Süddeutsche Automobil-Fabrik Gaggenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Süddeutsche Automobil-Fabrik GmbH (SAF)
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1905
Auflösung 1910
Auflösungsgrund Umwandlung in Benz-Werke Gaggenau GmbH und anschließende Übernahme durch die Benz & Cie. AG
Sitz Gaggenau, Deutschland
Branche Automobilhersteller

Orient-Express von 1898, gebaut von Bergmanns Industriewerken in Gaggenau
Eines der ältesten zugelassenen Autos in Deutschland, ein Bergmann in der Technischen Sammlung Hochhut in Frankfurt am Main

Die Süddeutsche Automobil-Fabrik, kurz auch „SAF“ genannt, in Gaggenau war ein deutscher Automobil- und Fahrradhersteller. Die Firma wurde im Jahr 1905 in der Rechtsform einer GmbH gegründet, die bis 1910 bestand und in der Benz & Cie. AG aufging. Der Produktionsstandort blieb erhalten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1894 gründete Theodor Bergmann eine Automobilfabrik in Ergänzung seiner seit 1883 ausgebauten Industriewerke (unter anderem Produktion von Guss- und Schmiedeteilen), deren Geschichte auf ein bereits 1680 bestehendes Eisenwerk zurückgeht, das 1889 von Theodor Bergmann als alleinigem Besitzer übernommen wurde.

Im Jahr 1894 wurden nach den Plänen der Ingenieure Joseph Vollmer und Willy Seck Personen- und Lieferwagen sowie ein 8-PS-Omnibus hergestellt. 1904 folgte ein Kleinwagen, der unter der Marke Liliput angeboten wurde.

1904 erwarb Georg Wiss die Firma, die 1905 in die Süddeutsche Automobil-Fabrik GmbH umgewandelt wurde und weiterhin Nutzfahrzeuge baute. Verschiedene Omnibustypen wurden produziert, die erfolgreich im Raum Baden-Baden eingesetzt wurden. 1905 baute SAF den ersten Großraum-Omnibus mit 52 Sitzplätzen für einen Berliner Verkehrsbetrieb. Anschließend wurde die erste „benzinautomobile“ Feuerspritze (Feuerwehrfahrzeug) der Welt gebaut.

In Gaggenau wurde 1906 auch das Fahrzeug [1] zur ersten Afrikaquerung von Daressalam nach Swakopmund durch Paul Graetz gebaut. Es entstand auf Basis eines Omnibuschassis mit einer Karosserie der Berliner Karosseriefabrik Neuss. Die Querung dauerte von 1907 bis 1909 und war erfolgreich.

Ab 1907 wurden auch Militärfahrzeuge mit 5 t Nutzlast, Telegrafenstangen- bzw. Langmaterial-Transporter gefertigt. Exportiert wurde ins europäische Ausland und nach Mittelamerika unter den Marken „Gaggenau“, „SAF“ und „SAG“.

Die SAF geriet jedoch bald in Schwierigkeiten wegen der zu breiten Produktpalette und den kostspieligen Innovationen; die geringen verkauften Stückzahlen hatten die Finanzdecke aufgebraucht. Es kam zu einer Annäherung an die Automobilfabrik Benz & Cie. in Mannheim, die langfristig einen Ausbau ihrer Lkw-Produktion beabsichtigte. Unter Einfluss der Rheinischen Kreditbank kam es zu einem umfassenden Interessenvertrag und zu einer Beteiligung der Benz & Cie. AG an der SAF. Benz verfügte damit über eine große Produktpalette, der Lkw- und Omnibus-Bau wurde im SAF-Werk konzentriert. Die Mitarbeiterzahl in Gaggenau stieg auf 800 an.

Die Entwicklung mündete in die Umbildung der SAF in die „Benz-Werke Gaggenau GmbH“ (zur Jahreswende 1910/1911) und schließlich in eine vollständige Übernahme 1912. Zeitweise wurde für die Lastkraftwagen die Marke „Benz-Gaggenau“ verwendet. Das Benz-Werk in Gaggenau gehörte seit 1926 zur Daimler-Benz AG und gehört bis heute zur Daimler AG.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Graetz: Mit dem Automobil quer durch Afrika, Deutsche Nationalbibliothek [1]