Grussenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grussenheim
Wappen von Grussenheim
Grussenheim (Frankreich)
Grussenheim
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Colmar-Ribeauvillé
Kanton Andolsheim
Koordinaten 48° 9′ N, 7° 29′ O48.1463888888897.4875180Koordinaten: 48° 9′ N, 7° 29′ O
Höhe 176–185 m
Fläche 7,53 km²
Einwohner 788 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 105 Einw./km²
Postleitzahl 68320
INSEE-Code
Website http://www.grussenheim.fr/

Grussenheim (elsässisch Grüssa) ist eine französische Gemeinde mit 788 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Arrondissement Colmar-Ribeauvillé, zum Kanton Andolsheim und zur Communauté de communes du Pays du Ried Brun.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Grussenheim liegt ungefähr zwölf Kilometer von Colmar entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung datiert aus dem Jahr 737. Das Dorf wurde um 770 der Abtei von Ebersmünster untergeordnet. Von 1361 bis zur Französischen Revolution im Jahr 1789 war es unter der Obhut der Familie von Rathsamhausen. Die katholische Heilig-Kreuz-Kirche, erbaut von Joseph Michael Schnöller (1707–1767), wurde nach Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wiedererrichtet.

Der Hafalamarik – das heißt auf elsässisch so viel wie Häfelchenmarkt – wird seit 1850 jedes Jahr am 1. Mai durchgeführt – heute unter der französischen Bezeichnung Le Marché aux pots.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 591 618 638 628 714 768 847

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grussenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien