. Januar 2015
  9. airbus.com - Avianca commits to 100 A320neo aircraft, 5. Februar 2015 (englisch) abgerufen am 6. Februar 2015
  10. Davies, R.E.G., Airlines of Latin America since 1919, London 1984, S. 632-634

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Avianca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien