Galenit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Galenit
Galena-Quartz-Siderite-tuc1028a.jpg
Galenit mit Siderit (bräunlich) und Quarz (farblos) aus Neudorf (Harzgerode), Sachsen-Anhalt, Deutschland (Größe: 13,2 x 9,0 x 5,4 cm)
Andere Namen
Chemische Formel

PbS

Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze
2.CD.10 (8. Auflage: II/C.15) nach Strunz
02.08.01.01 nach Dana
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin kubisch-hexakisoktaedrisch; 4/m 3 2/m[1]
Raumgruppe (Raumgruppen-Nr.) Fm3m (Raumgruppen-Nr. 225)
Farbe bleigrau; auf polierten Flächen rein weiß
Strichfarbe bleigrau
Mohshärte 2,5 bis 3[2] (VHN100 = 79 bis 104[3])
Dichte (g/cm3) gemessen: 7,58; berechnet: 7,57[3] (in Erzen zwischen Erz 7,2 und 7,6 g/cm³[4])
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Spaltbarkeit vollkommen nach {100}
Bruch muschelig
Habitus Würfel, Oktaeder, oft auch kombiniert, tafelige, skelettförmige Kristalle und Aggregate
Häufige Kristallflächen {100}, {111}, {110}, {221}[2]
Zwillingsbildung {111}
Weitere Eigenschaften
Schmelzpunkt 1114 °C[5]
Chemisches Verhalten löst sich in Salpetersäure (HNO3)

Galenit, auch unter seiner bergmännischen Bezeichnung Bleiglanz bekannt, ist ein weit verbreitetes Mineral aus der Mineralklasse der „Sulfide und Sulfosalze“. Es kristallisiert im kubischen Kristallsystem mit der Zusammensetzung PbS, ist also chemisch gesehen Blei(II)-sulfid.

Galenit entwickelt oft Kristalle von vollkommener Würfelform, aber auch oktaedrische, seltener tafelige oder skelettförmige Kristalle und massige Aggregate von bleigrauer Farbe und Strichfarbe. Galenitkristalle zeigen, vor allem an frischen Bruchflächen, einen ausgeprägten Metallglanz. Mineral-Aggregate sind dagegen meist matt. Gelegentlich kommen auch Galenite mit bunten Anlauffarben vor.

Galenit ist das mit Abstand bedeutendste Erz zur Gewinnung von Blei und wegen der oft zusätzlich enthaltenen Beimengung an Silber auch ein wichtiges Silbererz.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Stark metallisch glänzender Galenit mit Fluorit (farblos, oben aufsitzend) aus der „Elmwood Mine“, Carthage (Smith County (Tennessee)), USA (5,6 cm × 5,2 cm × 4,8 cm)
Bleigraue Strichfarbe von Galenit

Üblicherweise ist Galenit von heller bis dunkler, bleigrauer Farbe. Auf polierten Flächen zeigt er dagegen eine rein weiße Reflexionsfarbe, die in der Erzmikroskopie als Farbnormale dient.[2]

Mit einer Mohshärte von 2,5 bis 3 gehört Galenit noch zu den weichen Mineralen, das sich zwar nicht mehr wie das weichere Mineral Gips (2) mit dem Fingernagel, jedoch leichter als Calcit (3) mit einer Kupfermünze ritzen lässt.

Typische Eigenschaften von Galenit sind neben seinem für viele Sulfidminerale charakteristischen Metallglanz und der geringen Härte noch die sehr vollkommene Spaltbarkeit nach der Würfelfläche {100} (selten auch nach der Oktaederfläche {111}) und seine hohe – im Vergleich zu den anderen Bleierzen höchste – Dichte von 7,58 g/cm³. Nur das sehr selten vorkommende Bleiamalgam hat mit 11,96 g/cm³ eine höhere Dichte.

