Bill Belichick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bill Belichick (2012)

William Stephen Belichick (genannt „Bill“, * 16. April 1952 in Nashville, Tennessee) ist ein US-amerikanischer Trainer im American Football. Mit drei Erfolgen als verantwortlicher Cheftrainer im Super Bowl gilt der Head Coach der New England Patriots, die er seit der Saison 2000 betreut, als einer der erfolgreichsten Trainer in der Geschichte der National Football League (NFL).

Leben[Bearbeiten]

Belichick wuchs in Annapolis im US-Bundesstaat Maryland auf, wo sein Vater Steve, ein ehemaliger Spieler der Detroit Lions, als Trainer an der United States Naval Academy tätig war. Nach dem Besuch der High School in Annapolis studierte Belichick an der Phillips Academy und der Wesleyan University, wo er nicht nur als Footballspieler, sondern auch in Squash und Lacrosse aktiv war. 1975 beendete er seine Studien mit einem Abschluss in Wirtschaftswissenschaften.

Belichick ist seit 2006 geschieden; mit seiner ehemaligen Ehefrau hat er drei gemeinsame Kinder.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Frühe Stationen[Bearbeiten]

Bereits im Alter von 23 wurde Belichick 1975 Mitglied des Trainerstabs der Baltimore Colts, wo er Head Coach Ted Marchibroda assistierte. Ein Jahr später wechselte er zu den Detroit Lions, wo er zunächst als Assistent die Special Teams betreute und später auch für Tight Ends und Wide Receiver verantwortlich war. 1978 war er in ähnlicher Position für die Denver Broncos tätig.

New York Giants[Bearbeiten]

1979 begann Belichick seine insgesamt zwölf Jahre andauernde Karriere als Assistenztrainer bei den New York Giants. Zunächst war er unter Ray Perkins als Verantwortlicher für die Special Teams tätig, ehe er zwischen 1980 und 1984 zusätzlich Trainer der Linebacker wurde. Head Coach Bill Parcells, der Perkins zur Saison 1983 ersetzt hatte und für Belichik als Mentor fungierte, machte Belichik 1985 zum Verantwortlichen für die Defense der Giants.

In dieser Zeit konnte Belichick seine ersten großen Erfolge als Trainer feiern, als die New York Giants zweimal den Super Bowl gewinnen konnten. In der Saison 1986 wurden die Denver Broncos mit 39:20 besiegt (Super Bowl XXI), vier Jahre später konnte New York die Buffalo Bills mit 20:19 schlagen (Super Bowl XXV).

Cleveland Browns[Bearbeiten]

1991 wurde Belichick erstmals Head Coach in der National Football League (NFL). Bei den Cleveland Browns erwartete Belichick eine schwere Aufgabe; die Browns waren zwar eines der Traditionteams der Liga, feierten ihre großen Erfolge jedoch zwischen 1946 und 1964 und hatten seitdem nie wieder ein Endspiel um die Meisterschaft der NFL erreicht. Nachdem die Mannschaft die Saison 1990 mit einer Bilanz von drei Siegen bei 13 Niederlagen beendet hatte, wurde Belichick als Nachfolger von Bud Carson installiert. Unter Belichick konnte sich das Team sukzessive verbessern und erreichte nach der 6:10-Saison 1991 und zwei 7:9-Spielzeiten in den folgenden Jahren 1994 die Play-Offs: Nach elf Siegen und nur fünf Niederlagen gelang den Browns in den Wild-Card-Spielen zunächst ein 20:13-Erfolg gegen die New England Patriots, ehe der Erzrivale Pittsburgh Steelers gegen die Browns mit 29:9 gewann und so deren Hoffnungen auf eine Teilnahme im Super Bowl zunichtemachte.

Die Saison 1995 wurde die letzte für Belichick in Cleveland. Die Entscheidung von Art Modell, dem Besitzer der Browns, mit dem Team zur kommenden Saison nach Baltimore umzuziehen, löste nach der Bekanntgabe im November 1995 sowohl innerhalb der Mannschaft als auch im Umfeld eine große Unruhe aus. Die Browns beendeten die Spielzeit mit 5:11, und Belichick kündigte an, nicht mit dem Team umzusiedeln.

New England Patriots/New York Jets[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner Amtszeit in Cleveland wurde Belichick erneut Assistenzcoach unter Bill Parcells. 1996 war er gemeinsam mit ihm bei den New England Patriots tätig, mit denen ebenfalls der Einzug in den Super Bowl gelang. Nach der 35:21-Niederlage gegen die Green Bay Packers wechselte Belichick gemeinsam mit Parcells und größeren Teilen des Trainerstabs zu den New York Jets. Erfolgreichste Spielzeit in New York war 1998, als die Jets die Regular Season mit zwölf Siegen und vier Niederlagen beendeten, im Endspiel der AFC jedoch den Denver Broncos unterlagen.

New England Patriots[Bearbeiten]

Bill Belichick (Mitte) 2009

Nach Parcells' Rücktritt als Head Coach der Jets wurde Belichick zunächst als dessen Nachfolger vorgestellt, ehe dieser am folgenden Tag selbst seinen Rücktritt erklärte und ein Angebot der New England Patriots annahm. Dort begann er zur Saison 2000 mit seiner Tätigkeit als Head Coach.

Zwar endete seine erste Spielzeit als Trainer der Patriots mit einer mäßigen 5:11-Bilanz, bereits im zweiten Jahr gelang den Patriots jedoch ein völlig überraschender Sieg im Super Bowl. Von zentraler Bedeutung für späteren Erfolg der Mannschaft war die Verletzung von Quarterback Drew Bledsoe, der bereits 1996 unter Belichick trainiert hatte. Bledsoe wurde durch den jungen Tom Brady ersetzt, der 2000 nur als Nummer 199 gedraftet worden war und sich in der Saison durch gute Trainingsleistungen zu Bledsoes Ersatzmann entwickeln konnte. Unter Brady beendeten die Patriots die Saison mit 11:5 und erreichten als Sieger der AFC East die Play-Offs. Nach Siegen über die Oakland Raiders und die Pittsburgh Steelers besiegte New England als Außenseiter die St. Louis Rams im Super Bowl XXXVI. Beim 20:17 sorgte erst ein später Drive, der mit einem Field Goal von Kicker Adam Vinatieri beendet wurde, für die Entscheidung.

Nachdem die Patriots ein Jahr später (9-7) die Play-Offs nicht erreichen konnten, endete die Spielzeit 2003 mit Belichicks zweitem Erfolg im Super Bowl XXXVIII. Nach einem schwachen Start (2-2) konnten die Patriots sämtliche folgenden Spiele gewinnen, einschließlich des 32:29 im Super Bowl gegen die Carolina Panthers. Erneut entschied ein spätes Field Goal von Vinatieri die Partie.

Auch die folgende Saison wurde mit einer 14-2-Bilanz beendet; nach Siegen über Indianapolis und Pittsburgh erreichten die Patriots ihren dritten Super Bowl in vier Jahren. Das 24:21 gegen die Philadelphia Eagles machte New England zu einem der wenigen Teams, das seine Meisterschaft in der NFL verteidigen konnte.

In den Jahren 2005 und 2006 erreichten die Patriots unter Belichick zwar jeweils die Play-Offs, unterlagen jedoch früh gegen die Denver Broncos bzw. Indianapolis Colts.

In der Saison 2007 gelang Belichicks Mannschaft die Einstellung mehrerer Rekorde in der Geschichte der National Football League. Indem sie die Vorrunde mit 16-0 beendete, wurde sie erst die vierte Mannschaft, der eine Regular Season ohne Niederlage gelang. Zudem stellten Quarterback Tom Brady mit 50 Touchdownpässen und Wide Receiver Randy Moss mit 23 erzielten Touchdowns neue Rekorde auf. Überschattet wurde die Spielzeit jedoch durch einen Skandal um illegale Filmaufnahmen (Spygate), die ein Mitglied des Trainerstabs der Patriots im Spiel gegen die New York Jets geschossen hatte. Belichick wurde zu einer Strafe von insgesamt 500.000 US-Dollar verurteilt, später dennoch zum Trainer des Jahres 2007 gekürt. Belichick unterlag mit seinen Patriots im Super Bowl seinem ehemaligen Arbeitgeber, den New York Giants, überraschend mit 14:17.

2008 verpasste Belichick mit den Patriots erstmals seit 2002 die Play-Offs. Trotz einer ordentlichen Bilanz von 11-5 wurde seine Mannschaft nur Zweiter in der AFC East hinter den Miami Dolphins und konnte sich auch nicht als eines der Wild-Card-Teams für die Endrunde qualifizieren. Hauptgrund für das schwache Abschneiden waren Verletzungen, insbesondere jene von Quarterback Brady.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 widmete die Rockband Bon Jovi Belichick nach dem Gewinn des Super Bowls nach Jahren voller Rückschläge den Song Bounce vom gleichnamigen Album.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MTV News: Bon Jovi Put Post-9/11 Faith, Hope, Energy Into Bounce, 12. September 2007, Zugriff am 4. Juli 2010