NASCAR-Sprint-Cup-Saison 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NASCAR-Sprint-Cup-Logo

DieNASCAR-Sprint-Cup-Saison 2008 begann am 9. Februar 2008 mit dem Budweiser Shootout auf dem Daytona International Speedway gefolgt vom 50. Daytona 500 am 18. Februar 2008. Der Chase for the Sprint Cup begann am 14. September 2008 mit dem Sylvania 300 auf dem New Hampshire Motor Speedway. Die Saison endete am 16. November 2008 mit dem Ford 400 in Zuge des Ford Championship Weekends. Jimmie Johnson wurde mit 69 Punkten Vorsprung auf Carl Edwards Champion der Saison. Nach 2006 und 2007 gewann er den Titel das dritte Mal in Folge, was bisher erst Cale Yarborough zwischen 1976 und 1978 gelang. Der Namenswechsel von Nextel Cup auf Sprint Cup kam dadurch zustande, dass der Sponsor Nextel von Sprint für 36 Mrd. US-Dollar übernommen wurde.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer[Bearbeiten]

Jedes Sprint-Cup-Rennen in der Saison 2008 wird ein Starterfeld von 43 Autos haben. Die ersten 35 der Owner Points (Punktestand der jeweiligen Besitzer eines Rennwagens) des Jahres 2007 werden einen garantierten Startplatz bei den ersten fünf Rennen im Jahr 2008 haben. Wenn ein Fahrer von einem Team innerhalb der ersten 35 der Owner Points zu einem neuen Team wechselt, hat der keinen garantierten Startplatz mehr, es sei denn, es ist ebenfalls in den Top 35 der Owner Points. Wenn ein früherer Champion jedoch nicht in den Top-35 ist und es auch nicht schafft sich für das Rennen zu qualifizieren, kann er auf eine sogenannte Past Champion Provisional zurückgreifen, die ihm einen Startplatz garantiert. Jedoch sind die Past Champion Provisionals seit der Saison 2007 auf eine Anzahl von sechs Rennen pro Saison beschränkt. Außerhalb der Top-35 werden sich in diesem Jahr mit Kurt Busch, Bill Elliott und Dale Jarrett gleich drei ehemalige Champions befinden, die allesamt für sechs Rennen einen festen Startplatz haben.

Teams, die nicht in den Top-35 der Owner Points sind und auch keine Past Champion Provisional haben, müssen sich ihren Startplatz erfahren. Wenn sich zum Beispiel 47 Autos für ein Rennen qualifizieren wollten und keiner eine Past Champion Provisional benutzt, dann kämpften zwölf Autos um noch acht zu vergebene Startplätze. Von diesen zwölf qualifizieren sich dann die acht schnellsten für das Rennen. Ab dem sechsten Rennen der Saison werden nicht mehr die Owner Points des Vorjahres, sondern die des vorherigen Rennens genutzt.

Nummer Fahrer Sponsor/en Automarke Team
00 USA-ArizonaArizona Michael McDowell (R)¹ / Mike Skinner Aaron’s / Champion Mortgage /
Microsoft Small Business
Toyota Michael Waltrip Racing
01 USA-New YorkNew York Regan Smith (R) / Ron Fellows Principal Financial Group /
Steak-umm / Coors Light
Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Jack Daniel’s / DirecTV / BB&T Chevrolet Richard Childress Racing
1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Bass Pro Shops / Cub Cadet Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
2 USA-NevadaNevada Kurt Busch § Miller Lite Dodge Penske Racing
5 USA-KalifornienKalifornien Casey Mears Kellogg’s / Carquest /
Cheez-It / DELPHI
Chevrolet Hendrick Motorsports
6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan AAA Ford Roush Fenway Racing
7 USA-KalifornienKalifornien Robby Gordon Jim Beam / Camping World
Charter / Valvoline / Charter Communications / Mapei / Menards
Dodge Robby Gordon Motorsports
8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin /
USA-FloridaFlorida Aric Almirola (R)
U.S. Army / Principal Financial Group /
Steak-umm
Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Budweiser / Allstate Dodge Gillett Evernham Motorsports
10 QuébecQuébec Patrick Carpentier (R) Valvoline / LifeLock /
Charter / Cintas /
Auto Value / Bumper to Bumper
Dodge Gillett Evernham Motorsports
11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin FedEx Toyota Joe Gibbs Racing
12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Alltel / Kodak / Avis Dodge Penske Racing
15 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Paul Menard Menards / Moen / Johns-Manville Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle 3M / Dish Network / Red Cross /
Jackson Hewitt
Ford Roush Fenway Racing
17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth § DeWalt / R&L Carriers / Carhartt /
USG / Dish Network
Ford Roush Fenway Racing
18 USA-NevadaNevada Kyle Busch M&M’s / Interstate Batteries /
Combos / Pedigree / Snickers
Toyota Joe Gibbs Racing
19 USA-VirginiaVirginia Elliott Sadler Best Buy / Stanley Tools /
McDonald’s / Siemens / Garmin
Dodge Gillett Evernham Motorsports
20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart § The Home Depot / Subway Toyota Joe Gibbs Racing
21 USA-VirginiaVirginia Jon Wood /
USA-GeorgiaGeorgia Bill Elliott § /
AustralienAustralien Marcos Ambrose
Little Debbie / U.S. Air Force /
Motorcraft
Ford Wood Brothers Racing
22 USA-OhioOhio Dave Blaney Caterpillar Toyota Bill Davis Racing
24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon § DuPont / Pepsi / Nicorette Chevrolet Hendrick Motorsports
26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Crown Royal / Irwin Ford Roush Fenway Racing
28 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Travis Kvapil Ford / K&N Filters /
Lumber Liquidators / Zaxby's /
Dish Network
Ford Yates Racing
29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Shell / Pennzoil / Reese’s Chevrolet Richard Childress Racing
31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton AT&T Mobility / Prilosec OTC /
Lenox Industrial Tools
Chevrolet Richard Childress Racing
34 USA-KentuckyKentucky Jeff Green /
USA-IndianaIndiana Tony Raines /
USA-IndianaIndiana John Andretti
Kein Sponsor Chevrolet Front Row Motorsports
38 USA-KalifornienKalifornien David Gilliland FreeCreditReport.com Ford Yates Racing
41 USA-GeorgiaGeorgia Reed Sorenson Target / Polaroid /
Energizer / Tums
Dodge Chip Ganassi Racing
42 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Texaco Havoline / Big Red / Juicy Fruit Dodge Chip Ganassi Racing
43 USA-TexasTexas Bobby Labonte § Cheerios / Betty Crocker / Marathon Oil Dodge Petty Enterprises
44 USA-FloridaFlorida David Reutimann¹ UPS Toyota Michael Waltrip Racing
45 USA-North CarolinaNorth Carolina Kyle Petty /
USA-North CarolinaNorth Carolina Chad McCumbee /
USA-TexasTexas Terry Labonte §
Wells Fargo / Marathon Oil / PVA.org / Coca-Cola Dodge Petty Enterprises
48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson § Lowe’s / Kobalt Tools Chevrolet Hendrick Motorsports
55 USA-KentuckyKentucky Michael Waltrip NAPA Auto Parts Toyota Michael Waltrip Racing
66 USA-North CarolinaNorth Carolina Scott Riggs State Water Heaters Chevrolet Haas CNC Racing
70 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Johnny Sauter /
ItalienItalien Max Papis² /
USA-KalifornienKalifornien Jason Leffler
Haas Automation /
Hunt Brothers Pizza
Chevrolet Haas CNC Racing
77 USA-OhioOhio Sam Hornish junior (R) Mobil 1 / Penske Truck Rental Dodge Penske Racing
78 USA-FloridaFlorida Joe Nemechek Furniture Row / Denver Mattress Chevrolet Furniture Row Racing
83 USA-North CarolinaNorth Carolina Brian Vickers Red Bull Toyota Team Red Bull
84 USA-KalifornienKalifornien Mike Skinner /
USA-KalifornienKalifornien A. J. Allmendinger
Red Bull Toyota Team Red Bull
88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt junior AMP Energy / Mountain Dew /
National Guard
Chevrolet Hendrick Motorsports
96 USA-ArizonaArizona J. J. Yeley Texas Instruments DLP HDTV Toyota Hall of Fame Racing
99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Office Depot / Aflac /
Claritin / Dish Network
Ford Roush Fenway Racing
Teilzeitfahrer
08 USA-North CarolinaNorth Carolina Carl Long /
USA-KalifornienKalifornien Burney Lamar /
USA-IndianaIndiana Tony Raines
Rhino’s / Millstar Tools / getFUBAR.com Dodge E&M Motorsports
09 USA-TennesseeTennessee Sterling Marlin Miccosukee Resort & Gaming Chevrolet Phoenix Racing
33 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Scott Wimmer /
USA-PennsylvaniaPennsylvania Kirk Shelmerdine /
USA-MissouriMissouri Ken Schrader
Camping World Chevrolet Richard Childress Racing
37 USA-North CarolinaNorth Carolina Eric McClure /
USA-MissouriMissouri Kenny Wallace
Hefty / JEGS High Performance Chevrolet Front Row Motorsports
47 AustralienAustralien Marcos Ambrose Kingsford / Clorox Ford JTG Daugherty Racing
49 USA-MissouriMissouri Ken Schrader /
USA-North CarolinaNorth Carolina Chad McCumbee
Marathon / Microsoft / Qtrax.com / Healthlife.com Toyota / Dodge BAM Racing
50 USA-KalifornienKalifornien Stanton Barrett NOS Energy Drink / Check’n Go Chevrolet SKI Motorsports
57 USA-PennsylvaniaPennsylvania Norm Benning Shodeen Inc. / SponsorNorm@Shodeen.net Chevrolet Norm Benning Racing
60 USA-New YorkNew York Boris Said 7-Eleven Slurpee / SoBe NoFear Ford No Fear Racing
87 USA-MissouriMissouri Kenny Wallace Denver Mattress Chevrolet Furniture Row Racing