Vor dem Lötrohr schmilzt Galenit knisternd, bildet auf Kohle einen grünlichgelben Belag und hinterlässt nach Verflüchtigung des Schwefels ein Bleikorn. In Salpetersäure (HNO3) zersetzt sich Galenit, wobei Schwefel abgeschieden wird und sich ein weißer Niederschlag aus Bleisulfat (PbSO4) bildet.[6]

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Die lateinische Bezeichnung „Galena“ ist bereits durch den römischen Gelehrten Plinius der Ältere (ca. 23–79 n. Chr.) überliefert. Die Verwendung des bergmännischen Wortes „Glanz“ für das Bleierz ist seit dem 16. Jahrhundert belegt, wurde jedoch später zur allgemeinen Sammelbezeichnung für alle metallisch glänzenden, sulfidischen Erze (Kupferglanz, Silberglanz). Abraham Gottlob Werner (1749–1817) prägte zur Unterscheidung den Begriff „Bleiglanz“, daneben kam etwa ab 1850 auch der Begriff „Galenit“ auf.[7]

Galenit gehört zu den ältesten Erzmineralen der Kulturgeschichte zur Gewinnung von Blei. Die bisher ältesten bekannten Bleifunde stammen aus der steinzeitlichen Siedlung Çatalhöyük (Çatal Hüyük), etwa aus der Zeit zwischen 5.500 und 4.800 v. Chr.. Auf ein ähnliches Alter wird ein in Yarim Tepe im heutigen Irak gefundener Bleiring geschätzt.[8] Zu den bekanntesten Völkern des Altertums, die Blei produzierten bzw. nutzten, gehörten unter anderem die Babylonier, Ägypter und Römer. (siehe auch Blei#Geschichte).

Auch im Antiken Griechenland war Blei bereits bekannt. Die Pb-Ag-Lagerstätten von Laurion dienten jedoch vorwiegend zur Gewinnung von Silber, während das Koppelprodukt Blei meist verworfen wurde.[4]

Klassifikation[Bearbeiten]

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Galenit zur Mineralklasse der „Sulfide und Sulfosalze“ und dort zur Abteilung der „Sulfide mit dem Stoffmengenverhältnis Metall : Schwefel, Selen, Tellur ≈ 1 : 1“, wo er als Namensgeber die „Galenit-Reihe“ mit der System-Nr. II/C.15 und den weiteren Mitgliedern Alabandin, Altait, Clausthalit, Crerarit, Keilit, Niningerit und Oldhamit bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunzschen Mineralsystematik ordnet den Galenit ebenfalls in die Abteilung der „Metallsulfide (mit dem Stoffmengenverhältnis) M : S = 1 : 1 (und ähnliche)“ ein. Diese ist allerdings weiter unterteilt nach den dominierenden Metallionen in der Verbindung, so dass das Mineral entsprechend seiner Zusammensetzung in der Unterabteilung „mit Zinn (Sn), Blei (Pb), Quecksilber (Hg) usw.“ zu finden ist, wo es ebenfalls namensgebend die „Galenitgruppe“ mit der System-Nr. 2.CD.10 und den weiteren Mitgliedern Alabandin, Altait, Clausthalit, Keilit, Niningerit und Oldhamit bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Galenit in die Klasse der „Sulfide und Sulfosalze“ und dort in die Abteilung der „Sulfidminerale“. Hier ist er ebenfalls als Namensgeber der „Galenit-Gruppe (isometrisch: Fm3m)“ mit der System-Nr. 02.08.01 und den weiteren Mitgliedern Clausthalit, Altait, Alabandin, Oldhamit, Niningerit, Borovskit, Crerarit und Keilit innerhalb der Unterabteilung der „Sulfide - einschließlich Seleniden und Telluriden - mit der Zusammensetzung AmBnXp, mit (m+n):p=1:1“ zu finden.

Varietäten und Modifikationen[Bearbeiten]

Silberhaltiger Galenit mit gelbem Cleiophan (Varietät von Sphalerit), Sichtfeld ≈ 7,1 x 6,2 cm

Galenit hat in reiner Form einen Massenanteil von 86,6 % Blei und 13,4 % Schwefel[1], der jedoch nur bei synthetisch erzeugtem Bleisulfid erreicht wird. Natürlich entstandener Galenit enthält immer Beimengungen anderer Elemente, die entweder geringe Anteile des Bleis oder Schwefels diadoch ersetzen. Von diesen einfachen, chemischen Varietäten sind vor allem solche mit Beimengungen an Silber, Gold, Bismut und/oder Selen bekannt. Meist erhalten solche Varietäten keinen Eigennamen oder werden nur mit dem Zusatz des enthaltenen Elements versehen (Beispiel „silberhaltiger Galenit“ oder „Silber-Galenit“). „Uran-Galenit“ (kurz „U-Galenit“) enthält dagegen das Blei-Isotop 206Pb, das beim Zerfall des Uran-Isotops 238U entsteht.[9] Eine weitere Varietät, bei der ein Teil des Schwefels durch Selen ersetzt ist, wird auch als „Selenbleierz“ bezeichnet.[10] Als weitere, meist nur in Spuren enthaltene, Beimengungen können unter anderem noch Kupfer (Cu), Eisen (Fe), Antimon (Sb), Zink (Zn) und Arsen (As)[11] sowie Cadmium (Cd), Zinn (Sn) und Kohlenstoff (C)[6] hinzutreten und sind meist auf feinste Verwachsungen oder Entmischungen anderer Mineralphasen zurückzuführen.

„Steinmannit“ wurde zunächst für ein eigenständiges Mineral gehalten und 1833 von Franz Xaver Zippe als neues Mineral aus den Bleibergwerken bei Příbram (Tschechien) beschrieben, das aus bleigrauen, traubigen bis nierenförmigen Aggregaten mit kleinen und deutlich oktaedrisch ausgebildeten, aufsitzenden Kristallen desselben Minerals bestand. Auffällig erschien Zippe vor allem die im Gegensatz zum Bleiglanz nur schwach vorhandene Spaltbarkeit. Daneben hatte das Mineral auch eine geringere Dichte (6,833 g/cm³). Die anderen Eigenschaften (Kristallsystem, Farbe, Strichfarbe, Mohshärte) glichen jedoch dem Bleiglanz. Zippe gab als Zusammensetzung Blei, Antimon und Schwefel in Form von Bleischwefel (Galenit) und Antimonschwefel (Stibnit, Antimonit) im ungefähren Verhältnis von 3 : 1 sowie einen geringen Anteil an Silber an, konnte jedoch aufgrund fehlender Geräte keine genauere Analyse vornehmen. Er benannte das neue Mineral nach dem Professor der Chemie am polytechnischen Institut Prag Johann Joseph Steinmann (1779–1833).[12]
In nachfolgenden Mineralogischen Tabellen wird Steinmannit nicht mehr als eigenständige Mineralart betrachtet, sondern als Varietät von Bleiglanz. So führt unter anderem Sigmund Caspar Fischer in seinem „Handbuch der Mineralogie“ von 1840 neben verschiedenen Formvarietäten auch einen sogenannten Steinmannit (auch oktaedrischer Bleiglanz) aus Příbram in Böhmen[10] und Paul Heinrich von Groth hält 1898 in seiner „Tabellarische Übersicht der Mineralien nach ihren krystallographisch-chemischen Beziehungen geordnet“ in seiner Anmerkung zum Galenit (Bleiglanz) fest, dass Steinmannit ein antimon- und arsenhaltiger Galenit ist.[13] Kenngott (1818–1897), Reuss (1761–1830) und Schwarz betrachteten den Steinmannit dagegen als unreines Gemenge aus Bleiglanz, Schwefelzink (Sphalerit) und Schwefelarsen (Realgar).[14]

Als „Bleischweif“ werden durch tektonische Vorgänge stark plastisch verformte, ausgewalzte und feinkörnige bis derbe Galenit-Aggregate bezeichnet.[11][2] Ein spezieller Bleischweif mit hohem Silbergehalt und entsprechend hellerer Farbe war nach Fischer als „Weißgiltigerz“ bekannt.[10] Anderen Quellen zufolge sind die Weißgiltigerze (auch Weißgültigerz oder Weißgülden) eine nicht mehr gebräuchliche Bezeichnung für graue Silbererze, die Analog zu den Rotgültigerzen entstanden[15] und ebenso wie diese in dunkle und lichte Weißgültigerze unterteilt wurden[16].

