Kurzfilmfestival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kurzfilmfestival ist ein Filmfestival, bei dem die gezeigten Filme eine maximale Dauer nicht überschreiten dürfen. Diese wird von den Veranstaltern unterschiedlich festgelegt, liegt aber nie über einer Stunde, sehr häufig bei 30 Minuten und in vielen Fällen deutlich darunter bis hin zu einer Minute. Außerdem haben viele nicht ausschließlich auf Kurzfilme spezialisierte Filmfestivals eigene Wettbewerbe für Kurzfilme.

Oberhausen, Tampere und Clermont-Ferrand[Bearbeiten]

Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen in Deutschland, das Tampere International Short Film Festival in Finnland und das Festival du Court-Métrage de Clermont-Ferrand in Frankreich gelten als wichtige internationalen Kurzfilmfestivals. Oberhausen, das als das älteste Kurzfilmfestival der Welt publiziert wird, und Tampere sind die einzigen reinen Kurzfilmfestivals, die beim internationalen Filmproduzentenverband FIAPF akkreditiert sind.

seit Ort Name max. Filmdauer
1954 Oberhausen Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 45 min
1969 Tampere Tampere International Short Film Festival
1981 Clermont-Ferrand Festival du Court-Métrage de Clermont-Ferrand

Deutschland[Bearbeiten]

siehe auch: Filmfestivals in Deutschland

Es gibt in Deutschland eine Fülle an verschieden gearteten Kurzfilmfestivals. Besonders seit den 1990er Jahren ist ein Anstieg an neuen Festivals zu beobachten, von denen viele auf das teure traditionelle Filmmaterial (zum Beispiel 35-mm-Film oder 16-mm-Film) zu Gunsten von Vorführungen mit Video bzw. Digital Video verzichten.

seit Ort Name max. Filmdauer
1954 Oberhausen Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 45 min
1957 Leipzig Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm
1968 Hof Internationale Hofer Filmtage
1972 Potsdam (Babelsberg) sehsüchte
1977 Weiterstadt Open Air Filmfest Weiterstadt
1981 Münster Filmfestival Münster 45 min
1982 Berlin Internationales Kurzfilmfestival Berlin 20 min
1984 Bonn Internationales Festival für kurze Kunstfilme 45 min
1985 Hamburg Internationales KurzFilmFestival Hamburg 30 min
1986 Villingen-Schwenningen Schwenninger Kurzfilmfestival 25 min
1987 Verden (Aller) Filmsalat 30 min
1989 Dresden Filmfest Dresden
1990 Bamberg Bamberger Kurzfilmtage 30 min
1991 Bochum Internationales Videofestival Bochum
1993 Berlin Filmfestival ContraVision 30 min
1992 Tübingen Internationales Kurzfilmfest Tübingen
1993 Halle (Saale) Werkleitz Biennale
1994 Marburg Open Eyes Kurzfilmfestival 30 min
1994 Ludwigsburg Europäische Kurzfilmbiennale Ludwigsburg 35 min
1994 Regensburg Regensburger Kurzfilmwoche 30 min
1994 Rüsselsheim Rüsselsheimer Filmtage 25 min
1995 Thalmässing Thalmässinger Kurzfilmtage 15 min
1997 Köln Short Cuts Cologne (eingestellt 2008) 30 min
1998 München Bunter Hund – Internationales Kurzfilmfest München 20 min
1998 Karlsruhe Independent Days Filmfest 60 min
1999 Jena cellu l'art Kurzfilmfest 22 min
1999 Stuttgart Kufife an der Hochschule der Medien Stuttgart 10 min
1999 Landshut Landshuter Kurzfilmfestival 30 min
1999 Weimar backup_festival
1999 Stralsund g-niale 20 min
2000 Sulzbach-Rosenberg Abgedreht – International Short Film Festival 25 min
2000 Flensburg Flensburger Kurzfilmtage 30 min
2000 Bayreuth kontrast 30 min
2000 Dortmund WAM-Filmnacht (seit 2007 XXS Dortmunder Kurzfilmfestival) 20 min
2000 Halle (Saale) Shortmoves 15 min
2000 München Shocking Shorts Award 30 min
2001 Berlin Karownale 35 min
2001 Landau in der Pfalz La.Meko Filmfestival Landau 30 min
2001 Görlitz Dreilandfilmfestival 45 min
2001 Soest Soester Kurzfilmtage 3 min
2001 Oldenburg Oldenburger Kurzfilmtage zwergWERK 30 min
2002 Berlin Going Underground 90 sek
2002 Schwäbisch Hall Formula Mundi – Internationale Filmtage an der FH Schwäbisch Hall 30 min
2003 Düsseldorf Filmfest Düsseldorf 30 min
2003 Berlin Moviemiento – short films on the road 15 min
2003 Braunschweig Braunschweiger Selbstfilmfest durchgedreht 24 5 min
2003 Rhein-Main-Gebiet Shorts At Moonlight 30 min
2004 Eberswalde Internationales Filmfest Eberswalde 25 min
2004 Leipzig Kurzsuechtig:: Leipziger Kurzfilmfestival 30 min
2004 Lörrach Kurzfilmtage Lörrach 12 min
2004 Biberach an der Riß Biberacher Independent Film Festival 60 min
2004 München filmnach8 15 min
2004 Rostock Festival im Stadthafen (FiSh) 30 min
2004 Konstanz konstanzer kurz.film.spiele 30 min
2005 Berlin BerlinerFilmFenster – grenzenlos 20 min
2005 Berlin Short Shots (eingestellt 2010) 15 min
2005 Mechernich Internationales Kurzfilmfestival Mechernich 20 min
2005 Detmold FilmLichter – International Short Film Festival Detmold (ISFF) 15 min
2005 St. Ingbert Holzstock Kurzfilmfestival 15 min
2005 Straubing Straubinger Kurzfilmfest 30 min
2005 Hamburg Ambulart – Festival der Visuellen Kunst 20 min
2006 München Munich International Short Film Festival 15 min
2006 Köln Europäisches Kurzfilmfestival Köln unlimited 45 min
2006 Ingolstadt Kurzfilmfestival 20min/max Ingolstadt 20 min
2006 Passau Crank Cookie Kurzfilmtage 20 min
2006 Passau I. Internationales Filmfestival Passau 45 min
2006 Oldenburg Oldenburginale 45 min
2006 Köln cologne 47elf – the filmmaking festival 6 min
2006 Bayreuth Kurzflimmern 30 min
2006 Halle (Saale) Filmforum Selbstgedrehtes 30 min
2007 Lüchow Wendland Shorts
2007 Mannheim & Heidelberg Zum Goldenen Hirsch - Das ganzjährige Kurzfilmfestival
2008 Hameln Theo 5 min
2008 München filmnach8 – Kurzspielfilm und Künstlerischer Film 15 min
2008 Bad Oldesloe 9 ½ Minuten „Musik“ 9,5 min
2008 Berlin Trash-Kurzfilmfest 40 min
2009 Köln shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Cologne bis 2012) 40 min
2009 Berlin 99Fire-Films-Award 99 sek
2010 Hamburg AHOI-Internationales studentisches Kurzfilmfestival 10,5 min
2012 Ilmenau Film Leben Festival 20 min