(R) — Hat die Chance auf die Auszeichnung des Rookie of the Year.
§ — Als früherer Champion kann der Fahrer sich sechsmal ohne die nötige Qualifikation einen Startplatz bei einem Rennen sichern.
¹Dale Jarrett fuhr die #44 für die ersten fünf Punkterennen 2008 während David Reutimann die #00 fuhr. Michael McDowell übernahm ab Martinsville die #00, indes fuhr Reutimann die #44 nach Dale Jarrett.
² — Max Papis wird den Wagen bei beiden Straßenrennen auf dem Infineon Raceway und in Watkins Glen fahren.

Neuerungen zur Saison 2008[Bearbeiten]

Mit dem UAW-Dodge 400 2008 tritt zum ersten Mal ein leicht veränderter Qualifikationsmodus in Kraft. Bisher wurde die Reihenfolge des Qualifyings zwischen allen Fahrern ausgelost, egal ob diese sich nur für eine Position oder für die Teilnahme am Rennen als solches qualifizieren müssen. Durch die Dauer des Qualifyings (durchaus mehrere Stunden), sind die Chancen, sich für das Rennen zu qualifizieren unterschiedlich. Mit der Neuregelung verschaffen sich zunächst die Fahrer eine Zeit, die sowieso für das Rennen qualifiziert sind (die Top-35). Danach versuchen sich die weiteren Fahrer in einem Block für das Rennen zu qualifizieren.

Konkreter Anlass das Qualifying zum Pepsi 400 in Daytona, als sechs der ersten sieben Fahrer im Zwischenstand des Qualifyings nicht zu den automatisch Qualifizierten gehörten, als dieses bei noch 14 ausstehenden Fahrern abgebrochen werden musste. Nach NASCAR-Regeln ist das Qualifying in so einem Fall vollständig hinfällig und die Platzierungen zu dem Rennen werden ausschließlich nach dem Meisterschaftsstand vergeben. Mit Boris Said (zum Zeitpunkt des Abbruchs schnellster), Michael Waltrip und Jeremy Mayfield waren damit drei Fahrer zum Zuschauen verdammt, die bereits eine Top-Platzierung erzielt hatten. Mit der Neuregelung hätten diese Fahrer zum Zeitpunkt des Abbruchs noch keinen Qualifikationsversuch unternommen.

Verlauf der Saison[Bearbeiten]

Tests[Bearbeiten]

Für die Fahrer war das erste größere Event der „Preseason Thunder“ am 28. Januar. Die Tests wurden in Las Vegas abgehalten. In der Wüste Nevadas herrschte starker Wind, was dazu führte, dass die Autos von Regan Smith, Sam Hornish junior, Dario Franchitti, David Ragan, Mark Martin, Jeff Burton, Tony Stewart und Michael Waltrip schrottreif gefahren wurden. Die absolute Bestzeit fuhr Juan Pablo Montoya zwei Tage nach seinem Sieg bei den 24 Stunden von Daytona. Die besten sechs Piloten blieben allesamt unter der Bestzeit des Vorjahres mit dem „alten“ Auto.[1]

In dem letzten von sechs Testläufen herrschten bessere Bedingungen als in Las Vegas. Diese Testreihe fand am 31. Januar und 2. Februar statt. Die Fahrer konnten Fontana als letzte große Vorbereitung für das Daytona 500 nutzen. Die Bestzeit fuhr Carl Edwards vor Reed Sorenson und dem späteren Sieger des Daytona 500 2008, Ryan Newman.[2]

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Die vieldiskutierten Goodyear-Reifen

Die reguläre Saison begann für die Fahrer am 9. Februar 2008 mit dem Budweiser Shootout. Mit dem Daytona 500 2008 findet dann das erste Rennen statt, bei dem Punkte vergeben werden. Nach zwei Rennsiegen musste Carl Edwards seine gesamten Rennpunkte zum vierten Rennen in Atlanta wegen eines Ölfilters abgeben, der nicht dem Reglement entsprach. Eine neue Erkenntnis war in diese Saison auch, dass Teamkollegen Punktetausch betreiben können. Getan hat das Roger Penske mit Kurt Busch und Sam Hornish junior. Effekt war der, dass beide Fahrer sich für die ersten fünf Rennen qualifizierten.[3] Kritik wurde zu Saisonbeginn vor allem an Goodyear ausgeübt, da diese einfach nicht genug Entwicklung in die Reifen stecken würden. Folgen hatte das unter anderem für Kyle Busch, nachdem dessen Reifen unerwartet nach 170 und 153 von ihm geführten Runden beim Nationwide-Rennen in Atlanta beim Nicorette 300 platzte. Tony Stewart dazu: „Wir haben, verglichen mit dem was wir im Oktober getestet haben, einen richtig schlechten Reifen auf der rechten Seite. Ich glaube nicht, dass es jemanden gibt, der mit den Reifen glücklich ist. Nach zehn Jahren im Cup bin ich sehr enttäuscht mit all dem, was Goodyear so macht.“[4] Auf diese Kritik reagierte der Reifenhersteller und lud Anfang März einige Fahrer zum Test eines neuen Reifens zum Darlington Raceway, welcher kurz zuvor einen neuen Fahrbahnbelag bekam, ein. Jeff Gordon lobte den Raceway gab sich jedoch verhalten gegenüber der neuen Reifen.[5]

Im April 2008 wurde mit Wechselgerüchten Tony Stewarts zu Haas CNC die Silly Season der NASCAR eingeleitet. Stewarts Wechsel wird durch die Automarke begründet, derzeit ist er in einem Toyota unterwegs, bei Haas CNC jedoch könnte er erneut einen Chevrolet fahren. Weiter diskutiert wurde über Greg Biffle, Carl Edwards und Jeff Burton.[6] Carl Edwards schied aus der Diskussion aus, als bekannt wurde, dass er seinen Vertrag mit Roush Fenway Racing verlängern ließ.[7]

Fahrergesamtwertung[Bearbeiten]

Grün unterlegte befinden sich im Chase for the Sprint Cup.
Platz Fahrer Punkte Rückstand auf Führenden Starts Pole-Positions Siege Top 5 Top 10 Automarke
1 Jimmie Johnson 6684 (-) 36 6 7 15 22 Chevrolet
2 Carl Edwards* 6615 (-)69 36 1 9 19 27 Ford
3 Greg Biffle 6467 (-)217 36 2 2 12 17 Ford
4 Kevin Harvick 5170 (-)276 36 0 0 7 19 Chevrolet
5 Clint Bowyer 5170 (-)303 36 0 1 7 17 Chevrolet
6 Jeff Burton 5148 (-)349 36 0 2 7 18 Chevrolet
7 Jeff Gordon 5147 (-)368 36 4 0 13 19 Chevrolet
8 Denny Hamlin 5146 (-)470 36 1 1 12 18 Toyota
9 Tony Stewart 5137 (-)482 36 0 1 10 16 Toyota
10 Kyle Busch 5134 (-)498 36 2 8 17 21 Toyota
11 Matt Kenseth 5121 (-)500 36 0 0 9 20 Ford
12 Dale Earnhardt junior 5043 (-)557 36 1 1 10 16 Chevrolet
13 David Ragan 3177 (-)2385 36 0 0 6 14 Ford
14 Kasey Kahne 3118 (-)2599 36 2 2 4 14 Dodge
15 Martin Truex junior 2964 (-)2845 36 0 0 3 11 Chevrolet

* Edwards wurden die 10 Bonuspunkte für seinen Sieg beim UAW-Dodge 400 auf dem Las Vegas Motor Speedway aberkannt, nachdem Unregelmäßigkeiten an seinem Wagen aufgetreten waren.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Car of Tomorrow[Bearbeiten]

Am 22. Mai 2007 gab die NASCAR bekannt, dass das Car of Tomorrow, kurz COT, entgegen den ursprünglichen Planungen in der gesamten NASCAR Sprint Cup Saison 2008 eingesetzt wird. Das COT kam in der Vorjahressaison in 16 Rennen zum Einsatz. Dodge setzte in den COT-Rennen der Saison 2007 einen Avenger ein. Im Jahre 2008 hingegen wird Dodge Charger-Chassis’ als COT einsetzen. Der Charger war bereits beim alten Automodell von 2005 bis 2007 in der NASCAR vertreten.

Fahrzeughersteller Sprint Cup 2008[Bearbeiten]

Marke Modell
Chrysler Dodge Charger
Ford Ford Fusion
GM Chevrolet Impala SS
Toyota Toyota Camry

Rennen[Bearbeiten]

Alle Rennen der Sprint Cup-Saison 2008 werden in den USA ausgetragen.

Kurzübersicht[Bearbeiten]

Datum Rennen Rennstrecke Pole-Position Sieger
09.02.2008 Budweiser Shootout* Daytona International Speedway Kurt Busch Dale Earnhardt junior
14.02.2008 Gatorade Duel 1* Daytona International Speedway Jimmie Johnson Dale Earnhardt junior
14.02.2008 Gatorade Duel 2* Daytona International Speedway Michael Waltrip Denny Hamlin
17.02.2008 Daytona 500 Daytona International Speedway Jimmie Johnson Ryan Newman
24.02.2008 Auto Club 500 Auto Club Speedway Jimmie Johnson Carl Edwards
02.03.2008 UAW-Dodge 400 Las Vegas Motor Speedway Kyle Busch Carl Edwards
09.03.2008 Atlanta 500 Atlanta Motor Speedway Jeff Gordon Kyle Busch
16.03.2008 Food City 500 Bristol Motor Speedway Jimmie Johnson Jeff Burton
30.03.2008 Goody’s Cool Orange 500 Martinsville Speedway Jeff Gordon Denny Hamlin
06.04.2008 Samsung 500 Texas Motor Speedway Dale Earnhardt junior Carl Edwards
12.04.2008 Subway Fresh Fit 500 Phoenix International Raceway Ryan Newman Jimmie Johnson
27.04.2008 Aaron’s 499 Talladega Superspeedway Joe Nemechek Kyle Busch
03.05.2008 Crown Royal Presents The Dan Lowry 400 Richmond International Raceway Denny Hamlin Clint Bowyer
10.05.2008 Dodge Challenger 500 Darlington Raceway Greg Biffle Kyle Busch
17.05.2008 NASCAR Sprint All-Star Race* Lowe’s Motor Speedway Kyle Busch Kasey Kahne
25.05.2008 Coca-Cola 600 Lowe’s Motor Speedway Kyle Busch Kasey Kahne
01.06.2008 Best Buy 400 Dover International Speedway Greg Biffle Kyle Busch
08.06.2008 Pocono 500 Pocono Raceway Kasey Kahne Kasey Kahne
15.06.2008 LifeLock 400 Michigan International Speedway Kyle Busch Dale Earnhardt junior
22.06.2008 Toyota/Save Mart 350 Infineon Raceway Kasey Kahne Kyle Busch
29.06.2008 Lenox Industrial Tools 301 New Hampshire Motor Speedway Patrick Carpentier Kurt Busch
05.07.2008 Coke Zero 400 Daytona International Speedway Paul Menard Kyle Busch
13.07.2008 LifeLock.com 400 Chicagoland Speedway Kyle Busch Kyle Busch
27.07.2008 Allstate 400 at the Brickyard Indianapolis Motor Speedway Jimmie Johnson Jimmie Johnson
03.08.2008 Sunoco Red Cross Pennsylvania 500 Pocono Raceway Jimmie Johnson Carl Edwards
10.08.2008 Centurion Boats at The Glen Watkins Glen International Kyle Busch Kyle Busch
17.08.2008 3M Performance 400 Michigan International Speedway Brian Vickers Carl Edwards
23.08.2008 Sharpie 500 Bristol Motor Speedway Carl Edwards Carl Edwards
31.08.2008 Pepsi 500 Auto Club Speedway Jimmie Johnson Jimmie Johnson
07.09.2008 Chevy Rock and Roll 400** Richmond International Raceway Kyle Busch Jimmie Johnson
Hier beginnt der „Chase for the Sprint Cup
14.09.2008 Sylvania 300 New Hampshire Motor Speedway Kyle Busch Greg Biffle
21.09.2008 Camping World RV 400 Dover International Speedway Jeff Gordon Greg Biffle
28.09.2008 Camping World RV 400 Kansas Speedway Jimmie Johnson Jimmie Johnson
05.10.2008 Amp Energy 500 Talladega Superspeedway Travis Kvapil Tony Stewart
11.10.2008 Bank of America 500 Lowe’s Motor Speedway Jimmie Johnson Jeff Burton
19.10.2008 TUMS QuikPak 500 Martinsville Speedway Jimmie Johnson Jimmie Johnson
26.10.2008 Pep Boys Auto 500 Atlanta Motor Speedway Jimmie Johnson Carl Edwards
02.11.2008 Dickies 500 Texas Motor Speedway Jeff Gordon Carl Edwards
09.11.2008 Checker O’Reilly Auto Parts 500 Phoenix International Raceway Jimmie Johnson Jimmie Johnson
16.11.2008 Ford 400 Homestead-Miami Speedway David Reutimann Carl Edwards

* = Rennen, bei welchen keine Punkte vergeben werden

** = Wegen schlechtem Wetter von Samstag Abend auf Sonntag verschoben

Budweiser Shootout – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel: Budweiser Shootout 2008

Das Budweiser Shootout fand am 9. Februar 2008 auf dem Daytona International Speedway statt. Hierbei wurden keine Punkte für die laufende Saison vergeben. Vor dem Rennen wurden bereits zwei Trainings-Sessions abgehalten. Während der zweiten Ausfahrt wurden elf von 23 Fahrzeugen bis zur Fahruntauglichkeit hin demoliert. Eigentlich war das zweite Training nur für letzte Handlingchecks vorgesehen.
Das Budweiser Shootout ist zugleich das erste offizielle Rennen in der Cup-Saison sowie auch das erste NASCAR-Rennen der Speedweeks. Das erste Training wurde von Tony Stewart (Joe Gibbs Racing) dominiert, beim zweiten ging die Bestleistung an Reed Sorenson (Ganassi-Dodge).[8]
Der letztendliche Sieg ging an Dale Earnhardt junior in seinem ersten Rennen für Hendrick Motorsports. Zweiter beim 30. Shootout wurde Tony Stewart (Joe Gibbs Racing), dritter Jimmie Johnson (Hendrick Motorsports). Letztere beiden Piloten mussten mit Ersatz-Fahrzeugen starten, da sie in die Unfälle des zweiten freien Trainings involviert waren.[9]

Gatorade Duel 1 – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Das Gatorade Duel 1 fand am 14. Februar auf dem Daytona International Speedway statt. Sieger war, wie auch schon beim Budweiser Shootout, Dale Earnhardt, Jr..

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
2 41 USA-GeorgiaGeorgia Reed Sorenson Chevrolet Chip Ganassi Racing
3 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing
4 5 USA-KalifornienKalifornien Casey Mears Chevrolet Hendrick Motorsports
5 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
6 43 USA-TexasTexas Bobby Labonte Dodge Petty Enterprises
7 42 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Dodge Chip Ganassi Racing
8 87 USA-MissouriMissouri Kenny Wallace Chevrolet Furniture Row Racing
9 77 USA-KalifornienKalifornien Sam Hornish junior Dodge Penske Racing
10 15 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Paul Menard Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.


Gatorade Duel 2 – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Das Gatorade Duel 2 fand am 14. Februar auf dem Daytona International Speedway statt. Denny Hamlin holte den ersten Sieg für die Marke Toyota im Cup überhaupt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
2 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
3 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
4 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
5 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
6 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
7 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
8 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
9 44 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Jarrett Toyota Michael Waltrip Racing
10 34 USA-PennsylvaniaPennsylvania John Andretti Chevrolet Front Row Motorsports


Ryan Newmans #12 nach dem Rennen in der Gatorade Victory Lane.

Daytona 500 – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel: Daytona 500 2008

Das erste Rennen der Saison fand am 17. Februar auf dem Daytona International Speedway statt. Auf den vorderen Positionen startete Michael Waltrip hinter dem letztjährigen Champion Jimmie Johnson. In der Startaufstellung eingefunden haben sich 16 Chevrolet Impalas, elf Dodge Charger, neun Toyota Camrys und sieben Ford Fusion. Nach einer ruhigen Anfangsphase gewannen die Fahrer Ryan Newman und Kurt Busch für Penske Racing. Im Voraus wurde Dodge keine Siegchance angerechnet, was den Gewinn umso überraschender gestaltete. Der Sieg ist auch dem guten Zusammenspiel der beiden Piloten zuzuschreiben. Generell war dieses Rennen der erste Sieg für Dodge in einem Restrictor Plate-Rennen. Newman erhielt für seine erbrachte Leistung ein Siegeshonorar von $1.445.250. Insgesamt wurde Preisgeld in Höhe von 18,6 Millionen US-Dollar vergeben.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing
2 2 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing
3 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
4 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
5 41 USA-GeorgiaGeorgia Reed Sorenson Dodge Chip Ganassi Racing
6 19 USA-VirginiaVirginia Elliott Sadler Dodge Gillett Evernham Motorsports
7 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
8 7 USA-KalifornienKalifornien Robby Gordon Dodge Robby Gordon Motorsports
9 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
10 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
  • Pole Position: Jimmie Johnson
  • Rennlänge: 200 Runden, 500 Meilen (805 Kilometer)



Auto Club 500 – Fontana, Kalifornien[Bearbeiten]

Streckenübersicht des Auto Club Speedway

Das zweite Rennen der Saison fand am 25. Februar auf dem Auto Club Speedway statt. Die Qualifikation fiel wegen starker Regenfälle aus und so wurden die Meisterschaftsergebnisse von 2007 für die Startaufstellung der Plätze eins bis 36 herangezogen. Bei den weiteren Positionen erhielten die letztjährigen Rennsieger ein Vorrecht auf die bestmögliche Position, somit startete Kurt Busch auf Rang 36.

Eigentlich war das Rennen für den Sonntag angesetzt, jedoch wurde es wegen starken Regens auf den Montag verschoben. Während des ersten Rennanlaufs kam Denny Hamlin von der Bahn ab und fuhr auf die Mauer. Nach den ersten zehn Runden führte Jeff Gordon mit vier Sekunden Vorsprung. Nach insgesamt 87 Runden wurde das Rennen dann auf den Montag verschoben. Circa 20 Runden vor Schluss führte der Daytona-500-Sieger Ryan Newman das Feld an, durch einen Kontakt mit der Mauer verlor dieser aber die Führung und Carl Edwards gewann für Ford das Rennen.

In Deutschland war dies das erste Rennen, welches nicht – seit Rechteerwerb des Pay-TV-Senders – live von Premiere übertragen wurde. Der Kommentator dazu: „Lieber eine Zusammenfassung, als gar kein Rennen im deutschen Fernsehen.“ Siehe auch, Abschnitt Fernsehübertragung.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
3 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
4 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
5 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
6 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
7 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
8 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
9 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
10 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing


UAW-Dodge 400 – Las Vegas, Nevada[Bearbeiten]

Die USAF Thunderbirds vor dem Rennen

Das dritte Rennen der Saison fand am 2. März auf dem Las Vegas Motor Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
3 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
4 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
5 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
6 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
7 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
8 28 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Travis Kvapil Ford Yates Racing
9 11 USA-FloridaFlorida Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
10 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
  • Pole Position: Kyle Busch
  • Rennlänge: 400 Meilen (644 km), 267 Runden



Kobalt Tools 500 – Atlanta, Georgia[Bearbeiten]

Das vierte Rennen der Saison fand am 9. März auf dem Atlanta Motor Speedway statt. Zum vierten Saisonrennen traten insgesamt neun Fahrer mit neu lackierten Fahrzeugen an, diese sind: Sam Hornish junior, Juan Pablo Montoya, Tony Stewart, Kyle Busch, Jimmie Johnson, Kyle Petty, Carl Edwards, Robby Gordon und Patrick Carpentier.[10] Beim ersten freien Training fuhr Dale Earnhardt, Jr. die schnellste Rundenzeit ein, dieser hat in Atlanta ein Heimrennen[11] Selbiger startete auch auf der Pole-Position ins Rennen, konnte diese Position für einige Runden halten, musste sich aber später Kyle Busch und Tony Stewart geschlagen geben und beendete das Rennen auf dem dritten Platz. Die Toyotas konnten ihren ersten Rennsieg in derer noch recht jungen Rennhistorie verzeichnen. Das letzte nicht amerikanische Team gewann 1954. Juan Pablo Montoya fuhr auf Rang 16 ein und hatte dadurch schon einen Punkterückstand von 79 Zählern. Carl Edwards, welcher in dieser Saison zweimal siegreich war, musste unter schwarzer Flagge das Rennen aufgeben. Jacques Villeneuve wird mit dem Bill-Davis-Team auch im kommenden Rennen nicht antreten, da sich kein Sponsor für das Team fand.[12] Alle drei Childress-Chevrolet schafften den Sprung in die Top-10 des Rennens.

„Dieses Auto und dieser Reifen auf dieser Rennstrecke waren einfach schrecklich“, so bezeichnete der vierfache Champion Jeff Gordon (Platz 5) die Rennverhältnisse in Atlanta.[13]

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
2 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
3 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
4 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
5 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
6 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
7 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
8 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
9 83 USA-North CarolinaNorth Carolina Brian Vickers Toyota Team Red Bull
10 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing


Food City 500 – Bristol, Tennessee[Bearbeiten]

Das fünfte Rennen der Saison fand am 16. März auf dem Bristol Motor Speedway statt. Nach 24 Jahren, 668 Rennen und 32 Einzelsiegen war dies das letzte Rennen für Dale Jarrett[14]

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
2 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
3 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
4 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
5 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
6 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
7 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
8 8 USA-FloridaFlorida Aric Almirola Chevrolet Dale Earnhardt Incorporated
9 38 USA-KalifornienKalifornien David Gilliland Ford Yates Racing
10 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing



Goody’s Cool Orange 500 – Martinsville, Virginia[Bearbeiten]

Das sechste Rennen der Saison fand am 30. März auf dem Martinsville Speedway statt. Der UPS-Toyota von Dale Jarrett wird seit diesem Rennen von David Reutimann gefahren, das Steuer von dessen ehemaligem Wagen wird vom Rookie Michael McDowell übernommen.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
2 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
3 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
4 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
5 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
6 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
7 5 USA-KalifornienKalifornien Casey Mears Chevrolet Hendrick Motorsports
8 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing
9 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
10 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing


Samsung 500 – Fort Worth, Texas[Bearbeiten]

Carl Edwards mit der Siegertrophäe

Das siebte Rennen der Saison findet am 6. April auf dem Texas Motor Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
3 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
4 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing
5 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
6 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
7 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
8 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
9 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
10 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing



Michael McDowell verunfallt während des Qualifyings zum Samsung 500 und entsteigt dem Wagen unversehrt.

Subway Fresh Fit 500 – Phoenix, Arizona[Bearbeiten]

Das achte Rennen der Saison fand am 12. April auf dem Phoenix International Raceway statt. Eine Besonderheit des Rennens ist, dass es unter Flutlicht ausgetragen wurde. Empörung löste vor dem Rennen im Fahrerlager die Nachricht aus, dass der Craftsman Truck-Fahrer Aaron Fike mehrere Rennen unter Heroineinfluss bestritten hat: „Das kann ich gar nicht glauben, das ist doch absurd“ – Jimmie Johnson. Als Resultat aus dem Skandal bildete sich die Forderung mehrerer Piloten, zufällige Drogentests durchzuführen. Dazu meinte Tony Stewart: „Ich wurde noch nie zu einem Drogentest zitiert, aber ich glaube, dass es Vorschrift werden sollte“.[15]
Titelverteidiger Jimmie Johnson fuhr den ersten Saisonsieg für Hendrick Motorsports ein und siegte vor Clint Bowyer, Jeff Burton übernahm die Gesamtführung. Der Grund für den Sieg lag hauptsächlich bei der guten Spritstrategie.[16] Die Vorberichterstattung des Rennens wurden wegen des durch Regen verspäteten Baseball-Spiels New York Yankees gegen Boston Red Sox unterbrochen. FOX setzte die Übertragung bei Runde zwei wieder ein, Premiere verzichtete vorerst auf die Zusammenfassung am Montag komplett und zeigte diese am Dienstag.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
2 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
3 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
4 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
5 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
6 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
7 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
8 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
9 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
10 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing


Aaron’s 499 – Talladega, Alabama[Bearbeiten]

Grüne Flagge auf dem Talladega Superspeedway
Das Fahrerfeld des Rennens angeführt von Kyle Busch

Das neunte Rennen der Saison fand am 27. April auf dem Talladega Superspeedway statt. Es war nach dem Daytona 500 das zweite Restrictor Plate-Rennen der Saison. Die Pole-Position sicherte sich Joe Nemechek vor Tony Stewart und Ken Schrader. Wie üblich bei Rennen mit Luftmengenbegrenzer erlangten die Fahrer gute Positionen nur, indem sie mit anderen kooperierten, so geschehen gleich zu Rennbeginn zwischen dem Toyota-Fahrer Denny Hamlin und dem Ford-Insassen Jamie McMurray. Das nächste derartige Manöver wurde von Brian Vickers und Jeff Gordon auf Dale Earnhardt junior ausgeübt, was diesem Rang eins einbrachte. Die Position hielt der dortige Publikumsliebling insgesamt 46 Runden lang. Die Führung wechselte konstant und so kam es, dass Paul Menard, sowie Brian Vickers, Juan Pablo Montoya, Ryan Newman und Kevin Harvick alle eine Führungsrunde verzeichnen konnten. Die Fahrer Kyle Busch und Brian Vickers schafften es beide nicht ihre Tankstopps wunschgemäß zu absolvieren, Busch verfehlte die Einfahrt zu seiner Box, Vickers Wagen kam bei der Boxenausfahrt ins drehen. Nach der ersten Rennhälfte galt also die Devise Gibbs gegen Hendrick. Earnhardt Jr. lag vor Stewart und Hamlin, auf ersteren drohte jedoch das Einschlafen seines Gasfußes. Tony Stewart schied wegen einer Mauerberührung, welche seinen Reifen beschädigte, von dem Kampf um den Einzug in die Victory Lane aus. Überraschend gut zeigte sich Paul Menard, die Leistung wurde jedoch wegen eines von Ryan Newman, David Stremme und Juan Pablo Montoya missglückten Bumpdrafts zunichtegemacht. Das Finale des Rennens wurde mit einem von Earnhardt Jr. und Stewart verursachten Big One eröffnet. Verwickelt wurden außerdem Bobby Labonte, Martin Truex Jr., Kurt Busch und Jamie McMurray. Knapp 30 Runden vor Schluss bestand die Top 5 aus Michael Waltrip, Jimmie Johnson, Kyle Busch, Juan Pablo Montoya und Jeff Gordon. Jimmie Johnson übernahm kurzzeitig die Führung wurde aber bald von Kyle Busch abgelöst. Zu verdanken hatte Busch das Jeff Gordon, Montoya, Stremme und Denny Hamlin. Der Sieg von Kyle Busch wurde letztendlich durch eine vom zweiten Big One ausgelöste Gelbphase in trockene Tücher gefahren.[17]