„Bleimulm“, auch mulmiger Bleiglanz oder Bleischwärze,[17] ist eine schuppige Varietät mit wenig innerem Zusammenhalt (leicht zerreiblich), die von Fischer als Zerstörungsprodukt angesehen wurde[10].

„Knottenerz“ (auch Knotenerz oder Blei-Sanderz) ist eine innige Verwachsung aus Sandstein, Galenit und anderen Bleierzen, dass unter anderem am Bleiberg in der Eifel gefunden wurde.[17][18]

Galenit, Varietät „Strickblende“ in Schalenblende aus der Grube Schmalgraf, Kelmis, Provinz Lüttich, Belgien (Bildbreite: 4 cm)

„Strickblende“ (auch gestrickter Bleiglanz) ist eine wie „gestrickt“ aussehende Verwachsung mit Silberglanz (Akanthit), Sphalerit und/oder Schalenblende.[2]

Als „Quiroguit“ wird nach Groth ein Gemenge aus Galenit, Antimonit und Pyrit mit sehr verzerrten Kristallen und als „Cuproplumbit“ (auch Kupferbleiglanz) ein Gemenge aus PbS (Galenit) und Cu2S (Chalkosin) mit überwiegendem Galenitanteil bezeichnet. Auch die in derben Aggregaten vorkommenden Minerale „Fournetit“, „Huascolith“ und „Plumbomanganit“ hält er für Gemenge aus Galenit mit anderen Erzen.[13]

Ein weiteres, als „Schalenblende“ bekanntes, Gemenge besteht aus Sphalerit und Wurtzit sowie Beimengungen an Galenit und anderen Bleisulfiden.

Als „Blaubleierz“ (englisch Plumbeine) wird eine Pseudomorphose von Galenit nach Pyromorphit bezeichnet. Daneben sind aber auch weitere Pseudomorphosen wie beispielsweise nach Cerussit bekannt.[19]

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Typische Paragenese von Galenit (grau, links), Sphalerit (schwarz, rechts) und Chalkopyrit (goldfarben, oben) aus dem „Huaron Mining District“ bei Cerro de Pasco, Peru (Größe: 4,3 cm × 3,2 cm × 1,8 cm)

Galenit ist ein sogenanntes „Durchläufer-Mineral“, das sich in intramagmatischen bis kaltthermalen Lagerstätten bildet. Auch unter sedimentären und metamorphen Bildungsbedingungen ist Galenit beständig. Die weitaus meisten Lagerstätten sind hydrothermaler Natur, wo das Mineral entweder in Gängen von Plutoniten (seltener Vulkaniten) auskristallisiert oder durch Verdrängung anderer Minerale unter anderem in Kalkstein und Dolomitgestein entsteht.

Häufig findet sich Galenit in Paragenese mit Sphalerit und Chalkopyrit. Er kann jedoch entsprechend seiner Bildungsmöglichkeiten auch mit vielen weiteren Mineralen wie unter anderem Baryt, Calcit, Dolomit, Markasit, Pyrit, Siderit, Tetraedrit und Quarz vergesellschaftet sein. Durch Verwitterung in der Oxidationszone der Bleilagerstätten geht Galenit allmählich in die Minerale Cerussit (Weißbleierz), Anglesit (Bleivitriol), Pyromorphit (Grün- bzw. Braunbleierz), Mimetesit (Arsenikbleispath)[20] und andere sekundäre Bleiminerale über.