Österreich[Bearbeiten]

siehe auch: Filmfestivals in Österreich

Das größte Kurzfilmfestival in Österreich ist Vienna Independent Shorts in Wien.

seit Ort Name max. Filmdauer
1985 Nenzing Filmfestival Alpinale 30 min
1999 Andelsbuch Hans Bach Kurzfilmfestival 5 min
2002 Kundl Internationales Jugendfilmfestival Tirol 30 min
2003 Hard Lange Nacht des Kurzen Films 10 min
2003 Linz Debútnale – Festival der ersten Videos 15 min
2004 Wien Vienna Independent Shorts (VIS) 30 min
2004 Graz Trigitale – Festival des Trigitalen Films 20 min
2007 Wien Young short and ambitious 30 min
2007 Villach, Udine, Laibach K3 internationales Kurzfilmfestival 30 min
2011 Wien shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Vienna bis 2012) 40 min

Schweiz[Bearbeiten]

siehe auch: Filmfestivals in der Schweiz

Als wichtigste Kurzfilmfestivals in der Schweiz gelten das Internationale Kurzfilmfestival shnit mit weit über 20'000 Besucher in Bern und die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur mit rund 15'000 Besucher.

seit Ort Name max. Filmdauer
1934 Olten festival.swiss.movie; das älteste dem Schweizer Film gewidmete Festival 25 min
1976 Zürich Schweizer Jugendfilmtage 20 min
1985 Luzern UPCOMING FILM MAKERS – Schweizer Jungfilmfestival Luzern
(vor 2001 Innerschweizer Filmtage)
20 min
1995 Baden AG Fanotche – Internationales Filmfestival für Animationsfilm 40 min
1996 Winterthur Internationale Kurzfilmtage Winterthur 25 min
1997 Bern Queersicht – lesbisch-schwules Filmfestival 20 min
2003 Bern shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Bern) 40 min
2004 Bern Slam-Movie-Night (auch schon in Winterthur, St. Gallen, Luzern) 15 min
2004 Winterthur, St. Gallen, Schaffhausen Kurz & Knapp 45 min
2004 Aarau One Minute Film & Video Festival 1 min
2005 Zürich TALENT SCREEN mit MOVIE MARATHON (bis 2009) 5 min
2007 Freiburg Academy Shorts 8 min
2008 Intragna TI Film Festival Centovalli – Festival für Tessiner Kurzfilme 30 min

