Malk Göhren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Malk Göhren führt kein Wappen
Malk Göhren
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Malk Göhren hervorgehoben
Koordinaten: 53° 13′ N, 11° 22′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Dömitz-Malliß
Höhe: 22 m ü. NHN
Fläche: 22,56 km2
Einwohner: 407 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 18 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19294
Vorwahl: 038755
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 093
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Goethestraße 31
19303 Dömitz
Webpräsenz: www.amtdoemitz-malliss.de
Bürgermeister: Siegmund Holter
Lage der Gemeinde Malk Göhren im Landkreis Ludwigslust-Parchim
BrandenburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis NordwestmecklenburgBanzkowPlatePlateSukowBengerstorfBesitz (Mecklenburg)BrahlstorfDersenowGresseGreven (Mecklenburg)Neu GülzeNostorfSchwanheideTeldauTessin b. BoizenburgBarninBülow (bei Crivitz)CrivitzCrivitzDemenFriedrichsruheTramm (Mecklenburg)ZapelDömitzGrebs-NiendorfKarenz (Mecklenburg)Malk GöhrenMallißNeu KalißVielankGallin-KuppentinGischowGranzinObere WarnowGehlsbach (Gemeinde)KreienKritzowLübzLübzMarnitzPassow (Mecklenburg)SiggelkowSuckowTessenowGehlsbach (Gemeinde)Werder (bei Lübz)Goldberg (Mecklenburg)DobbertinGoldberg (Mecklenburg)MestlinNeu PoserinTechentinGoldberg (Mecklenburg)BalowBrunowDambeckEldenaGorlosenGrabow (Elde)Karstädt (Mecklenburg)KremminMilow (bei Grabow)Möllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim)MuchowPrislichGrabow (Elde)ZierzowAlt ZachunBandenitzBelschBobzinBresegard bei PicherGammelinGroß KramsHoortHülseburgKirch JesarKuhstorfMoraasPätow-SteegenPicherPritzierRedefinSetzinStrohkirchenToddinWarlitzAlt KrenzlinBresegard bei EldenaGöhlenGroß LaaschLeussowLübesseLüblowRastowSülstorfUelitzWarlowWöbbelinBlievenstorfBrenz (Mecklenburg)Neustadt-GleweNeustadt-GleweCambsDobin am SeeGnevenPinnow (bei Schwerin)Langen BrützLeezen (Mecklenburg)Pinnow (bei Schwerin)Raben SteinfeldDomsühlDomsühlObere WarnowGroß GodemsZölkowKarrenzinLewitzrandRom (Mecklenburg)SpornitzStolpe (Mecklenburg)ZiegendorfZölkowBarkhagenGanzlinGanzlinGanzlinPlau am SeeBlankenberg (Mecklenburg)BorkowBrüelDabelHohen PritzKobrowKuhlen-WendorfKloster TempzinMustin (Mecklenburg)SternbergSternbergWeitendorf (bei Brüel)WitzinDümmer (Gemeinde)HolthusenKlein RogahnKlein RogahnPampowSchossinStralendorfWarsowWittenfördenZülowWittenburgWittenburgWittenburgWittendörpGallinKogelLüttow-ValluhnVellahnZarrentin am SchaalseeBoizenburg/ElbeLudwigslustLübtheenParchimParchimParchimHagenowKarte
Über dieses Bild

Malk Göhren ist eine Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wird vom Amt Dömitz-Malliß mit Sitz in der Stadt Dömitz verwaltet.

Zu Malk Göhren gehören die Ortsteile Liepe und Neu Göhren.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Malk Göhren liegt innerhalb der Griesen Gegend im Südwesten Mecklenburg-Vorpommerns. Durch das Gemeindegebiet fließt der Eldekanal, der Bestandteil der Müritz-Elde-Wasserstraße ist, südwestlich in Richtung Elbe. Durch das Gemeindegebiet führt die Bundesstraße 191 von Ludwigslust nach Dömitz. Malk Göhren besaß einen Haltepunkt an der Bahnlinie zwischen diesen beiden Städten, die jedoch 2001 stillgelegt wurde. Stattdessen verkehren nun Busse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurden Malke im Jahr 1158 und Gorne 1308.

Am 1. Juli 1950 wurde die Gemeinde Malk nach Göhren eingemeindet.

Göhren wurde am 3. November 1993 in Malk Göhren umbenannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baudenkmale der Gemeinde sind in der Liste der Baudenkmale in Malk Göhren aufgeführt.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Detlef Roock (* 1946), Politiker (CDU) und Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Malk Göhren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2016 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. § 9 der Hauptsatzung (PDF; 99 kB) der Gemeinde