Als weit verbreitete Mineralbildung konnte Galenit an vielen Orten weltweit nachgewiesen werden, wobei bisher (Stand 2013) rund 21.000 Fundorte als bekannt gelten.[21] Zu den sieben bedeutendsten Fördernationen für Bleierz gehörten 2011 die Volksrepublik China (2,36 Millionen Tonnen), Australien (621.000 Tonnen), die USA (342.000 Tonnen), Peru (230.000 Tonnen) und Mexiko (223.717 Tonnen), Russland (113.000 Tonnen) und Bolivien (100.051).[22]

Skelettförmiger Galenit auf Quarz aus Dalnegorsk, Russland (Größe 10,0 cm × 6,0 cm × 5,6 cm)

Bekannt aufgrund außergewöhnlicher Galenitfunde sind unter anderem Joplin und Ellington (Sweetwater Mine) in Missouri, Galena in Kansas und Picher in Oklahoma in den USA, wo Galenitkristalle von mehreren Dutzend Zentimetern Durchmesser zutage traten. Skelettförmige Kristalle und Zwillinge nach dem Spinell-Gesetz mit einem Durchmesser von bis zu 20 cm fand man in der „Nikolaevskiy Mine“ (Nikolai-Mine) bei Dalnegorsk in Russland.[23] Skelettförmige Galenitkristalle, die denen von synthetisch erzeugtem Bismut ähnlich sehen, kennt man auch aus brennenden Kohlehalden wie unter anderem der „Grube Kateřina“ bei Radvanice v Čechách in Tschechien.[24][25]
Einer der größten bekannten Galenitkristalle mit würfelförmigen Habitus, einer Kantenlänge von 25 cm und einem Gewicht von 118 kg wird im British Museum in London aufbewahrt. Zutage gefördert wurde er in der „Great Laxey Mine“ auf der Isle of Man.[26]

Große Fundgebiete in Deutschland sind bzw. waren unter anderem der Freiberger Gangbezirk im sächsischen Erzgebirge mit einer Ausdehnung von 40 × 50 km[6], die hydrothermalen Erzgänge bei Clausthal-Zellerfeld, Bad Grund und Sankt Andreasberg im Oberharz sowie Neudorf im Ostharz; das synsedimentär-exhalativ-submarine Erzlager im Rammelsberg bei Goslar, die triassischen Sedimente bei Mechernich und Maubach in Nordrhein-Westfalen, sowie Wiesloch südlich von Heidelberg und Walhausen im Saarland.

In Österreich trat Galenit unter anderem in den Bezirken Bad Bleiberg und Friesach-Hüttenberg in Kärnten; in verschiedenen Gruben im Industrie-, Most- und Waldviertel Niederösterreichs; an vielen Orten in den Hohen Tauern und im Habachtal in Salzburg; an mehreren Orten in den Fischbacher Alpen, im Bezirk Murau und im Gebiet um Bruck an der Mur in der Steiermark; im Inntal und im Bezirk Imst-Nassereith in Tirol; an einigen Orten im Bezirk Gmunden und der Gemeinde Windischgarsten im Bezirk Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich sowie an einigen Stellen im Montafon-Tal in Vorarlberg auf.

In der Schweiz kennt man das Mineral bisher vor allem aus den Kantonen Bern (Haslital), Graubünden (Albulatal, Val S-charl, Val Poschiavo), Tessin (Malcantone), Uri (Reusstal) und Wallis (Binntal, Val d’Anniviers).

Weitere Fundorte liegen unter anderem in Afghanistan, Algerien, Angola, der Antarktis, Argentinien, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Botswana, Brasilien, Bulgarien, Chile, Ecuador, Finnland, Frankreich, Ghana, Griechenland, Grönland, Indien, Indonesien, Iran, Irland, Italien, Japan, Kambodscha, Kanada, Kasachstan, Kirgisistan, Kolumbien, Madagaskar, Marokko, Mongolei, Myanmar, Namibia, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, Papua-Neuguinea, die Philippinen, Polen, Portugal, Rumänien, Saudi-Arabien, Schweden, Slowakei, Spanien, Südafrika, Tschechien, Tunesien, Türkei, Ungarn, Venezuela, Vietnam, dem Vereinigten Königreich (England, Schottland, Wales).[27]

