Motoren-Werke Dessau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anhaltische Automobil- und Motorenfabrik AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1911 (als Motor-Werke GmbH)[1]
Auflösung 1913
Auflösungsgrund Konkurs
Sitz Dessau, Deutschland
Branche Motorenhersteller, Automobilhersteller

Aktie über 1000 Mark der Anhaltischen Automobil- und Motorenfabrik AG vom 6. Juni 1912

Die Motoren-Werke Dessau (MWD) war ein Motoren- und Automobilhersteller, der in Dessau ansässig war. Von 1911 bis 1913 wurden unter dem Namen Der Dessauer Personenkraftwagen gebaut. Zu diesem Zweck wurde der Unternehmensname (Firma) in Anhaltische Automobil- und Motorenfabrik AG geändert.

Zunächst wurden zwei Vierzylindermodelle angeboten, die als 7/18 PS und 8/22 PS gelistet waren. 1912 fiel das kleine Modell weg und das große wurde in 8/24 PS umbenannt. Sein 2100 cm³ großer Blockmotor leistete 24–26 PS (17,6–19,1 kW) bei 1900 min−1, die über ein Vierganggetriebe an die Hinterräder weitergeleitet wurden. Der offene Torpedo hatte eine Radstand von 3000 mm und sein Fahrgestell wog 800 kg. Damit waren 70–75 km/h Geschwindigkeit erreichbar.

Bereits 1913 musste das Unternehmen Insolvenz anmelden, da es sich mit den notwendigen Investitionen in die Fahrzeugproduktion finanziell übernommen hatte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halwart Schrader: Deutsche Autos 1885–1920, 1. Auflage, Motorbuch Verlag Stuttgart (2002), ISBN 3-613-02211-7, S. 138.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.gtue-oldtimerservice.de/automobil/marke/MWD/2437/