Zierzow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Zierzow führt kein Wappen
Zierzow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Zierzow hervorgehoben
Koordinaten: 53° 17′ N, 11° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Ludwigslust-Parchim
Amt: Grabow
Höhe: 35 m ü. NHN
Fläche: 13,32 km2
Einwohner: 369 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 19300
Vorwahl: 038752
Kfz-Kennzeichen: LUP, HGN, LBZ, LWL, PCH, STB
Gemeindeschlüssel: 13 0 76 161
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Berliner Straße 8a
19297 Grabow
Webpräsenz: grabow.de
Bürgermeisterin: Cornelia Wiedow
Lage der Gemeinde Zierzow im Landkreis Ludwigslust-Parchim
BrandenburgNiedersachsenSchleswig-HolsteinSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis RostockLandkreis NordwestmecklenburgBanzkowPlatePlateSukowBengerstorfBesitz (Mecklenburg)BrahlstorfDersenowGresseGreven (Mecklenburg)Neu GülzeNostorfSchwanheideTeldauTessin b. BoizenburgBarninBülow (bei Crivitz)CrivitzCrivitzDemenFriedrichsruheTramm (Mecklenburg)ZapelDömitzGrebs-NiendorfKarenz (Mecklenburg)Malk GöhrenMallißNeu KalißVielankGallin-KuppentinGischowGranzinObere WarnowGehlsbach (Gemeinde)KreienKritzowLübzLübzMarnitzPassow (Mecklenburg)SiggelkowSuckowTessenowGehlsbach (Gemeinde)Werder (bei Lübz)Goldberg (Mecklenburg)DobbertinGoldberg (Mecklenburg)MestlinNeu PoserinTechentinGoldberg (Mecklenburg)BalowBrunowDambeckEldenaGorlosenGrabow (Elde)Karstädt (Mecklenburg)KremminMilow (bei Grabow)Möllenbeck (Landkreis Ludwigslust-Parchim)MuchowPrislichGrabow (Elde)ZierzowAlt ZachunBandenitzBelschBobzinBresegard bei PicherGammelinGroß KramsHoortHülseburgKirch JesarKuhstorfMoraasPätow-SteegenPicherPritzierRedefinSetzinStrohkirchenToddinWarlitzAlt KrenzlinBresegard bei EldenaGöhlenGroß LaaschLeussowLübesseLüblowRastowSülstorfUelitzWarlowWöbbelinBlievenstorfBrenz (Mecklenburg)Neustadt-GleweNeustadt-GleweCambsDobin am SeeGnevenPinnow (bei Schwerin)Langen BrützLeezen (Mecklenburg)Pinnow (bei Schwerin)Raben SteinfeldDomsühlDomsühlObere WarnowGroß GodemsZölkowKarrenzinLewitzrandRom (Mecklenburg)SpornitzStolpe (Mecklenburg)ZiegendorfZölkowBarkhagenGanzlinGanzlinGanzlinPlau am SeeBlankenberg (Mecklenburg)BorkowBrüelDabelHohen PritzKobrowKuhlen-WendorfKloster TempzinMustin (Mecklenburg)SternbergSternbergWeitendorf (bei Brüel)WitzinDümmer (Gemeinde)HolthusenKlein RogahnKlein RogahnPampowSchossinStralendorfWarsowWittenfördenZülowWittenburgWittenburgWittenburgWittendörpGallinKogelLüttow-ValluhnVellahnZarrentin am SchaalseeBoizenburg/ElbeLudwigslustLübtheenParchimParchimParchimHagenowKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Zierzow gehört zum Amt Grabow im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland).

Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Zierzow und Kolbow.[2]

Geografie und Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zierzow liegt im Süden des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Zwei Landstraßen kreuzen sich hier. Die nächstgelegene Stadt Grabow befindet sich acht Kilometer westlich, von hier gelangt man auf die Bundesstraße 5 sowie zum Bahnhof an der Strecke Hamburg-Berlin. Vom Autobahnanschluss Parchim der Bundesautobahn 24 sind es elf Kilometer bis nach Zierzow. Durch das Gemeindegebiet fließt die Tarnitz südlich in Richtung Löcknitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfkirche Zierzow

In der ersten urkundlichen Erwähnung des Mecklenburgischen Urkundenbuches aus dem Jahr 1312 verkaufte Markgraf Waldemar von Brandenburg dem Kloster Eldena zwei Hufen Land von Zierzow („Cyrsowe“). Kolbow wurde 1339 zum ersten Mal erwähnt, hierbei ging es ebenfalls um einen Landverkauf.

Die Gemeinde war bis 1990 vor allem durch die Landwirtschaft geprägt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Zierzow

  • Einfache Fachwerkkirche vom Ende des 16. Jahrhunderts (1572) mit verbrettertem Giebel und mit freistehendem Glockenstuhl.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zierzow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. § 2 der Hauptsatzung der Gemeinde