Auch in Mineralproben aus dem Hydrothermalfeld der transatlantischen Geotraverse (Trans-Atlantic Geotraverse hydrothermal field, TAG) am Mittelatlantischen Rücken sowie vom Manus-Becken der Bismarcksee und von mehreren Stellen am Ostpazifischen Rücken (EPR 9-10° N, Guaymas-Becken, Juan-de-Fuca-Rücken) konnte Galenit nachgewiesen werden.[27]

Morphologie[Bearbeiten]

Die häufigsten beim Galenit beobachteten Kristallformen sind der Würfel {100}, das Rhombendodekaeder {110} sowie das Kuboktaeder als Kombination von Würfel und Oktaeder {111}. Nur selten sind dagegen rein oktaedrische Kristalle und Trisoktaeder {221} zu finden.

Des Weiteren sind auch Kristallzwillinge mit der Oktaederfläche (111) als Zwillingsebene sowie epitaxische Verwachsungen wie beispielsweise mit Pyrit[28] bekannt.

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Packung der Blei- und Schwefelatome in Galenit

Galenit kristallisiert isotyp mit Halit (NaCl) im kubischen Kristallsystem in der Raumgruppe Fm3m (Raumgruppen-Nr. 225) mit dem Gitterparameter a = 5,92 Å[29] sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Die Kristallstruktur von Galenit (PbS) entspricht der Natriumchlorid-Struktur und besteht demnach aus zwei um eine halbe Elementarzelle verschobenen, kubisch-flächenzentrierten Grundgittern von Blei- und Schwefelatomen. Anders ausgedrückt ist jedes Bleiatom oktaedrisch von sechs Schwefelatomen umgeben (koordiniert) und umgekehrt jedes Schwefelatom von sechs Bleiatomen.

Weitere Minerale dieses Strukturtyps sind Altait (Bleitellurit, PbTe), Clausthalit (Bleiselenit, PbSe) und Alabandin (Mangansulfid, α-MnS).[11]

Verwendung[Bearbeiten]

Bleiglasierte Keramikflasche aus Syrien in Form einer Weintraube (1. Jh.n.Chr.)

Als Rohstoff[Bearbeiten]

Galenit ist aufgrund seines hohen Bleigehalts von bis zu 87 %[1] und seiner weiten Verbreitung das wichtigste Bleierz. Die aus ihm entstandenen Sekundärminerale Cerussit, Pyromorphit, Anglesit und Mimetesit haben zwar einen ähnlich hohen Bleigehalt, kommen im Gegensatz zu Galenit aber viel seltener vor. Wegen seiner häufigen Beimengungen an Silber, das mehrere Gewichtsprozent ausmachen kann[6], durchschnittlich aber nur zwischen 0,005 und 0,4 % beträgt[11], ist Galenit zusätzlich auch ein wichtiges Silbererz. Das enthaltene Silber wird nach dem Rösten und Reduzieren mithilfe des Parkes-Verfahrens (auch Parkesieren) vom Rohblei abgetrennt.

Aufgrund seiner relativ einfachen Gewinnung und seines niedrigen Schmelzpunktes (≈ 327 °C) wurde Blei schon früh zu Herstellung verschiedener Gebrauchsgegenstände genutzt. Bekannt sind vor allem die Bleivasen der Babylonier sowie Bleirohre zur Frisch- und Abwasserführung und Bleibleche zur Verkleidung von Hausdächern und Schiffsrümpfen bei den Römern. Auch die negativen Folgen unter anderem aufgrund der Nutzung von Blei für Weingefäße, was zur Bildung von Bleizucker führte und den Wein süßer machte, waren bereits in der Antike bekannt und über die lateinische Bezeichnung „Saturnismus“ für Bleivergiftung überliefert.

Zur Nutzung von Blei in der Neuzeit siehe Blei#Verwendung.

Weitere Verwendungen[Bearbeiten]

Schon im Alten Reich Ägyptens wurde der silbergraue Bleiglanz in der Kosmetik neben dem grünen Malachit vor allem zur Betonung der Augen benutzt. Durch Hitzebehandlung im Feuer ließ sich fein zerstoßener Bleiglanz zudem in ein rötliches Pigment (Bleimennige) umwandeln und als Rouge für Lippen und Wangen verwenden.[30] Vornehme Griechinnen hellten Gesicht und Haut mit Bleiweiß auf, dass zunächst aus elementarem Blei hergestellt werden musste.

Aufgrund seiner Eigenschaft als Halbleiter wurde Galenit bzw. Blei(II)-sulfid in der frühen Funktechnik in Detektorempfängern als Gleichrichter (Demodulator) verwendet. Daneben diente das Mineral auch zur Herstellung von korrosionsbeständigen Glasuren bei verschiedenen Keramikprodukten sowie zur Verminderung der Selbstentzündlichkeit des in alten Streichhölzern des 19. Jahrhunderts enthaltenen weißen Phosphors.

Manipulationen und Imitationen[Bearbeiten]

Teilweise weggelöster Galenit mit goldfarbenem Chalkopyrit und bleigrauem Sphalerit aus der Grube „19. September“ bei Madan (Bulgarien) (Größe: 3,8 cm × 2,9 cm × 1,3 cm)

