Illhaeusern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Illhaeusern
Wappen von Illhaeusern
Illhaeusern (Frankreich)
Illhaeusern
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Colmar-Ribeauvillé
Kanton Sainte-Marie-aux-Mines
Koordinaten 48° 11′ N, 7° 26′ OKoordinaten: 48° 11′ N, 7° 26′ O
Höhe 172–179 m
Fläche 10,46 km2
Einwohner 670 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 64 Einw./km2
Postleitzahl 68970
INSEE-Code
Website http://www.illhaeusern.eu/

Rathaus Illhaeusern

Illhaeusern (deutsch Illhäusern) ist eine französische Gemeinde mit 670 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie ist Mitglied des Gemeindeverbandes Pays de Ribeauvillé.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illhaeusern liegt in der Oberrheinebene im Grand Ried, zwischen dem südlich gelegenen Colmar und Schlettstadt im Norden, an der Mündung der Fecht in die Ill. Die Départementsstraße D 106 verbindet den Ort mit Guémar etwa drei Kilometer westlich und Elsenheim knapp sechs Kilometer südöstlich. Das Gemeindegebiet wird weitgehend landwirtschaftlich genutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Mal wird der Ort im Jahre 1482 als Fischerdorf erwähnt. Neben dem Fischfang betätigten sich die Bewohner des Ortes aber auch als Flussschiffer, um Waren (hauptsächlich Korn und Wein) auf der Ill nach Straßburg zu befördern. 1795 wurde der Ort dem Département Haut-Rhin zugesprochen, wo er bis 1802 dem Kanton Riqewihr angehörte, danach dem Kanton Ribeauvillé. Im Lauf der Jahre lieferten auch andere wirtschaftliche Tätigkeiten Möglichkeiten zum Lebensunterhalt: der Schiffsbau und der Abbau von Sand und Kies aus der Fecht und der Ill, Tabakanbau, Korbflechterei und Viehzucht. 1833 erhielt der Ort die Selbständigkeit als eigene Gemeinde.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Illhaeusern als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Rappoltsweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs (Dezember 1944 / Januar 1945) hatte der Ort besonders zu leiden unter den letzten Schlachten um den Brückenkopf Elsass (Kessel von Colmar). Nach weitgehender Zerstörung wurde der Ort am 25. Januar 1945 von alliierten Truppen befreit.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 538 481 488 517 557 578 648 728 670
Quelle: Gemeindeverzeichnis[1], Cassini und INSEE

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Haeberlin (1923–2008), Drei-Sterne-Koch, machte Illhaeusern durch sein Restaurant Auberge de l’Ill bekannt
  • Marc Haeberlin (* 1954), Drei-Sterne-Koch, der das Restaurant seines Vaters Paul weiterführt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Illhaeusern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Illhaeusern – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1910: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Rappoltsweiler