Die Helene Fischer Show

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Helene Fischer Show)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelDie Helene Fischer Show
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)seit 2011
Produktions-
unternehmen
Kimmig Entertainment
Längeca. 180 Minuten
Episoden8
Ausstrahlungs-
turnus
jährlich
(1. Weihnachtstag)
GenreMusikshow
ModerationHelene Fischer
Erstausstrahlung25. Dezember 2011 auf Das Erste
Fischer bei der Aufzeichnung zur ersten Helene Fischer Show (2011)

Die Helene Fischer Show (so die Eigenschreibweise) ist eine von Kimmig Entertainment produzierte Fernsehsendung, in der Helene Fischer durch den Abend führt und zusammen mit Gastmusikern den Abend musikalisch und akrobatisch gestaltet. Seit ihrem Debüt 2011 wird diese jährlich am ersten Weihnachtsfeiertag um 20:15 Uhr ausgestrahlt.

Veranstaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer ersten eigenen Fernsehshow gibt Fischer vor, sich viele ihrer eigenen Wünsche zu erfüllen. Den Zuschauern zeigt sie sich von vielen unterschiedlichen Seiten, z. B. als Teil einer Zauberperformance, als Akrobatin, als Solistin eines Tanzensembles, oder sie singt zusammen mit vielen nationalen und internationalen Gästen Duette.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zwei Folgen der Helene Fischer Show wurden vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) produziert und als Erstausstrahlung im Ersten gesendet. Nach zwei erfolgreichen Shows mit steigenden Quoten beendete Fischer im März 2013 die Zusammenarbeit mit dem MDR. Angeblich soll es Verstimmungen zwischen ihr und dem MDR gegeben haben, nachdem der Sender einen Bericht über die Ermittlungen gegen Fischers Manager im Zuge des MDR-Skandals (der Manager soll dem MDR-Unterhaltungschef ab 2007 insgesamt rund 40.000 Euro Schmiergeld gezahlt haben, um Fischer in Sendungen des MDR zu platzieren) ausgestrahlt hatte. Zwar gab es gegen Fischer persönlich keinen Verdacht, die Autoren zeigten jedoch auch Bilder von ihr und bemängelten, der MDR habe die Zusammenarbeit mit ihr ganz unverblümt bejubelt. Fischer wechselte zum ZDF.[1][2]

Der am 21. Dezember 2014 verstorbene Udo Jürgens hatte in der Helene Fischer Show seinen letzten Fernsehauftritt. Er sang mit Fischer ein Duett und starb zehn Tage nach der TV-Aufzeichnung, die am 11. und 12. Dezember stattfand.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Summa summarum ein rund dreistündiger K.-o.-Cocktail für das Gehirn, bestehend aus Schlagerparty, Nummernrevue und Zirkusvorstellung, wobei das aufgefahrene Brimborium kaum darüber hinwegtäuschen kann, dass Helene Fischer ihre Perfektion vor allem in den Disziplinen Dösbackigkeit, Gefühlsduselei und Harmlosigkeit zelebriert.“

Christian Ihle: blogs.taz.de[3]