Dadurch, dass es sich beim Galenit nicht um ein selten auftretendes Mineral handelt und zudem auch häufig schöne Kristallstufen aufzufinden sind, sind Fälschungen nur in wenigen Fällen anzutreffen. Bekannte Ausnahmen sind Fälschungen von teilweise weggelösten Kristallen, da diese sehr selten sind und deshalb im Mineralienhandel Höchstpreise erzielen. Die Unterscheidung zu natürlich teilweise weggelösten Kristallen ist schwierig und kann im Zweifelsfall nur durch eine elektronenmikroskopische Untersuchung der Oberflächen auf Bearbeitungsspuren oder Rückstände von Schleif- bzw. Poliermitteln erfolgen.[31][32]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hans Jürgen Rösler: Lehrbuch der Mineralogie. 4. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie (VEB), Leipzig 1987, ISBN 3-342-00288-3, S. 304–306.
  •  Helmut Schröcke, Karl-Ludwig Weiner: Mineralogie. Ein Lehrbuch auf systematischer Grundlage. de Gruyter, Berlin; New York 1981, ISBN 3-11-006823-0, S. 199–207.
  •  Paul Ramdohr, Hugo Strunz: Klockmanns Lehrbuch der Mineralogie. 16. Auflage. Ferdinand Enke Verlag, 1978, ISBN 3-432-82986-8, S. 439–442.
  •  Martin Okrusch, Siegfried Matthes: Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. 7. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2005, ISBN 3-540-23812-3, S. 33, 34.
  •  Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 35.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Galenit (Bleiglanz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Webmineral - Galena (englisch)
  2. a b c d e  Helmut Schröcke, Karl-Ludwig Weiner: Mineralogie. Ein Lehrbuch auf systematischer Grundlage. de Gruyter, Berlin; New York 1981, ISBN 3-11-006823-0, S. 199.
  3. a b Galena. In: John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh, Monte C. Nichols (Hrsg.): Handbook of Mineralogy, Mineralogical Society of America, 2001 (PDF 58,2 kB)
  4. a b Kremer-Pigmente - Bleiglanz, Galena (PDF 47,2 kB)
  5. Eintrag zu Blei(II)-sulfid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 24. April 2010 (JavaScript erforderlich)
  6. a b c d  Helmut Schröcke, Karl-Ludwig Weiner: Mineralogie. Ein Lehrbuch auf systematischer Grundlage. de Gruyter, Berlin; New York 1981, ISBN 3-11-006823-0, S. 200.
  7.  Hans Lüschen: Die Namen der Steine. Das Mineralreich im Spiegel der Sprache. 2. Auflage. Ott Verlag, Thun 1979, ISBN 3-7225-6265-1, S. 190.
  8. Wolfgang Piersig: Blei - Metall der Antike, der Gegenwart, mit Zukunft, ein Werkstoff für Technik, Kultur, Kunst. GRIN Verlag, Annaberg-Buchholz 2011, ISBN 978-3-656-07283-6, S. 4. (Leseprobe in der Google-Buchsuche)
  9. Mindat: Argentiferous Galena, Auriferous Galena, Bismuthiferous Galena, Selenian Galena und U-Galena
  10. a b c d Sigmund Caspar Fischer: Handbuch der Mineralogie. 2. Auflage. Heubner Verlag, Wien 1840, S. 297 (online verfügbar in der Google-Buchsuche)
  11. a b c d  Hans Jürgen Rösler: Lehrbuch der Mineralogie. 4. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie (VEB), Leipzig 1987, ISBN 3-342-00288-3, S. 304.
  12. F. X. M. Zippe: Ueber den Steinmannit, eine neue Species des Mineralreiches, In: Verhandlungen der Gesellschaft des Vaterländischen Museums in Böhmen, Band 11 (1833), S. 39–44. (online verfügbar in der Google-Buchsuche)
  13. a b P. Groth: Tabellarische Übersicht der Mineralien nach ihren krystallographisch-chemischen Beziehungen. 4. Auflage. Vieweg Verlag, Braunschweig 1898, S. 26. (online verfügbar bei archive.org, zuletzt abgerufen am 14. September 2013)
  14.  Carl Friedrich Naumann, Ferdinand Zirkel (Hrsg.): Elemente der Mineralogie. 12. Auflage. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1885 (Erstausgabe: 1846 ), S. 329 (online verfügbar bei archive.org, abgerufen am 14. September 2013).
  15.  Hans Lüschen: Die Namen der Steine. Das Mineralreich im Spiegel der Sprache. 2. Auflage. Ott Verlag, Thun 1979, ISBN 3-7225-6265-1, S. 342.
  16. Weißgültigerz. In: Heinrich August Pierer (Hrsg.): Pierer's Universal-Lexikon. 4. Auflage. Band 19, Verlagsbuchhandlung H. A. Pierer, New York/Altenburg 1857–1865, S. 68. (online verfügbar als Abschrift bei zeno.org oder im Original in der Google-Buchsuche)
  17. a b Karl Cäsar von Leonhard: Handbuch der Oryktognosie: für akademische Vorlesungen und zum Selbststudium. Mohr und Winter, Heidelberg 1821, S. 230. (online verfügbar in der Google-Buchsuche)
  18. Mineralienatlas:Knottenerz
  19. Mindat - Pseudomorphose von Galenit nach Cerussit
  20.  Hans Jürgen Rösler: Lehrbuch der Mineralogie. 4. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie (VEB), Leipzig 1987, ISBN 3-342-00288-3, S. 305.
  21. Mindat - Anzahl der Fundorte für Galenit
  22. British Geological Survey (BGS) - World mineral statistics archive (PDF (582,8 kB) der Statistik 2011; Fördernationen Blei ab S. 42)
  23.  Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien-Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 35 (Dörfler Natur).
  24. Thomas Witzke: Minerale von brennenden Halden, Gruben, Flözen. Abgerufen am 13. September 2013. (mit Bild eines Galenit-Skelettkristalls)
  25. Mindat - Bild eines Skelettkristalls von Galenit aus der Kohlegrube Kateřina, Tschechien
  26. Mineralienatlas:Mineralrekorde
  27. a b Fundortliste für beim Mineralienatlas und bei Mindat
  28. Mindat - Epitaxie zwischen Galenit und Pyrit
  29. American Mineralogis Crystal Structure Database - Galena
  30. Farbimpulse - Schminken im Altertum - eine ungesunde Geschichte
  31. Fakeminerals (engl., abgerufen 18. Oktober 2011)
  32. Exploration of the Hollowed Galenas (engl., abgerufen 18. Oktober 2011)
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 26. September 2013 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.