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
2 42 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Dodge Chip Ganassi Racing
3 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
4 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
5 83 USA-North CarolinaNorth Carolina Brian Vickers Toyota Team Red Bull
6 28 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Travis Kvapil Ford Roush Fenway Racing
7 5 USA-KalifornienKalifornien Casey Mears Chevrolet Hendrick Motorsports
8 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing
9 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
10 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports

J. J. Yeley (#96)

Crown Royal Presents The Dan Lowry 400 – Richmond, Virginia[Bearbeiten]

Das zehnte Rennen der Saison fand am 3. Mai auf dem Richmond International Raceway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
2 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
3 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
4 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
5 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex, Jr. Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
6 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing
7 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
8 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
9 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
10 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports


Dodge Challenger 500 – Darlington, South Carolina[Bearbeiten]

Boxenstopp am Auto von „Junior“

Das elfte Rennen der Saison fand am 10. Mai auf dem Darlington Raceway statt. Kyle Busch gewann das Rennen trotz mehrerer Probleme, die ihn zeitweise bis auf den 23 Platz zurückwarfen.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
2 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
3 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
4 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt junior Chevrolet Hendrick Motorsports
5 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
6 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
7 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
8 28 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Travis Kvapil Ford Yates Racing
9 22 USA-OhioOhio Dave Blaney Toyota Bill Davis Racing
10 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing


NASCAR Sprint All-Star Race[Bearbeiten]

Siehe Hauptartikel: NASCAR Sprint All-Star Race XXIV
Pit-Crew-Challenge

Das alljährliche Sprint Open und All-Star Race fand am 17. Mai 2008 auf dem Lowe’s Motor Speedway statt. Bei dem Rennen wurden keine Punkte vergeben. Im Vorfeld fand bereits am Mittwoch und Donnerstag die Pit-Crew-Challenge statt. Das Team Red Bull mit Brian Vickers gewann die Challenge und setzte sich gegen 24 andere Crews durch. Die Pit-Crew-Gewinner hatten freie Wahl auf ihre Pit-Box beim All-Star Race, für das sie sich jedoch in der Sprint-Challenge nicht qualifizieren konnten. Die Pole-Position für das All-Star Race sicherte sich Kyle Busch knapp vor Jeff Gordon. Die erste Startreihe beim Sprint-Showdown belegten Elliott Sadler und Brian Vickers. Im Rahmenprogramm des Rennens fand die Pennzoil Victory Challenge statt. Die Fahrer Clint Bowyer, Jimmie Johnson, Kevin Harvick, Greg Biffle und Kyle Busch mussten dabei einen Burnout und zwei 360°-Donuts auf dem Weg in die Box absolvieren. Das Preisgeld von 10.000 US-Dollar ging an die Greg Biffle Foundation des Gewinners. A. J. Allmendinger gewann die Sprint Open. Kasey Kahne, der sich durch die Fanabstimmung qualifizierte, gewann das Rennen.

Coca Cola 600 – Concord, North Carolina[Bearbeiten]

Das 12. Rennen der Saison findet am 25. Mai parallel zum Indianapolis 500 auf dem Lowe’s Motor Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
2 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
4 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
5 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
6 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress
7 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
8 19 USA-VirginiaVirginia Elliot Sadler Dodge Gillett Evernham Motorsports
9 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
10 44 USA-FloridaFlorida David Reutimann Toyota Michael Waltrip Racing


Best Buy 400 – Dover, Delaware[Bearbeiten]

Das 13. Rennen der Saison fand am 1. Juni auf dem Dover International Speedway statt. Für die Chase-Kandidaten Dale Earnhardt junior, Tony Stewart, Denny Hamlin, Kevin Harvick, Clint Bowyer und Kasey Kahne endete das Rennen nach 20 Runden als Elliott Sadler und David Gilliand einen „Big One“ auslösten.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
2 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
3 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
4 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
5 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
6 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt Inc.
7 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
8 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
9 22 USA-OhioOhio Dave Blaney Toyota Bill Davis Racing
10 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing


Pocono 500 – Long Pond, Pennsylvania[Bearbeiten]

Das 14. Rennen der Saison fand am 8. Juni auf dem Pocono Raceway statt. Pocono gilt als Superspeedway, dennoch wird hier ohne Restrictor-Plate gefahren. Bei dem 500-Meilen-Rennen kam erstmals das COT auf dem Raceway zum Einsatz.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
2 83 USA-North CarolinaNorth Carolina Brian Vickers Toyota Team Red Bull
3 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
4 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
5 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
6 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
7 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
8 2 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing
9 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
10 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
  • Pole Position: Kasey Kahne
  • Rennlänge: 200 Runden, 500 Meilen (805 km)
  • Meiste Führungsrunden: Kasey Kahne
  • Fahrer, der sich nicht für das Rennen qualifizierte: J. J. Yeley (#96)


LifeLock 400 – Brooklyn, Michigan[Bearbeiten]

Das Fahrerfeld vor dem fliegenden Start

Das 15. Rennen der Saison fand am 15. Juni auf dem Michigan International Speedway statt. Die Qualifikation wurde wegen Regens abgebrochen, dadurch erfolgte die Startaufstellung anhand der Owner Points. Nach zwei Jahren und 76 Rennen ohne Sieg gewann Dale Earnhardt junior wieder ein Sprint-Cup-Rennen.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt junior Chevrolet Hendrick Motorsports
2 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
3 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
4 83 USA-North CarolinaNorth Carolina Brian Vickers Toyota Team Red Bull
5 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
6 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
7 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
8 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
9 19 USA-VirginiaVirginia Elliott Sadler Dodge Gillett Evernham Motorsports
10 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing


Toyota/Save Mart 350 – Sonoma, Kalifornien[Bearbeiten]

Das 16. Rennen der Saison findet am 22. Juni auf dem Infineon Raceway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
2 38 USA-KalifornienKalifornien David Gilliland Ford Yates Racing
3 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
4 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
5 5 USA-KalifornienKalifornien Casey Mears Chevrolet Hendrick Motorsports
6 42 KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Dodge Chip Ganassi Racing
7 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing South
8 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
9 19 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
10 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing


Lenox Industrial Tools 301 – Loudon, New Hampshire[Bearbeiten]

Das 17. Rennen der Saison findet am 29. Juni auf dem New Hampshire Motor Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 2 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing
2 55 USA-KentuckyKentucky Michael Waltrip Toyota Michael Waltrip Racing
3 96 USA-ArizonaArizona J. J. Yeley Toyota Hall of Fame Racing
4 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
5 19 USA-VirginiaVirginia Elliott Sadler Dodge Gillett Evernham Motorsports
6 41 USA-GeorgiaGeorgia Reed Sorenson Dodge Chip Ganassi Racing
7 5 USA-KalifornienKalifornien Casey Mears Chevrolet Hendrick Motorsports
8 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
9 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
10 43 USA-TexasTexas Bobby Labonte Dodge Petty Enterprises


Coke Zero 400 – Daytona Beach, Florida[Bearbeiten]

Das Feld vom Rennsieger, Kyle Busch, angeführt

Das 18. Rennen der Saison fand am 5. Juli auf dem Daytona International Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
2 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
3 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
4 2 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing
5 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
6 7 USA-KalifornienKalifornien Robby Gordon Dodge Robby Gordon Motorsports
7 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
8 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
9 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
10 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.


