Motorfahrzeug- und Motorenfabrik Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Motorfahrzeug- und Motorenfabrik Berlin AG (MMB)
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1899
Auflösung 2. Oktober 1902
Auflösungsgrund Konkurs und Übernahme durch die Daimler-Motoren-Gesellschaft
Sitz Berlin-Marienfelde, Deutschland
Leitung Max von Duttenhofer
Branche Automobilhersteller

Die Motorfahrzeug- und Motorenfabrik Berlin AG (MMB) war ein deutscher Motoren-, Automobil- und Nutzfahrzeughersteller, der von 1899 bis 1902 in Berlin-Marienfelde ansässig war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1899 wurde die Firma von Geheimrat Max von Duttenhofer gegründet und übernahm die ehemalige Kleinmotorenfabrik Adolf Altmann. (Adolf Altmann gründete später die Altmann Kraftfahrzeug-Werke in Brandenburg (Havel).) Von Duttenhöfer war vorher bereits Vorstandsmitglied der Daimler-Motoren-Gesellschaft. Am 2. Oktober 1902 wurde die in Konkurs gefallene MMB von Daimler übernommen und wurde zum wichtigsten Nutzfahrzeugwerk dieses Herstellers.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hergestellten Personenwagen ähnelten den Konstruktionen von Daimler, waren aber von minderer Qualität. Daneben wurden Elektroautos und Lastwagen mit benzin-elektrischem Antrieb gefertigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]