August 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert    
| 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er      
| 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 |
| Mai 2004 | Juni 2004 | Juli 2004 | August 2004 | September 2004 | Oktober 2004 | November 2004 |

Inhaltsverzeichnis:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Dieser Artikel behandelt aktuelle Nachrichten und Ereignisse im August 2004.

Tagesgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 1. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 2. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Céreste/Frankreich. Henri Cartier-Bresson, der als einer der größten Fotografen des 20. Jahrhunderts gilt, verstirbt im Alter von 95 Jahren in seinem Haus in Cèreste im Südosten Frankreichs.
  • Washington, D.C./USA. Die Washington Post und die New York Times berichteten unabhängig voneinander, dass die jüngsten vom Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten ausgesprochenen Warnungen vor Terroranschlägen auf Informationen aus den Jahren 2000 und 2001 stammen. Dies wurde inzwischen von offizieller Regierungsseite bestätigt. Der Minister für innere Sicherheit Tom Ridge rechtfertigte dennoch die zuvor erfolgte Erhöhung der Alarmstufe, indem er darauf hinwies, die Terrororganisation Al-Qaida plane langfristig.
  • Darfur/Sudan. Das UN-Welternährungsprogramm (WFP) startete Hilfsflüge in die Krisenregion. Über dem Ort Fur Buranga wurden 22 Tonnen Nahrungsmittel abgeworfen. Da in der Regenzeit aufgrund aufgeweichter Straßen ein Transport mit Lastwagen schwierig ist, wird bis zum Ende der Regenzeit (September) die Versorgung aus der Luft fortgesetzt. Auch Ägypten startete Hilfsflüge zur Versorgung mit Lebensmittel, Medikamenten und Zelten.
  • Linz/Österreich. Beim diesjährigen Gugl-Meeting (Leichtathletik) sprang der 26-jährige US-Amerikaner und aktuelle Weitsprung-Weltmeister Dwight Phillips Jahresweltbestleistung von 8,60 Meter. Die Marke wurde die letzten drei Jahre nicht übersprungen.
  • Deutschland. In Deutschland tritt die Sondersteuer auf Alkopops in Kraft, die handelsübliche 275-Milliliter-Flaschen um 85 Cent verteuert (zuzüglich Mehrwertsteuer) und die Getränke für Jugendliche unattraktiver machen soll

Dienstag, 3. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frankfurt am Main/Deutschland. Die Auslieferung der Tagesausgabe der Frankfurter Rundschau wurde gestoppt, nachdem auf der Titelseite ein „Druckfehler“ bemerkt wurde. Im Titelkopf stand nicht wie sonst „unabhängige“, sondern „abhängige“ Tageszeitung. Die Geschäftsführung betonte, es handele sich um einen technischen Fehler. Eine bewusste Manipulation durch Mitarbeiter sei auszuschließen. Die Frankfurter Rundschau wurde im Mai durch die SPD-Medienholding DDVG übernommenen.
  • Cape Canaveral/Florida/USA. Die US-Raumsonde MESSENGER ist an Bord einer Delta-II-Rakete erfolgreich in Richtung Merkur gestartet, den sie im Jahr 2011 erreichen soll.
  • London/Großbritannien. Bei einer landesweiten Anti-Terror-Razzia sind in Großbritannien 13 Männer asiatischer Herkunft festgenommen worden, die verdächtigt werden, Anschläge in Auftrag gegeben oder vorbereitet zu haben.