LifeLock.com 400 – Joliet, Illinois[Bearbeiten]

Das 19. Rennen der Saison fand am 13. Juli auf dem Chicagoland Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
2 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
3 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
4 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
5 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
6 83 USA-North CarolinaNorth Carolina Brian Vickers Toyota Team Red Bull
7 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
8 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
9 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
10 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing


Allstate 400 at the Brickyard – Speedway, Indiana[Bearbeiten]

Das 20. Rennen der Saison fand am 27. Juli auf dem Indianapolis Motor Speedway statt. Von der Pole-Position startete Jimmie Johnson, welcher bereits als schnellster Fahrer aus der ersten Trainingseinheit sowie der „Happy Hour“ hervorging. Geprägt war das Rennen von einem skandalösen Reifenaufgebot der Firma Goodyear. Um die Fahrer keiner unnötigen Gefahr auszusetzen, sah sich die NASCAR gezwungen insgesamt elf Gelbphasen über insgesamt 52 Runden auszurufen, denn nach zehn bis zwölf Runden hatten sich die Reifen bereits bis auf die Karkasse aufgelöst. Nach insgesamt 71 geführten Runden wehrte sich der amtierende Sprint Cup-Champion Jimmie Johnson auch gegen die letzten Angriffe von Carl Edwards, der in der Meisterschaft auf Platz fünf zurückfiel. Johnson dagegen machte einen Platz gut und sicherte sich Platz vier vor Edwards.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
2 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
3 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
4 19 USA-VirginiaVirginia Elliott Sadler Dodge Gillett Evernham Motorsports
5 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
6 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing
7 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
8 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
9 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
10 84 USA-KalifornienKalifornien A. J. Allmendinger Toyota Team Red Bull


Sunoco Red Cross Pennsylvania 500 - Long Pond, Pennsylvania[Bearbeiten]

Das 21. Rennen der Saison fand am 3. August auf dem Pocono Raceway statt. In Runde 69 wurde das Rennen wegen Regenschauer unterbrochen. Der Brickyard-Sieger Jimmie Johnson sicherte sich die Pole-Position vor Mark Martin. Nach 53 geführten Runden gewann Carl Edwards sein viertes Saisonrennen vor Tony Stewart und Jimmie Johnson. Die Meisterschaftsführung behielt weiterhin Kyle Busch, der das Rennen auf Platz 36 beendete. Im Kampf um den Chase trennten die Fahrer Clint Bowyer (Platz 12) und Matt Kenseth (13) lediglich elf Punkte.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
3 40 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
4 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
5 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing
6 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
7 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
8 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
9 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
10 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
  • Rennlänge: 200 Runden, 500 Meilen (805 km)
  • Meiste Führungsrunden: Mark Martin
  • Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten: Chad Chaffin (#34)


Centurion Boats at The Glen, Watkins Glen, New York[Bearbeiten]

Das 22. Rennen der Saison fand am 10. August auf dem Watkins Glen International statt. Das es während des Zeitfensters der angesetzten Qualifikation regenete, entschied sich die Startaufstellung nach den „Owner Points“ und Kyle Busch startete von der Pole-Position.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
2 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
3 21 AustralienAustralien Marcos Ambrose Ford Wood Brothers Racing
4 42 KolumbienKolumbien J.P. Montoya Dodge Chip Ganassi Racing
5 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
6 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
7 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
8 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
9 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
10 2 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing


3M Performance 400 - Brooklyn, Michigan[Bearbeiten]

Das 23. Rennen der Saison fand am 17. August auf dem Michigan International Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
3 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
4 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
5 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
6 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
7 83 USA-North CarolinaNorth Carolina Brian Vickers Toyota Team Red Bull
8 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
9 19 USA-VirginiaVirginia Elliott Sadler Dodge Gillett Evernham Motorsports
10 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing


Sharpie 500 - Bristol, Tennessee[Bearbeiten]

Das 24. Rennen der Saison fand am 23. August auf dem Bristol Motor Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
3 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
4 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
5 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
6 12 USA-IndianaIndiana Ryan Newman Dodge Penske Racing
7 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
8 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
9 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
10 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing


Pepsi 500 - Fontana, Kalifornien[Bearbeiten]

Das 25. Rennen der Saison fand am 31. August auf dem Auto Club Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
2 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
3 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
4 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
5 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
6 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
7 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyoya Joe Gibbs Racing
8 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
9 44 USA-FloridaFlorida David Reutimann Toyota Michael Waltrip Racing
10 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing


Chevy Rock and Roll 400 - Richmond, Virginia[Bearbeiten]

Das 26. Rennen der Saison fand am 6. September auf dem Richmond International Raceway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
2 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
3 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
4 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
5 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
6 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
7 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
8 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
9 44 USA-FloridaFlorida David Reutimann Toyota Michael Waltrip Racing
10 5 USA-KalifornienKalifornien Casey Mears Chevrolet Hendrick Motorsports
   Fahrer im Chase for the Sprint Cup


Chase for the Sprint Cup[Bearbeiten]

Der Chase for the Sprint Cup ist das Play-off-System der NASCAR. Die besten zwölf Fahrer in der Gesamtwertung qualifizieren sich für den Chase, der über zehn Rennen geht. Alle zwölf Fahrer bekommen 5000 Punkte, sowie 10 Bonuspunkte für jeden Sieg, den sie im Laufe der bisherigen Saison einfahren konnten.

Sylvania 300 - Loudon, New Hampshire[Bearbeiten]

Das 27. Rennen der Saison fand am 14. September auf dem New Hampshire Motor Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
2 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
3 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
4 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
5 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Morotsports
6 2 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing
7 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
8 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
9 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
10 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing


Camping World RV 400 – Dover, Delaware[Bearbeiten]

Das 28. Rennen der Saison fand am 21. September auf dem Dover International Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush-Fenway Racing
2 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
3 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush-Fenway Racing
4 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt Incorporated
5 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
6 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
7 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
8 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
9 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
10 55 USA-KentuckyKentucky Michael Waltrip Toyota Michael Waltrip Racing


Camping World RV 400 - Kansas City, Kansas[Bearbeiten]

Das 29. Rennen der Saison fand am 28. September auf dem Kansas Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
2 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
3 99 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
4 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
5 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
6 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
7 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
8 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
9 84 USA-KalifornienKalifornien A. J. Allmendinger Toyota Team Red Bull
10 55 USA-VirginiaVirginia Elliott Sadler Dodge Gillett Evernham Motorsports


Amp Energy 500 – Talladega, Alabama[Bearbeiten]

