Motorfahrzeugfabrik Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motorfahrzeugfabrik Deutschland GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1903
Auflösung 1905
Sitz Berlin, Deutschland
Branche Automobilhersteller

Die Motorfahrzeugfabrik Deutschland GmbH war ein deutscher Hersteller von Automobilen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen war an der Friedrichstraße 138 in Berlin ansässig. 1903 begann die Produktion von Automobilen. Im März des gleichen Jahres wurde ein Fahrzeug auf der Deutschen Automobil-Ausstellung in Berlin präsentiert.[1] Konstrukteur war Peter Stoltz. Der Markenname lautete Deutschland. 1905 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen stellte Dampfwagen her. Der Dampfmotor verfügte über 4 stehende Zylinder und leistete 40 PS. Der Radstand der Fahrzeuge betrug 240 cm, die Spurweite 136 cm. Im Angebot standen sowohl Aufbauten für geschäftliche Zwecke als auch Personenwagen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Deutschland.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Kirchberg: Automobilausstellungen und Fahrzeugtests in aller Welt. Das Beste aus "Der Motorwagen", der Zeitschrift für Automobil-Industrie und Motorenbau. Teil 1: 1898–1914. Transpress, Berlin 1985, S. 91.