Frankreich[Bearbeiten]

Die französische Kurzfilmagentur Agence du court métrage zählt auf ihrem Internet-Portal über 270 Kurzfilmfestivals in Frankreich. Das bedeutendste davon ist das Festival du Court-Métrage de Clermont-Ferrand. Obwohl aus anderen Ländern ähnlich systematische Erhebungen der Anzahl von Kurzfilmfestivals fehlen, zählt Frankreich weltweit wohl zu den Staaten mit der höchsten Dichte an reinen Kurzfilmfestivals.

seit Ort Name max. Filmdauer
1981 Clermont-Ferrand Festival du Court-Métrage de Clermont-Ferrand
1985 Brest Festival Européen du Film Court de Brest 45 min
1992 Toulouse Séquence Court-métrage 30 min
1995 Nancy Aye Aye Film Festival 40 min
1997 Marseille Festival Étang d’Arts 20 min
2000 Nantes Mouviz festival 20 min
2000 Nizza Un festival c'est trop court 30 min
2001 Lyon Doc en courts 40 min
2002 Paris Paris tout court – Festival International du film court de Paris 60 min
2003 Toulouse Festival Concours de Courts de Toulouse 15 min

Übriges Europa[Bearbeiten]

seit Ort Name max. Filmdauer
1956 Cork Cork Film Festival 15 min
1968 Bozen Opere Nuove Short Film Festival 30 min
1969 Tampere Tampere International Short Film Festival
1975 Odense Odense Internationale Film Festival
1978 Drama International Short Film Festival in Drama 35 min
1982 Uppsala Uppsala International Short Film Festival
1988 Trondheim Minimalen Kortfilmfestival 30 min
1993 Vila do Conde Curtas Vila do Conde
1995 Bristol Brief Encounters 30 min
1995 Löwen International Short Film Festival Leuven 30 min
1996 Siena Siena International Short Film Festival 30 min
2003 Baltschik International Student Film Festival for Film Art (ISFFA) 30 min
2004 Bozen No Words International no-dialogue Short Film Festival 30 min

Afrika[Bearbeiten]

seit Ort Name max. Filmdauer
2010 Kapstadt shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Cape Town) 40 min
2012 Lagos shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Lagos nur 2012) 40 min
2012 Kairo shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Cairo) 40 min

Asien[Bearbeiten]

seit Ort Name max. Filmdauer
1999 Tokio Short Shorts Film Festival 25 min
2011 Singapur shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Singapore bis 2012) 40 min
2013 Bangkok shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Bangkok) 40 min
2013 Kyoto shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Kyoto) 40 min

Australien[Bearbeiten]

siehe auch: Filmfestivals in Ozeanien

Das Tropfest und das Flickerfest in Australien sind Massenveranstaltungen: So zieht das im Freien stattfindende Tropfest in Sydney regelmäßig über 100.000 Zuschauer an. Darin können sich die beiden großen australischen Kurzfilmfestivals durchaus mit dem Sydney Film Festival – als wichtigsten regulären Filmfestival in Australien – messen.

seit Ort Name max. Filmdauer
1992 Sydney Flickerfest 30 min
1993 Sydney Tropfest 7 min

Nordamerika[Bearbeiten]

Das Humboldt International Short Film Festival in Kalifornien gilt als zweitältestes Kurzfilmfestival der Welt. Eine Besonderheit einiger nordamerikanischer Filmfestivals ist, dass für die Einreichung eines Films Einreichgebühren verlangt werden.

seit Ort Name max. Filmdauer
1967 Humboldt Humboldt International Short Film Festival 45 min
1994 Toronto Canadian Film Centre’s Worldwide Short Film Festival
1997 Los Angeles Los Angeles International Short Film Festival 30 min
2003 New York New York Short Film Festival 30 min
2005 Manhattan Manhattan Short Film Festival 14 min
2011 San José shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND San José) 40 min
2012 San Francisco shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND San Francisco nur 2012) 40 min
2013 New York shnit International Shortfilmfestival (shnit FINALE) 40 min

Südamerika[Bearbeiten]

Die beiden großen brasilianischen Kurzfilmfestivals von Rio de Janeiro und São Paulo stehen in Verbindung zum staatlichen Ölunternehmen Petrobras als wichtigem Sponsor.

seit Ort Name max. Filmdauer
1980 Rio de Janeiro Rio de Janeiro International Short Film Festival – Curta Cinema 40 min
1990 São Paulo Festival Internacional de Curtas Metragens de São Paulo 35 min
2012 Buenos Aires shnit International Shortfilmfestival (shnit PLAYGROUND Buenos Aires) 40 min