Ford S-MAX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ford
Ford S-MAX (2006–2010)

Ford S-MAX (2006–2010)

S-MAX
Produktionszeitraum: seit 2006
Klasse: Van
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,6−2,5 Liter
(107−176 kW)
Dieselmotoren:
1,6−2,2 Liter
(85−147 kW)
Länge: 4768 mm
Breite: 1884 mm
Höhe: 1658 mm
Radstand: 2850 mm
Leergewicht: 1605–1743 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Sterne im Euro-NCAP-Crashtest Crashtest-Stern 5.svg
Heckansicht

Der Ford S-MAX ist ein Pkw-Modell des Automobilherstellers Ford. Es handelt sich dabei um einen Sportvan, der in Deutschland seit Mai 2006 erhältlich ist. Er soll die Lücke zwischen dem Ford C-MAX und dem gleichzeitig erschienenen neuen Ford Galaxy schließen und die Geräumigkeit eines Vans mit der Sportlichkeit einer Limousine verbinden.

Er war gemeinsam mit dem Ford Galaxy das erste Fahrzeug von Ford, das das neue so genannte „Ford kinetic Design“ trug, das auf der IAA 2005 mit der Studie Ford Iosis vorgestellt wurde und in der Folge alle neuen Ford-Modelle auszeichnete.

Produziert wird der S-MAX zusammen mit den Ford-Modellen Galaxy und dem Mondeo, der auf der gleichen Plattform basiert, im belgischen Genk.

Technik[Bearbeiten]

Der S-MAX hat bis zu sieben Sitze, wobei sich die zweite und die optionale dritte Sitzreihe vollkommen im Fahrzeugboden versenken lassen.

Seit Sommer 2007 ist für den 2-Liter-Diesel mit 96 kW (130 PS) das neue Automatikgetriebe Durashift 6tronic erhältlich. Außerdem ist der S-MAX mit einem Abstandsregeltempomat (ACC) und interaktiven Fahrwerk (elektronischer Stoßdämpferregelung) zu kaufen.

Motoren[Bearbeiten]

Zum Verkaufsstart gab es zwei Benzinmotoren mit 107 kW oder 162 kW sowie zwei Common-Rail-Dieselmotoren mit serienmäßigem Rußpartikelfilter und einer Leistung von 96 kW und 103 kW. Ab Herbst 2007 waren zwei neue Motorvarianten erhältlich: Der 2,3-Liter-Duratec-Benzinmotor war nur mit Automatik bestellbar und leistete 118 kW. Zudem gab es den 2,2-Liter-Dieselmotor mit 128 kW und 6-Gang-Schaltgetriebe. Seit Frühjahr 2008 erhielt der 2-Liter-Diesel-Motor mit Automatik ebenfalls 103 kW und der Basisbenziner wurde als FlexiFuelVehicle (FFV) angeboten, was den Betrieb mit Bioethanol ermöglicht. Die Leistung blieb bei 107 kW.

Im Frühjahr 2010 wurde das Motorenprogramm komplett überarbeitet und erfüllt nun durchgehend die Euro-5-Abgasnorm. Der S-MAX war zusammen mit dem Galaxy das erste Ford-Modell, das den neuen 2,0-Liter-EcoBoost-Benzinmotor mit Turboaufladung erhielt, die beiden Duratec-Motoren mit 2,3 und 2,5 Liter Hubraum wurden dafür aus dem Programm genommen. Auch bei den Diesel-Motoren gab es Umstellungen: Der bei gleicher Leistung deutlich sparsamere 1,6-Liter-TDCi ersetzte den kleinsten 2,0-Liter-TDCi mit 85 kW, außerdem wurde die Leistung des 2,2-Liter-TDCi von 129 kW auf 147 kW gesteigert.

