Sahr Senesie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sahr Senesie

Senesie 2007

Spielerinformationen
Geburtstag 20. Juni 1985
Geburtsort KoiduSierra Leone
Größe 180 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend

0000–2000
2000–2002
VfB Neukölln
SV Tasmania Neukölln
Borussia Dortmund
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2008
2002–2008
2005
2005–2006
2008–2010
2010–2011
2011–2013
2013–
Borussia Dortmund II
Borussia Dortmund
Grasshopper Club Zürich (Leihe)
TSG 1899 Hoffenheim (Leihe)
Eintracht Trier
FC 08 Homburg
Wacker Burghausen
SG Sonnenhof Großaspach
82 (25)
24 0(0)
6 0(0)
25 0(5)
40 (11)
26 0(5)
54 (10)
24 0(8)
Nationalmannschaft
2001–2002
2002–2003
2003–2004
2004–2005
2004–2005
Deutschland U-17
Deutschland U-18
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland U-21
4 0(0)
3 0(1)
7 0(1)
11 0(2)
4 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. Juli 2014

Sahr Senesie (* 20. Juni 1985 in Koidu, Sierra Leone) ist ein deutscher Fußballspieler sierra-leonischer Herkunft. Er ist der Halbbruder des Nationalspielers Antonio Rüdiger.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Der Angreifer, der auch im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann, kam im Jahre 2000 in die Jugend von Borussia Dortmund. Zuvor hatte er für die Berliner Vereine Tasmania Gropiusstadt und VfB Neukölln gespielt. Aus der Jugend von Borussia Dortmund schaffte er es 2002 zu den Profis. Im UEFA-Cup-Spiel 2003/04 gegen den FC Sochaux (Endstand: 2:2) erzielte er sieben Minuten nach seiner Einwechslung das Anschlusstor zum 1:2.

Im Februar 2005 wurde Senesie an den Schweizer Verein Grasshopper Club Zürich ausgeliehen, für den er bis zum Sommer spielte. Anschließend ging er für ein Jahr in die deutsche Regionalliga zur TSG 1899 Hoffenheim. Ab Beginn der Saison 2006/07 spielte er wieder bei Borussia Dortmund, hatte jedoch nur einen Vertrag für die zweite Mannschaft. Aufgrund von Personalnot in der Offensive stand er dennoch einige Male im Profikader; am 5. Oktober gab er gegen den VfL Bochum sein Comeback in der Bundesliga. Nach der Spielzeit 2007/08 verließ Senesie die Borussia. Am 14. November 2008 unterschrieb er einen Vertrag beim damaligen West-Regionalligisten Eintracht Trier. Dort wurde er 2009/10 gemeinsam mit Lucas Barrios und Thomas Müller DFB-Pokal-Torschützenkönig (je 4 Tore). Im Jahr 2010 wechselte Senesie schließlich ins Saarland zum FC Homburg. Ab der Saison 2011/12 spielte er in der 3. Liga bei Wacker Burghausen. Zum Ende der Saison 2012/13 lehnte Senesie das Angebot Burghausens zu einer Vertragsverlängerung ab. Im Juli 2013 wechselte Senesie zum Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach,[1] mit dem er dank seines Tores im Relegationsrückspiel um den Aufstieg in die 3. Liga mit seiner Mannschaft erstmals in diese aufstieg.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Senesie besitzt die sierra-leonische und die deutsche Staatsbürgerschaft; er spielte zwischen 2001 und 2005 in verschiedenen Auswahlmannschaften des DFB.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Senesie verlässt Burghausen. Meldung auf sport1.de, 18. Juni 2013. Abgerufen am 18. Juni 2013.