Ekamobil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ing. Erhard Brandis
Rechtsform
Gründung 1908
Auflösung 1914
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Erhard Brandis
Branche Automobilhersteller

Ekamobil war eine deutsche Automarke.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Ing. Erhard Brandis aus Berlin begann 1908 mit der Produktion von Automobilen. 1914 endete die Produktion.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war ein Dreirad. Das einzelne Rad befand sich vorne. Der Motor war hinter dem Vorderrad montiert und trieb die Hinterachse an. Die Motorleistung betrug entweder 2 PS[1], 6 PS[1][2] oder 6 bis 7 PS[3]. Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen. Bei der Ausführung Kaisertype war der Motor vollverkleidet, bei der Sporttype dagegen nur teilweise.[3] Eine Abbildung der Sporttype zeigt Windschutzscheibe und Verdeck.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekamobil (Zeichnung)
Link zum Bild

(Bitte Urheberrechte beachten)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Ekamobil.
  2. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 487. (englisch)
  3. a b c d Internetseite der GTÜ (abgerufen am 3. Oktober 2016)