Ford Eifel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ford Eifel, Baujahr 1938

Das PKW-Modell Ford Eifel wurde als Nachfolger des Ford Köln zwischen 1935 und 1940 in Köln-Niehl von der deutschen Ford Motor Company AG (ab 1939: Ford-Werke AG) und zwischen 1937 und 1939 auch in Ungarn gefertigt.

Es handelte sich um ein PKW-Modell mit Dreiganggetriebe und Vierzylinder-Seitenventil-Motor (1172 cm², 34 PS/25 kW bei 4250/min).

Produziert wurde der Ford Eifel in unterschiedlichen Karosserieformen (z. B. als Limousine mit zwei Türen, als Cabrio mit zwei oder vier Sitzen, als Roadster und als Kleintransporter).

Ford Deutschland baute seit 1931 in Köln PKW, ab 1933 auch die kleinen, speziell für Europa entwickelten Modelle. Der Ford Eifel entwickelte sich zum bestverkauften Modell im Deutschen Reich. Die Verkaufszahlen zogen nochmals an, als verschiedene Karosserieformen ab 1937 von anderen deutschen Unternehmen wie Karmann (Osnabrück), Stoewer (Stettin), Hebmüller (Barmen), Drauz (Heilbronn), Ambi-Budd (Berlin), Gläser (Dresden), Hornig (Meerane) oder Ihle (Bruchsal) produziert wurden. Insgesamt entstanden 61.495 Ford Eifel, mehr als die Hälfte der gesamten Ford-Produktion in Köln seit 1933. Heute gibt es weltweit noch etwa 237 Ford Eifel, von denen etwa 10 % nicht fahrbereit sind oder zur Zeit restauriert werden.

In Großbritannien und Spanien entstand zwischen 1934 und 1937 der fast baugleiche Ford Modell C Junior.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Düster: Ford Eifel Personen-Kraftwagen Baujahre 1935–1939, 2. Auflage, mönch medien & print, Essen, ISBN 978-3-941149-22-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ford Eifel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bilder[Bearbeiten]