Ernst Heinrich Geist Elektrizität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernst Heinrich Geist Elektrizitäts-AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1890
Auflösung 1. Januar 1912
Auflösungsgrund Übernahme durch die Elektrizitätsgesellschaft Colonia
Sitz Köln-Zollstock, Deutschland
Leitung Ernst Heinrich Geist
Branche Elektrotechnik, Automobilhersteller

Ernst Heinrich Geist Elektrizitäts-AG war ein deutsches Unternehmen der Elektrotechnik und zeitweise Hersteller von Kraftfahrzeugen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Heinrich Geist gründete 1890 das Unternehmen in Köln-Zollstock zur Herstellung von Dynamomaschinen und anderen Dingen der Elektrotechnik.[1] 1900 begann die Produktion von Nutzfahrzeugen.[1] Die Markennamen lauteten Dyna-Geist und Dynamobil.[1] 1901 erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft.[1] 1906 entstanden auch Personenwagen.[2] 1909 endete die Fahrzeugproduktion.[1] Am 1. Januar 1912 übernahm die Elektrizitätsgesellschaft Colonia das Unternehmen.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge wurden benzin-elektrisch angetrieben. Ein Benzinmotor trieb einen Dynamo an, der den Gleichstrom für den bzw. die Elektromotoren lieferte. Die Benzinmotoren kamen von Argus und den Fafnir-Werken. Neben Lastkraftwagen entstanden auch Omnibusse. Geist lieferte einen Bus für die erste Autobuslinie der Bahnen der Stadt Köln, die am 20. Dezember 1907 eröffnet wurde.[1]

Das einzige Personenwagenmodell war mit einem Benzinmotor mit 24 PS Leistung sowie zwei Elektromotoren mit jeweils 12 PS Leistung ausgestattet.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.