Mittwoch, 4. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 5. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 6. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag, 7. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pretoria/Südafrika. Die New National Party (NNP), Regierungspartei Südafrikas während der Apartheid, schließt sich dem derzeit regierendem African National Congress an.
  • Hamburg/Deutschland. Deutsche Versorgerkonzerne strecken offenbar aus dem Ausland importiertes Erdgas in größerem Umfang mit Flüssiggas-Luft-Gemischen. Bereits 1989 flogen laut SPIEGEL mehrere kommunale Unternehmen auf, weil sie mehr Gas an ihre Kunden verkauften, als sie selbst von ihren Lieferanten bezogen hatten.
  • New York/USA. Ein neuer UN-Bericht erhebt schwerste Vorwürfe gegen die sudanesische Regierung: Sowohl in der Krisenregion Darfur als auch in der Region Oberer Nil sei die Regierung in den vergangenen Monaten für außergerichtliche Exekutionen und Massentötungen verantwortlich gewesen. Es gebe überwältigende Hinweise auf koordinierte Aktionen der Regierungstruppen und der arabischen Milizen.

Sonntag, 8. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montag, 9. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tokio/Japan. Ein Leck an einem 50 cm dicken Druckrohr im Mihama-Atomkraftwerk des Betreibers „Kansai Electric Power Co.“ (Kansai Denryoku) etwa 320 Kilometer nordwestlich von Tokio hat mehrere Todesopfer und 10 Schwerverletzte verursacht. Aus dem Leck wo 200 Grad heißer Dampf ausgetreten ist, trete keine Radioaktivität aus, teilten die Behörden mit. Ein weiterer Reaktor des Betreibers "Tokyo Electric Power Co." (Tepco) in Fukushima musste ebenfalls wegen eines Lecks am selben Tag abgeschaltet werden.
  • Leipzig/Deutschland. Die vor allem bei vielen Politikern umstrittene Benutzung des Begriffs „Montagsdemonstration“ sorgt für eine breite Debatte in den Medien. Die Organisatoren der zahlreichen angemeldeten Protestzüge gegen die Eingriffe in den Sozialstaat durch Hartz IV, etwa in Magdeburg, Suhl, Gera, Rostock aber auch in den westdeutschen Städten Dortmund, Gelsenkirchen und Remscheid wiesen diese Kritik als unstimmig zurück, so der Leipziger Pfarrer Christian Führer. Am Abend fanden Montagsdemonstrationen gegen Sozialabbau (Hartz IV/ Agenda 2010) u. a. in Dessau, Magdeburg (12.000 Teilnehmer), Halle (3000), Aschersleben, Gera und Leipzig (10.000) statt. In den alten Bundesländern u. a. in Hamburg und Gelsenkirchen.
  • Deutschland. Nach seiner Rücktrittsforderung gegenüber Bundeskanzler Gerhard Schröder steht der frühere SPD-Chef Oskar Lafontaine in seiner Partei stark in der Kritik. Es wurde sein Austritt aus der Partei und sogar ein Parteiausschlussverfahren gefordert. Eine mögliche neue Linkspartei würde bei einer Unterstützung Lafontaines nach einem Austritt aus der SPD laut Wahlforschern derzeit etwa 15-20 % der Wählerstimmen erhalten.
  • Athen/Griechenland. Das bisherige bulgarische IOC-Mitglied Ivan Slawkow sowie vier bislang akkreditierten Sportagenten sind mit sofortiger Wirkung vom Zugang zu allen IOC-Veranstaltungen ausgeschlossen worden. Verdeckt recherchierende BBC-Reporter hatten ihnen die Bereitschaft zum Stimmenkauf, also Korruption nachweisen können.
  • Athen/Griechenland. Erste Doping-Fälle überschatten laut Der Spiegel die Olympischen Spiele bereits vor ihrer Eröffnung. Ein irischer Leichtathlet hat das Schlucken unerlaubter Mittel eingestanden. Zwei Mitglieder der griechischen Baseball-Mannschaft wurden in der A-Probe positiv auf verbotene Mittel getestet.
  • Brüssel/Europäische Union. Eine in den Sudan entsendete Delegation der Europäischen Union konnte in der Krisenregion Darfur keine Beweise für einen Völkermord finden. Pieter Feith (Berater des Koordinators der EU-Außenpolitik Javier Solana): “Wir haben dort nicht die Situation eines Genozids, aber es ist klar, dass das Töten weit verbreitet ist, im Stillen und langsam weitergeht und die Dörfer noch immer brennen.”
  • Bergen/Norwegen. Die zweimonatige MAR-ECO-Exploration der Tiefsee-Ökologie des Mittelatlantischen Rückens hat 350 Tiere mitgebracht, von denen mindestens fünf bislang unbekannte Spezies sind.
  • Nach langer Wartezeit wird das Service Pack 2 für Windows XP im Internet veröffentlicht. Die Veröffentlichung stand ursprünglich schon im Juni 2004 an, aufgrund einiger Bugfixes wurde sie jedoch verzögert.

Dienstag, 10. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 11. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamburg/Deutschland. Laut einem Bericht der Zeit weist eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes darauf hin, dass die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland immer weiter auseinanderklafft: So sei das Geldvermögen des ärmsten Viertels der westdeutschen Haushalte von 1993 bis 2003 um die Hälfte geschrumpft, während das Geldvermögen des wohlhabendsten Viertels um 25 % gestiegen sei. Der Anteil der als arm geltenden Haushalte sei 2002 von 9,4 auf 11,1 % angestiegen. Die Zeitung berichtete, das Statistische Bundesamt würde die Zahlen aufgrund des in ihnen vorhanden "sozialen Sprengstoffs" nicht offiziell vorstellen. Das Bundesamt wies diese Behauptung zurück.
  • Lübeck/Deutschland. Der 22-jährige Geiger Erik Schumann aus Lübeck erhält als dritter Preisträger den mit 10.000 Euro dotierten Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Der Preis soll am Freitag überreicht werden.
  • Usedom/Deutschland. Der deutsche Historiker Wolfgang J. Mommsen ist im Alter von 73 Jahren gestorben.
  • Gelsenkirchen/Deutschland. Der Fußballspieler Aílton ist als erster ausländischer Spieler vom Fußballmagazin kicker zum Deutschen Fußballer des Jahres gewählt worden. Birgit Prinz wurden zum vierten Mal in Folge zur Deutschen Fußballerin des Jahres gewählt. Thomas Schaaf wurde Trainer des Jahres.
  • Türkei. Bei einem Zusammenstoß zweier Züge im Nordwesten der Türkei, auf halber Strecke zwischen Ankara und Istanbul, werden 36–39 Menschen getötet und 88 verletzt.

Donnerstag, 12. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brüssel/Belgien. Das unabhängige Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (Olaf) ist zu dem vorläufigen Schluss gekommen, dass kein Missbrauch von EU-Geldern durch die palästinensischen Autonomiebehörde stattgefunden hat. Zuvor ist die EU-Kommission zum gleichen Ergebnis gekommen, nachdem Medienberichte von Missbräuchen berichteten. Die Kommission kündigte unterdessen an, weitere Gelder für Opfer von Hauszerstörungen im Westjordanland bereitzustellen.
  • Brüssel/Belgien. Der künftige Präsident der EU-Kommission, der konservative Portugiese José Manuel Barroso, hat sein neues Kommissionkabinett heute vorgestellt. Der bisherige EU-Kommissar für Erweiterung und Entwicklung der EU, der SPD-Politiker Günter Verheugen, wird nun EU-Industriekommissar und einer von drei Vize-Präsidenten der EU-Kommission.
  • Al-Anbar/Irak. Zwei US-Soldaten kamen am Nachmittag bei einem Absturz eines Hubschraubers vom Typ CH-53 ums Leben, drei weitere wurden verletzt. Somit ist die Zahl der im Irak gefallenen US-Soldaten auf 935 gestiegen. Bei einer Explosion während einer Patrouille in Basra starb ein britischer Soldat, mehrere wurden verwundet.
  • Nadschaf/Irak. Bei Kämpfen im Irak zwischen Truppen der USA und Kämpfern der „Mahdi-Armee“ des schiitischen Predigers Moktada al Sadr rund um die Imam-Ali-Moschee in Nadschaf sind offenbar zahlreiche Iraker verletzt und getötet wurden. Nachrichtenagenturen sprechen inzwischen von ca. 160 Toten und hunderten Verletzten, darunter auch Kinder und Frauen. Die US-Armee soll im Laufe des Tages die Stadt Nadschaf eingenommen haben, der Zugang zum Imam-Ali-bin-Abi-Talib-Schrein wurde blockiert. Insgesamt sollen 2000 US-Soldaten und 1800 irakische Sicherheitskräfte im Einsatz sein. Es sollen sich ca. 1000 Al-Sadr-Kämpfer in der Stadt aufhalten. Britische Truppen gehen derweil gegen al-Sadr-Rebellen in den südirakischen Städten Basra, Amara, Nasirija, Samawa und Diwaniyya vor.
  • Ceanu Mare/Rumänien. Bundeskanzler Gerhard Schröder hat erstmals das Grab seines Vaters in einem kleinen Dorf Siebenbürgens besucht.
  • Berlin/Deutschland. Die Einführung der Praxisgebühr hat in vielen Arztpraxen zum Rückgang der Patientenbesuche geführt. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sprach außerdem davon, dass viele Krankheiten inzwischen verschleppt würden, weil Patienten versuchten, die Praxisgebühr und die hohen Zuzahlungen bei Medikamenten einzusparen. Die Deutsche Krebshilfe bemängelt, dass zu Wenige die Vorsorgeuntersuchungen nutzen, besonders Männer täten zu wenig für ihre Gesundheit.
  • New York/USA. Michael Moore veröffentlicht ein Interview mit Porter Goss, in dem sich dieser selbst als "nicht qualifiziert" für den Dienst im CIA bezeichnet, unter anderem mangels Sprach- und technischer Fähigkeiten. Das Interview wurde im Rahmen der Dreharbeiten zu Fahrenheit 9/11 aufgezeichnet, kam dann jedoch im Film nicht zum Einsatz.
  • Schweden. Schweden hat seit heute 14:58 Uhr genau 9 Millionen Einwohner. Der Name des neugeborenen Schweden lautet nach schwedischen Presseberichten Jakob, seine Eltern heißen Jeanette und Hans-Christian.
  • Athen/Griechenland. Die beiden bekannten griechischen Leichtathleten Konstantinos Kenteris und Ekaterini Thanou verpassen einen unangekündigten Dopingtest und geraten deswegen in Dopingverdacht.
  • Singapur. Lee Hsien Loong wird als neuer Regierungschef von Singapur vereidigt.

Freitag, 13. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhepunkt der olympischen Eröffnungsfeier
  • Athen/Griechenland. Die Olympischen Sommerspiele 2004 wurden am Abend traditionell mit einer mehrstündigen Feier eröffnet.
  • Hanoi/Vietnam. Ein Vietnamese ist am Influenza-A-Virus H5N1, dem Erreger der Vogelgrippe H5N1, gestorben, diese besonders gefährliche Variante hatte im Frühjahr bereits hunderte Todesopfer gekostet. In anderen Regionen Vietnams sollen bereits weitere infiziert sein.
  • Khartum/Sudan. Die Vereinten Nationen berichten, dass die sudanesische Regierung zugestimmt habe, rund um die Flüchtlingslager im Westen der Krisenregion Darfur Sicherheitszonen von 20 km einzurichten. Eine Umsetzung wäre bereits in der kommenden Woche möglich, wenn am Wochenende entsprechende Entscheidungen gefällt werden.
  • China. Bei einem Wirbelsturm in der Provinz Zhejiang der Volksrepublik China werden 63 Menschen getötet und mehr als 1800 verletzt.
  • Nadschaf/Irak. Bei einem erneuten Bombenangriff der US-Streitkräfte auf die irakische Stadt Nadschaf ist der radikale Schiitenführer Muqtada as-Sadr offenbar verletzt worden, berichtet Al Jazeera.
  • Stralsund/Ostsee. Ein Pottwal hat sich in die Ostsee verirrt. Nach Angaben Stralsunder Meeresforscher ist dies ein „Jahrtausendereignis“. Das Tier soll männlich und 10-12 Jahre alt sein. Weil die Ostsee zu flach ist und er keine Nahrung findet, wird dem Wal nur eine geringe Überlebenschance gegeben.
  • Wien/Österreich. Das Bordpersonal von Austrian und Lauda Air hielt ab 10 Uhr eine Betriebsversammlung ab. Nachdem der Betriebsrat gegen 13 Uhr die Kollektivvertragsverhandlungen für gescheitert erklärt hatte, wurde ein Warnstreik ausgerufen, der bis etwa 15 Uhr andauerte. Von dem Streik waren 19 Flüge und 6000 Passagiere betroffen.

Samstag, 14. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 15. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caracas/Venezuela: In Venezuela stimmen Wahlberechtigte über ein Referendum zur Beendigung der Amtszeit des Präsidenten Hugo Chávez' ab. Wegen des hohen Andrangs wird die Wahl um mehrere Stunden verlängert.
  • Gatumba/Burundi: In Gatumba überfallen Hutu-Milizen ein Flüchtlingslager der UNO und töten 189 Menschen.
  • Florida/Vereinigte Staaten: Der Wirbelsturm „Charly“ erreicht die Küste Floridas. Durch den Hurrikan werden mindestens 19 Menschen in den USA getötet. Zuvor kamen drei Menschen in Kuba ums Leben.
  • Nadschaf/Irak: Die irakische Regierung hat alle Journalisten aufgefordert die umkämpfte Stadt Nadschaf umgehend zu verlassen. Wer der Aufforderung nicht nachkomme wollte, wurde von irakischen Sicherheitskräften beschossen.[1]
  • Vaduz/Liechtenstein. Fürst Hans-Adam II. ernennt seinen Sohn Erbprinz Alois zu seinem Stellvertreter und betraut ihn mit dem Privileg der dem Fürsten zustehenden Hoheitsrechte betraut. Alois ist somit das neue Staatsoberhaupt Liechtensteins.

Montag, 16. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag, 17. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 18. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sydney/Australien. Eine Studie des Australischen Zentrums für unabhängige Studien schlägt vor, dass der Inselstaat Nauru seine volle Unabhängigkeit aufgeben solle und andere Optionen wie die Annexion zu Australien suchen solle. Die Studienverfasserin meinte, sie müssten die Struktur des Parlaments und der Dienstleistungen neu organisieren.
  • Leipzig/Deutschland. Streit unter Organisatoren der Montagsdemonstrationen: Das „Aktionsbündnis: Soziale Gerechtigkeit – Stoppt den Sozialabbau“ hatte zum 30. August den umstrittenen SPD-Politiker Oskar Lafontaine eingeladen. Einige Verantwortliche fordern, dass er auf eine Rede verzichtet. Die Organisatoren vom „Sozialforum“ wollen, dass die Demos unabhängig von der Partei keine Plattform für Politiker, sondern für die Betroffenen sein sollen.
  • Bad Oeynhausen/Deutschland. Ex-Bundespräsident Johannes Rau wurde eine neue Herzklappe eingesetzt. Die Operation war nötig, weil bei einer Untersuchung am Montag eine veränderte Herzklappe festgestellt wurde.
  • Caracas/Venezuela. Da die venezolanische Opposition das Ergebnis des Referendums gegen den linksgerichteten Präsidenten Hugo Chávez nicht anerkennt, haben sich die Behörden in Venezuela nun bereit erklärt, das Ergebnis in Anwesenheit von Regierungsvertretern, internationalen Wahlbeobachtern und Vertretern der Opposition stichprobenartig zu überprüfen. Internationale Wahlbeobachter hatten bisher keine Unregelmäßigkeiten bemerkt. UN-Generalsekretär Kofi Annan lobte den friedlichen Ablauf der Volksabstimmung. Nach der Verkündung des Ergebnisses kam es in der Hauptstadt Caracas jedoch zu teilweise blutigen Ausschreitungen.
  • Frankreich. Im Süden Frankreichs ist es zu schweren Unwettern gekommen. Dabei gab es 3 Todesopfer und 5 Vermisste. Auf fast 40 km Länge wurde das Baden an der Mittelmeerküste verboten, 1300 Zeltende wurden vor übertretenden Flüssen in Sicherheit gebracht, 30.000 Menschen waren zeitweilig ohne Strom.
  • Kathmandu/Nepal. Alle Verkehrsverbindungen zu Nepals Hauptstadt Kathmandu sind abgerissen. Grund dafür ist eine entsprechende Verlautbarung der maoistischen Rebellen.
  • Der Präsident der internationalen Wissenschaftlervereinigung „Association for the Study of Peak Oil and Gas“, Kjell Aleklett, hat davor gewarnt, dass bei der derzeitigen Nachfrage bereits 2010 das Ölfördermaximum erreicht sein könnte; in der Folge würden, bei steigender Nachfrage, die Preise für Rohöl drastisch steigen.

Donnerstag, 19. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Budapest/Ungarn. Der ungarische Ministerpräsident Péter Medgyessy (SP) ist zurückgetreten, Ursache soll ein andauernder Streit innerhalb der Regierungskoalition sein. Ein Nachfolger soll in Kürze nominiert werden.
  • Khartum/Sudan. Die sudanesische Regierung kündigt die Entwaffnung der arabischen Dschandschawid-Milizen in einigen Teilen der Krisenregion Darfur an. Es sollen acht so genannte „Sicherheitszonen“ eingerichtet werden, und bisher seien etwa 180 Waffen beschlagnahmt worden.
  • Abuja/Nigeria. Der nigerianische Senat billigt die Entsendung von bis zu 1500 Soldaten in die Krisenregion Darfur im Rahmen einer Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AU). Ein erster Voraustrupp von 150 Mann wird die bereits seit Sonntag vor Ort befindliche Einheit gleicher Stärke aus Ruanda bei der Sicherung von AU-Beobachtern unterstützen.
  • Berlin/Deutschland. Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und langjährige Bundesschatzmeister der FDP Dr. Günter Rexrodt ist mit 62 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Im Mai wurde er wegen eines Tumors an der linken Halsseite operiert, ihm soll es bereits wieder besser gegangen sein. Seit zwei Tagen sei er zu einer Nachbehandlung in der Berliner Charité gewesen.

Freitag, 20. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • USA: Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten John Kerry reichte eine Beschwerde bei der Bundeswahlkommission (FEC) gegen einen TV-Spot ein. In dem von dem texanischen Geschäftsmann Bob Perry finanzierten TV-Spot der Gruppe von Vietnamveteranen "Swift Boat Veterans for Truth" wird er persönlich angegriffen, so wird seine Kampfmoral als Kommandant eines Schnellbootes kritisiert. Nach Medienberichten soll es auch Verbindungen zwischen der Veteranengruppe und der Familie von George W. Bush geben. Seine Dienstzeit in Vietnam hatte John Kerry bereits zu Beginn des Wahlkampfes thematisiert, er war einer von 3 Offizieren, welche die 3 Schnellboote in Vietnam am 28. Februar 1969 befehligten.
  • Kathmandu/Nepal: Am dritten Tag der Blockade durch maoistische Rebellen gibt es in der nepalesischen Hauptstadt erstmals Verletzte. Bei einem Bombenattentat auf ein Amtsgebäude gab es einige verletzte Zivilisten, und zuvor wurde ein Polizist von den Rebellen angeschossen.
  • Kiel/Deutschland: Der SSW fordert im schleswig-holsteinischen Landtag, dass dieser das Danewerk bei der UNESCO als Weltkulturerbe anmelden möge. Nach Auffassung des SSW ist das Danewerk bei Schleswig das größte archäologische Denkmal in Nordeuropa und könne so besser erhalten und für den Tourismus genutzt werden.
  • Peking/Volksrepublik China: Die WHO äußert Besorgnis über die Entdeckung des Vogelgrippe H5N1-Virus in Schweinen durch chinesische Wissenschaftler, da das Virus möglicherweise in eine für den Menschen ansteckende Form der tödlichen Krankheit mutieren könnte.
  • Paderborn/Deutschland: Das DFB-Pokalspiel zwischen Paderborn 07 und dem Hamburger SV unter Leitung von Robert Hoyzer führt zu Gerüchten über Spielmanipulation und schließlich zum Fußball-Wettskandal 2005.

Samstag, 21. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vereinigte Staaten. Kenneth Cordier muss das Wahlkampfteam von George W. Bush verlassen. Er ist pensionierter Oberst und war zuständig für Veteranen-Fragen. Er trat in einem TV-Spot der "Swift Boat Veterans for Truth" auf, in dem der Gegenkandidat John Kerry als Lügner und Verräter bezeichnet wird. Es soll Anzeichen geben, dass die Produktion und Ausstrahlung des Spots illegal mit dem Wahlkampf von George W. Bush koordiniert wurden. Ein weiterer TV-Spot soll folgen.

Sonntag, 22. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mindestlöhne bleiben in Deutschland Theorie

Montag, 23. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin/Deutschland. Laut einem vom Statistischen Bundesamt in Berlin und Sozialwissenschaftlern vorgestellten „Datenreport 2004“ geht hervor, dass immer mehr Deutsche unzufrieden sind. Besonders hervor sticht dabei die Unzufriedenheit mit den sozialen Sicherungssystemen in Deutschland. Außerdem zeige sich, so die Verantwortlichen des "Datenreports", dass die Schere zwischen arm und reich weiter auseinander gehe. 2002 hätte es sowohl mehr statistisch Arme als auch Reiche gegeben, als noch im Jahr 2000, bei der letzten Datenerhebung. Die Daten wurden im Jahr 2002 erhoben.
  • Redmond/USA. Der Softwarekonzern Microsoft hat ein Softwarepatent auf das aus dem UNIX-Bereich bekannte sudo-Verfahren erhalten.

Dienstag, 24. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittwoch, 25. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donnerstag, 26. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitag, 27. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irak. Der italienische Journalist Enzo Baldoni, der am 19. August im Irak entführt worden war, wird von seinen Kidnappern getötet.
  • Nadschaf/Irak. Unter Vermittlung des schiitischen Ajatolla Ali as-Sistani kommt es zu einer friedlichen Lösung für das zwischen US-Truppen und Kämpfern Muqtada as-Sadr umkämpften Nadschaf. Die US-Soldaten verlassen die Stadt, die von Polizeieinheiten der Interimsregierung gesichert wird; die Imam-Ali-Moschee kommt unter die Kontrolle von as-Sistani selbst.

Samstag, 28. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonntag, 29. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der Olympischen Sommerspiele

Montag, 30. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tokio/Japan. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 144 Kilometer pro Stunde zog ein Taifun über die südliche Hauptinsel Kyushu. Vier Menschen starben. Mehr als 12.000 Bewohner Kyushus wurden evakuiert. Stromausfälle ereigneten sich in über 250.000 Haushalten.
  • New York/USA. Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen beginnt in New York der Wahlparteitag der US-Republikaner. George W. Bush wird dort offiziell zum Kandidaten der Republikanischen Partei für die Präsidentschaftswahl Anfang November ernannt.
  • Kabul/Afghanistan. Ein Anschlag auf ein Gebäude einer US-Sicherheitsfirma in der Hauptstadt Kabul forderte mindestens sieben Menschenleben und viele Verletzte.
  • Tschetschenien. Bei der Präsidentenwahl in Tschetschenien gewann erwartungsgemäß der von Russland bevorzugte Alu Alchanow mit 73,5 % der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 85 %. Alchanow tritt damit die Nachfolge des ermordeten Achmat Kadyrow an. Beobachter und Opposition kritisierten Unregelmäßigkeiten.
  • Sotschi/Russland. In Sotschi treffen die Regierungsspitzen von Russland (Wladimir Putin), Frankreich (Jacques Chirac) und Deutschland (Gerhard Schröder) zu einem Dreiergipfel zusammen. Es dürfte um eine weitere Annäherung Russlands zur EU, um eine Reform des OSZE-Paktes und die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls in Russland gehen.
  • Nach der jährlichen Studie „Konventioneller Waffentransfer an Entwicklungsländer“ des zur Kongressbibliothek gehörenden Forschungsdienstes des US-Parlaments (Congressional Research Service) führen die USA (14,5 Milliarden USD) den Waffenhandel mit Entwicklungsländern mit etwa 56,7 % vor Russland (4,6 Milliarden USD) und Deutschland (1,4 Milliarden USD) an. Der Gesamtumfang der Waffentransfers mit Entwicklungsländern ging dabei im Vergleich zum Vorjahr von 17,4 Milliarden USD auf 13,7 Milliarden USD zurück. Laut der Studie wurden die Einkäufe aufgrund fehlender Mittel reduziert.

Dienstag, 31. August 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bagdad/Irak. Eine Gruppe von irakischen Extremisten, die sich selbst „Militärisches Komitee der Armee Ansar al-Sunna“ nennt, hat nach eigenen Angaben zwölf nepalesische Geiseln getötet, „[…] die aus ihrem Land [in den Irak] gekommen sind, um die Moslems zu bekämpfen […]“.[3]
  • Be’er Scheva/Israel. Bei einer Anschlagsserie auf drei Busse kommen mind. 12 Menschen ums Leben und mind. 35 werden verletzt.
  • Hamburg/Deutschland. Der Verteidiger von Mounir al-Motassadeq im Hamburger Terrorprozess, Josef Gräßle-Münscher, schwebt offenbar derzeit in Lebensgefahr, nachdem ein nach Polizeiangaben plötzlich nach links abbiegenes Auto mit seinem Motorrad zustammenstieß.[4]
  • Moskau/Russland. Bei einem Selbstmordanschlag im Norden Moskaus kommen zehn Menschen ums Leben, mehr als 50 werden verletzt. Hinter der Tat werden tschetschenische Terroristen vermutet.
  • Paris/Frankreich: Die Frist, die irakische Geiselnehmer der französischen Regierung gestellt haben, endet heute Abend. Die Täter fordern die Aufhebung des sogenannten Kopftuchverbots an französischen Schulen. Die Geiseln, Christian Chessnot und Georges Malbrunot, zwei französische Journalisten, würden andernfalls sterben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: August 2004 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. heise.de: TP: Alle Journalisten raus hier!, Zugriff am 7. Januar 2011
  2. Reformstreit: Gewerkschaften wehren sich gegen Mindestlohn. Spiegel Online. 22. August 2004. Abgerufen am 8. Oktober 2016.
  3. Extremisten töten zwölf Nepalesen. derstandard.at. 2. September 2004. Abgerufen am 20. September 2016.
  4. Motorradunfall: Motassadeq-Anwalt ringt mit dem Tod. Spiegel Online. 30. August 2004. Abgerufen am 20. September 2016.