Stefan Niggemeier sieht in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Helene Fischer Show in der „Tradition“ der Peter-Alexander-Show und stellt fest, dass „Aufwand und Inszenierung in einem erstaunlichen Verhältnis zur Schlichtheit vieler Melodien und Texte“ stünden.[4]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Ausstrahlung Halle Ort Fernsehsender Gäste
1 25. Dez. 2011 Velodrom Berlin Das Erste Adoro, Andrea Berg, Michael Bolton, Ernie & Bert, Die Höhner, Peter Maffay, Semino Rossi, Wolfgang & Anneliese
2 25. Dez. 2012 Alive, Buranowski Babuschki, Al Bano, Andrea Bocelli, Nino de Angelo, Elisabeth, Andreas Gabalier, David Garrett, Harlem Gospel Singers, Linda Hesse, Ricky Kam, Loreen, Santiano, Unheilig
3 25. Dez. 2013 ZDF, ORF und SRF Momix Botanica, Howard Carpendale, Beatrice Egli, Chelsea Fontenel, Gefährten, Ice Age Live!, Il Divo, Kolja Kleeberg, Peter Kraus, Leona Lewis, Nelson Müller, Max Raabe, The Red Army Choir, Alfons Schuhbeck, Lindsey Stirling, Sunrise Avenue, Swinging Poles, Tarzan & Vincent Niclo, Otto Waalkes
4 25. Dez. 2014 Pasquale Aleardi, Donald Bäcker, Maxi Biewer, Andreas Bourani, Chicago, Elton, Sascha Grammel, Christian Häckl, Herrenbesuch, Udo Jürgens, Jonas Kaufmann, Mark Keller, Adam Lambert & Queen, Peter Maffay, Miriam Pede, Julian Rachlin, Rocky, Cristina Scuccia, Shrek, StickStoff, Leon Taylor, Take That, Gunther Tiersch, Maria Voskania
5 25. Dez. 2015 Bryan Adams, Andrea Bocelli, The BossHoss, Mark Forster, Andreas Gabalier, David Garrett, Rea Garvey, Il Volo, Irish Celtic, Mike Krüger, Liebe stirbt nie, Lena Meyer-Landrut, Mozart!, Oonagh, Pur, Flavio Rizzello, Sinatra & Friends
6 25. Dez. 2016 Messe Düsseldorf Düsseldorf Tim Bendzko, Grace Capristo, Falco – Das Musical, Rainhard Fendrich, Tom Jones, Roland Kaiser, Mark Keller, Klubbb3, Horst Lichter, Gregor Meyle, Olly Murs, Naturally 7, Melanie Oesch, Mary Poppins, Gregory Porter, Priscilla Presley, Bill Ramsey, Martin Reinl, Lina Larissa Strahl, Symphoniacs, Kölner Symphoniker
7 25. Dez. 2017 The Baseballs, James Blunt, Clare Bowen, Alex Christensen, Diavolo, Charles Esten, Ghost – Das Musical, Max Giesinger, Sascha Grammel, Die Höhner, The Kelly Family, Alexander Klaws, Vanessa Mai, Gianna Nannini, Santiano, Barbara Schöneberger, Matthias Schweighöfer, Seven, Stephanie Stumph, Celine Tam, Tanz der Vampire
8 25. Dez. 2018 Blondy, Eli, Farid, Paola Felix, Florian David Fitz, Luis Fonsi, Stefan Gwildis, Luca Hänni, HandsUp, Maite Kelly, Philias Martinek, Michelle, Kerstin Ott, Eros Ramazzotti, Ina Regen, Martin Schneider, Olaf Schubert, Kiefer Sutherland, Ben Zucker, Zurcaroh

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Datum Reichweite
(Zuschauer ab 3 Jahren)
Reichweite
(Zuschauer von 14 bis 49 Jahre)
Marktanteil
(Zuschauer ab 3 Jahren)
Marktanteil
(Zuschauer von 14 bis 49 Jahre)
Beleg
1 25. Dez. 2011 5,05 Mio. 0,89 Mio. 15,6 % 06,8 % [5]
2 25. Dez. 2012 5,39 Mio. 0,97 Mio. 17,9 % 08,4 % [6]
3 25. Dez. 2013 4,92 Mio. 1,14 Mio. 16,2 % 09,5 % [7]
4 25. Dez. 2014 6,56 Mio. 1,69 Mio. 21,4 % 14,7 % [8]
5 25. Dez. 2015 5,64 Mio. 1,40 Mio. 19,2 % 13,0 % [9]
6 25. Dez. 2016 5,95 Mio. 1,42 Mio. 19,2 % 12,6 % [10]
7 25. Dez. 2017 5,90 Mio. 1,64 Mio. 19,3 % 15,8 % [11]
8 25. Dez. 2018 5,73 Mio. 1,55 Mio. 19,5 % 16,5 % [12]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2011: Für einen Tag – Exklusive Show-Edition
  • 2017: Helene Fischer – Die schönsten deutschen Duette

Singles

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helene Fischer wechselt von der ARD zum ZDF bei wunschliste.de, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  2. MDR-Skandal bei bild.de, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  3. Christian Ihle: Schmähkritik(560): Helene Fischer. In: blogs.taz.de. Abgerufen am 2. Oktober 2014.
  4. Stefan Niggemeier: Weihnachtsshow im ZDF: Wie Elton die Frisur von Helene Fischer zerzauste. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27. Dezember 2014.
  5. Quoten der Helene Fischer Show 2011 bei quotenmeter.de zuletzt abgerufen am 22. Dezember 2013
  6. Quoten der Helene Fischer Show 2012 bei quotenmeter.de zuletzt abgerufen am 22. Dezember 2013
  7. Quoten der Helene Fischer Show 2013 bei quotenmeter.de zuletzt abgerufen am 26. Dezember 2013
  8. Quoten der Helene Fischer Show 2014 bei quotenmeter.de zuletzt abgerufen am 26. Dezember 2014
  9. Quoten der Helene Fischer Show 2015 bei quotenmeter.de zuletzt abgerufen am 26. Dezember 2015
  10. Quoten der Helene Fischer Show 2016 bei quotenmeter.de zuletzt abgerufen am 26. Dezember 2016
  11. David Grzeschik: Quotenbeben: «Helene Fischer Show» mit neuem Rekord beim jungen Publikum, in: quotenmeter.de vom 26. Dez. 2017, abgerufen am 26. Dez. 2017
  12. David Grzeschik: Neuer Rekord: «Helene Fischer Show» holt Tagessieg bei Jung und Alt, in: quotenmeter.de vom 26. Dez. 2018, abgerufen am 26. Dez. 2018