Benziner
Bezeichnung Motor Hubraum Zylinder max. Leistung bei 1/min max. Drehmoment Bauzeitraum
1.6 EcoBoost-SCTi1 Duratec 1596 cm³ R4 (16V) 118 kW (160 PS)/5700 240 Nm bei 1600–4000/min seit 12/2010
2.0 1999 cm³ 107 kW (145 PS)/6000 185 Nm bei 4500/min seit 05/2006
2.0 EcoBoost-SCTi1 1976 cm³ 149 kW (203 PS)/6000 300 Nm bei 1750–4500/min seit 05/2010
176 kW (240 PS)/6000 340 Nm bei 1900–3500/min seit 12/2010
2.3 2261 cm³ 118 kW (160 PS)/6500 208 Nm bei 4200/min 07/2007–04/2010
2.5 2521 cm³ R5 (20V) 162 kW (220 PS)/5000 320 Nm bei 1500–4800/min 05/2006–04/2010
Flexifuel
2.0 Duratec 1999 cm³ R4/16 107 kW (145 PS)/6000 190 Nm bei 4500/min seit 01/2008
Diesel
Bezeichnung Motor Hubraum Zylinder max. Leistung max. Drehmoment Bauzeitraum
1.6 TDCi Duratorq 1560 cm³ R4 (8V) 85 kW (115 PS)/3600 270 Nm bei 1750–2500/min seit 12/2010
1.8 TDCi2 1753 cm³ 85 kW (115 PS)/3700 280 Nm bei 2000/min
92 kW (125 PS) 320 Nm bei 1750/min
2.0 TDCi 1997 cm³ R4 (16V) 85 kW (115 PS)/4000 300 Nm bei 1750–2300/min 09/2007–02/2010
85 kW (115 PS)/3750 300 Nm bei 1500–2250/min 02/2010–11/2010
2.0 TDCi 1997 cm³ R4 (16V) 96 kW (130 PS)/4000 320 Nm bei 1750–2240/min 07/2006–02/2008
2.0 TDCi 1997 cm³ R4 (16V) 103 kW (140 PS)/4000 320 Nm bei 1750–2240/min 05/2006–02/2010
103 kW (140 PS)/3750 320 Nm bei 1750–2750/min seit 02/2010
2.0 TDCi 1997 cm³ R4 (16V) 120 kW (163 PS)/3750 340 Nm bei 2000–3250/min seit 02/2010
2.2 TDCi 2179 cm³ R4 (16V) 129 kW (175 PS)/4000 400 Nm bei 1750–2750/min 02/2008–04/2010
147 kW (200 PS)/3500 420 Nm bei 1750–3000/min seit 05/2010
1 Sequential Charge Turbo Injection
2 nicht auf dem deutschen Markt erhältlich

Modellpflege[Bearbeiten]

Ford S-MAX (seit 2010)
Heckansicht
Innenraum des S-MAX mit PowerShift-Getriebe und Ford Power-Startfunktion

Im Mai 2010 erhielt der S-MAX ein Facelift. Außen gab es nur kleinere optische Veränderungen, so erhielt das Fahrzeug eine etwas modifizierte Frontpartie und Heckklappe, sowie mehr Chromzierrat. Moderne LED-Technik kommt nun in Form von (optionalen) Tagfahrlichtern vorne sowie neu gestalteten Rückleuchten zum Einsatz. Dickeres Scheibenglas dient der Geräuschdämmung im Innenraum.[1] Optional sind nun unter anderem weitere Fahrerassistenzsysteme wie ein Spurwechselassistent und eine Rückfahrkamera erhältlich. Außerdem gibt es eine Tempolimit-Funktion für den Tempomat.[1]

Die bisherige Wandlerautomatik wurde weitgehend aus dem Programm genommen und durch das sogenannte PowerShift-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie ersetzt. Eine Ausnahme bildet der Dieselmotor mit 147 kW, der weiterhin mit der Wandlerautomatik „DuraShift“ geliefert wird.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Ford S-MAX erhielt die Auszeichnung Auto des Jahres 2007. Außerdem:

  • Auto 1 von Europa (Auto Bild),
  • Auto-Bild Design Award,
  • 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatspiegel.de: Ford S-Max : Neuzugang im Motorraum. 2. Februar 2010, abgerufen am 10. Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ford S-Max – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien