Maschinenfabrik A. Flocken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maschinenfabrik A. Flocken, Coburg
Logo
Rechtsform unbekannt
Gründung 1880
Auflösung 1931
Auflösungsgrund unbekannt
Sitz Coburg
Leitung Andreas Flocken, Robert Flocken, Alfred Axthelm
Mitarbeiter 50 (Stand: 1919)
Branche Landmaschinen, Elektrotechnik, Fahrzeugbau, Kfz-Handel
Website Maschinenfabrik A. Flocken
Zeichnung über Neubau von Ausstellungsräumen für die Fa. Maschinenfabrik A. Flocken Nachfolger
Erste Werbeanonce
Landwirtschaftliche Ausstellung Coburg, Juni 1910
Flocken Elektrowagen von 1888 (Rekonstruktion)[1]

Die Maschinenfabrik A. Flocken war ein von 1880 bis 1931 bestehendes Coburger Unternehmen im Bereich Fahrzeugbau, Kfz-Handel und Elektrotechnik. Es wurde von Andreas Flocken gegründet.

Der 1888 hergestellte Flocken Elektrowagen gilt als „das erste (vierrädrige) Elektroauto der Welt“,[2] und als das erste Elektroauto, das in Deutschland hergestellt wurde.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1880 erwarb Andreas Flocken in der Callenberger Straße 15 ein Baugrundstück. Im gleichen Jahr gründete er seine landwirtschaftliche Maschinenfabrik und baute ein Fabrikgebäude. Die Maschinenfabrik begann 1881 mit dem Bau landwirtschaftlicher Maschinen wie Häckselmaschinen und Ähnlichem.

1888 wurde die Abteilung B für Elektrotechnik gegründet. Dort wurden Dynamos, Elektromotoren und Elektrozentralen hergestellt. Zu dieser Zeit begann Flocken mit der Entwicklung von Elektroautos und baute den Flocken Elektrowagen. Bis 1903 folgten mindestens zwei weitere Modelle mit verbessertem Antrieb und Ausstattung.

1906 wurde das Unternehmen um eine Gießerei erweitert. 1908 übernahm Flockens Sohn Robert die Leitung des Unternehmens. Im Jahr 1919 wurde die Firma an Alfred Axthelm verkauft. Sie existierte noch bis Anfang der 1930er Jahre.[4] Das Fabrikgebäude in der Callenberger Straße wurde in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges durch Artilleriebeschuss zerstört. Es wurde danach nur noch notdürftig wieder aufgebaut.[5][6]

2012 erwarb Franz Haag die Rechte der Marke Flocken.[7] Zum Themenjahr „125 Jahre Elektromobilität in Deutschland“ kam nach über 100 Jahren Pause ein Nachfolger des Flocken Elektrowagen, der Flocken Urbano, auf den Markt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Linz und Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie, United Soft Media Verlag GmbH, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8
  • Halwart Schrader: Deutsche Autos 1885–1920, Motorbuch Verlag, Stuttgart, ISBN 3-613-02211-7
  • Christian Boseckert: Andreas Flocken (1845–1913). In: Coburger Geschichtsblätter 22 (2014), S. 54–56.
  • Christian Boseckert: Andreas Flockens Bedeutung für die Coburger Stadtgeschichte. In: Coburger Geschichtsblätter 22 (2014), S. 57–67, ISSN 0947-0336

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rekonstruktion
  2. Friedrich Rauer in Neue Presse Coburg, 12. Januar 2008: np-coburg.de Elektroauto in Coburg erfunden (abgerufen am 19. Mai 2013).
  3. Deutsches Museum Verkehrszentrum, München.
  4. In einem Adressbuch von 1931 hat sich noch eine Werbeanzeige erhalten, auf der die Firma Flocken den Verkauf von Autos und Motorrädern anpreist.
  5. Christian Boseckert, Coburg Magazin Forum, Als Coburg Automobilgeschichte schrieb, Beitrag vom 6. Februar 2009.
  6. Karin Engelhardt: Als Coburg Automobilgeschichte schrieb. In: Digitales Stadtgedächtnis der Stadt Coburg, 12. Oktober 2011.
  7. Website der Marke.