Das 30. Rennen der Saison fand am 5. Oktober auf dem Talladega Superspeedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 20 USA-IndianaIndiana Tony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
2 15 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Paul Menard Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
3 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
4 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
5 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
6 43 USA-TexasTexas Bobby Labonte Dodge Petty Enterprises
7 66 USA-North CarolinaNorth Carolina Scott Riggs Chevrolet Haas CNC Racing
8 7 USA-KalifornienKalifornien Robby Gordon Dodge Robby Gordon Motorsports
9 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
10 19 USA-VirginiaVirginia Elliott Sadler Dodge Gillett Evernham Motorsports


Bank of America 500 - Concord, North Carolina[Bearbeiten]

Restart auf dem Lowe’s Motor Speedway

Das 31. Rennen der Saison fand am 11. Oktober auf dem Lowe’s Motor Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 31 USA-VirginiaVirginia Jeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
2 9 USA-WashingtonWashington Kasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
3 2 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing
4 18 USA-NevadaNevada Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
5 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing
6 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
7 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
8 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
9 8 USA-ArkansasArkansas Mark Martin Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
10 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing


TUMS QuikPak 500 - Martinsville, Virginia[Bearbeiten]

Das 32. Rennen der Saison fand am 19. Oktober auf dem Martinsville Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
2 88 USA-North CarolinaNorth Carolina Dale Earnhardt, Jr. Chevrolet Hendrick Motorsports
3 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
4 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
5 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
6 5 USA-KalifornienKalifornien Casey Mears Chevrolet Hendrick Motorsports
7 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
8 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
9 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
10 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
  • Pole Position: Jimmie Johnson
  • Rennlänge: 504 Runden, 265 Meilen (426,64 km, Green-White-Checkered-Finish)
  • Meiste Führungsrunden: Jimmie Johnson
  • Fahrer, die sich nicht für das Rennen qualifizierten: Sterling Marlin (#09), Derrike Cope (#75)


Pep Boys Auto 500 - Atlanta, Georgia[Bearbeiten]

Das 33. Rennen der Saison fand am 26. Oktober auf dem Atlanta Motor Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 48 USA-KalifornienKalifornien Jimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
3 11 USA-VirginiaVirginia Denny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
4 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
5 18 USA-VirginiaVirginia Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
6 2 USA-NevadaNevada Kurt Busch Dodge Penske Racing
7 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing
8 6 USA-GeorgiaGeorgia David Ragan Ford Roush Fenway Racing
9 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
10 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing


Dickies 500 - Fort Worth, Texas[Bearbeiten]

Das 34. Rennen der Saison fand am 2. November auf dem Texas Motor Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouri Carl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 24 USA-KalifornienKalifornien Jeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
3 26 USA-MissouriMissouri Jamie McMurray Ford Roush Fenway Racing
4 07 USA-KansasKansas Clint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
5 16 USA-WashingtonWashington Greg Biffle Ford Roush Fenway Racing
6 18 USA-VirginiaVirginia Kyle Busch Toyota Joe Gibbs Racing
7 29 USA-KalifornienKalifornien Kevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
8 1 USA-New JerseyNew Jersey Martin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.
9 17 USA-WisconsinWisconsin Wisconsin Matt Kenseth Ford Roush Fenway Racing
10 44 USA-FloridaFlorida David Reutimann Toyota Michael Waltrip Racing


Checker Auto Parts 500 - Avondale, Arizona[Bearbeiten]

Das 35. Rennen der Saison fand am 9. November auf dem Phoenix International Raceway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 48 USA-KalifornienKalifornienJimmie Johnson Chevrolet Hendrick Motorsports
2 2 USA-NevadaNevadaKurt Busch Dodge Penske Racing
3 26 USA-MissouriMissouriJamie McMurray Ford Roush Fenway Racing
4 99 USA-MissouriMissouriCarl Edwards Ford Roush Fenway Racing
5 11 USA-VirginiaVirginiaDenny Hamlin Toyota Joe Gibbs Racing
6 88 USA-North CarolinaNorth CarolinaDale Earnhardt junior Chevrolet Hendrick Motorsports
7 29 USA-KalifornienKalifornienKevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
8 18 USA-VirginiaVirginiaKyle Busch Toyota Job Gibbs Racing
9 31 USA-VirginiaVirginiaJeff Burton Chevrolet Richard Childress Racing
10 6 USA-GeorgiaGeorgiaDavid Ragan Ford Roush Fenway Racing
  • Pole Position: Jimmie Johnson
  • Rennlänge: 313 Runden, 313 Meilen (504 km)
  • Meiste Führungsrunden: Jimmie Johnson
  • Nicht für das Rennen qualifizierten: Joe Nemechek (#78)


Ford 400 - Homestead, Florida[Bearbeiten]

Das 36. und zugleich letzte Rennen der Saison fand am 16. November auf dem Homestead-Miami Speedway statt.

Platz Wagen-Nr. Fahrer Automarke Team
1 99 USA-MissouriMissouriCarl Edwards Ford Roush Fenway Racing
2 29 USA-KalifornienKalifornienKevin Harvick Chevrolet Richard Childress Racing
3 26 USA-MissouriMissouriJamie McMurray Ford Roush Fenway Racing
4 24 USA-KalifornienKalifornienJeff Gordon Chevrolet Hendrick Motorsports
5 07 USA-KansasKansasClint Bowyer Chevrolet Richard Childress Racing
6 9 USA-WashingtonWashingtonKasey Kahne Dodge Gillett Evernham Motorsports
7 28 USA-WisconsinWisconsin WisconsinTravis Kvapil Ford Yates Racing
8 5 USA-KalifornienKalifornienCasey Mears Chevrolet Hendrick Motorsports
9 20 USA-IndianaIndianaTony Stewart Toyota Joe Gibbs Racing
10 1 USA-New JerseyNew JerseyMartin Truex junior Chevrolet Dale Earnhardt, Inc.


Fernsehübertragung[Bearbeiten]

Neben dem Daytona 500 2008 am 5. Februar, das live übertragen wurde, zeigte Premiere die restlichen 35 Saisonrennen in einer fünfzigminütigen Zusammenfassung am Montag Abend.[18] In den USA zeigten FOX, TNT und ESPN/ESPN on ABC den Sprint Cup

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: NASCAR Sprint Cup Saison 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Referenzen[Bearbeiten]

  1. 2008 SPRINT CUP TESTING NEWS LAS VEGAS MOTOR SPEEDWAY, Jan. 28-29, 2008 – Montoya Schnellster bei Las-Vegas-Tests Tag 2
  2. test speeds: Friday morning (englisch)
  3. Punktetausch auch bei den Pettys?
  4. Stewart und Co. kritisch über Goodyear-Reifen
  5. Reifenstreit: Goodyear nimmt Stellung - Gordon testet
  6. Silly Season: Viele Gerüchte und Bewegungen
  7. NASCAR - News / Citroën und die DTM
  8. Crash: Elf von 23 Autos im freien Training Schrott
  9. Herzlich Willkommen - Dale Earnhardt Jr. siegt im Shootout
  10. Atlanta: Viele neue Sprint-Cup-Lackierungen
  11. Atlanta-Training: Das Imperium schlägt zurück
  12. Villeneuve-Team stellt den Dienst ein
  13. Jeff Gordon: "Nicht der Fehler eines Einzelnen"
  14. NASCAR-Vorschau: Circus Maximus in Bristol
  15. Heroin-Skandal: NASCAR-Piloten empört
  16. Johnson: „Wir spielen keine Benzinspiele“
  17. Talladega-Thriller: Kyle Busch gewinnt vor Montoya
  18. Also doch: Daytona 500 live bei 'Premiere'!