Olympische Winterspiele 1994/Teilnehmer (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympia 1994 Lillehammer.svg
Olympische Ringe

GER

GER
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
9 7 8

Deutschland nahm an den Olympischen Winterspielen 1994 im norwegischen Lillehammer mit einer Delegation von 112 Athleten, 79 Männer und 33 Frauen, teil.

Flaggenträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Biathlet Mark Kirchner trug die Flagge Deutschlands während der Eröffnungsfeier im Skisprungstadion.

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das deutsche Team belegte im Medaillenspiegel den dritten Platz. Die erfolgreichsten Teilnehmer waren Markus Wasmeier und Jens Weißflog mit jeweils zwei Goldmedaillen.

Gold medal.svg Gold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athlet/inn/en Sportart Wettkampf
Ricco Groß
Frank Luck
Mark Kirchner
Sven Fischer
Biathlon Männer 4× 7,5-km-Staffel
Harald Czudaj
Karsten Brannasch
Olaf Hampel
Alexander Szelig
Bob Viererbob
Claudia Pechstein Eisschnelllauf Frauen, 5000 m
Georg Hackl Rennrodeln Männer, Einsitzer
Markus Wasmeier Ski Alpin Männer, Super-G
Markus Wasmeier Ski Alpin Männer, Riesenslalom
Katja Seizinger Ski Alpin Frauen, Abfahrt
Jens Weißflog Ski Nordisch Männer, Skispringen, Großschanze
Jens Weißflog
Dieter Thoma
Hansjörg Jäkle
Christof Duffner
Ski Nordisch Männer, Skispringen, Mannschaft

Silver medal.svg Silber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athlet/inn/en Sportart Wettkampf
Ricco Groß Biathlon Männer, 10 km
Frank Luck Biathlon Männer, 20 km
Uschi Disl
Antje Harvey
Simone Greiner-Petter-Memm
Petra Schaaf
Biathlon Frauen, 4 × 7,5-km-Staffel
Anke Baier Eisschnelllauf Frauen, 1000 m
Gunda Niemann Eisschnelllauf Frauen, 5000 m
Susi Erdmann Rennrodeln Frauen, Einsitzer
Martina Ertl Ski Alpin Frauen, Riesenslalom

Bronze medal.svg Bronze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athlet/inn/en Sportart Wettkampf
Sven Fischer Biathlon Männer, 20 km
Uschi Disl Biathlon Frauen, 15 km
Wolfgang Hoppe
Ulf Hielscher
René Hannemann
Carsten Embach
Bob Viererbob
Franziska Schenk Eisschnelllauf Frauen, 500 m
Gunda Niemann Eisschnelllauf Frauen, 1500 m
Claudia Pechstein Eisschnelllauf Frauen, 3000 m
Stefan Krauße
Jan Behrendt
Rennrodeln Männer, Doppelsitzer
Dieter Thoma Ski Nordisch Männer, Skispringen, Normalschanze

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Damen als auch die Herren knüpften an die Erfolge der letzten Olympischen Winterspiele an, so gewannen beide Staffeln Medaillen, außerdem gab es drei Einzelmedaillen.

Frauen
  • Uschi Disl
    Sprint (7,5 km): 13. Platz;
    Einzel (15 km): Olympia-Bronze
    Staffel (4 × 7,5 km): Olympia-Silber
  • Antje Harvey
    Sprint (7,5 km): 26. Platz
    Einzel (15 km): 9. Platz
    Staffel (4 × 7,5 km): Olympia-Silber
  • Petra Schaaf
    Sprint (7,5 km): 5. Platz
    Einzel (15 km): 15. Platz
    Staffel (4 × 7,5 km): Olympia-Silber
Männer
  • Sven Fischer
    Sprint (10 km): 7. Platz
    Einzel (20 km): Olympia-Bronze
    Staffel (4 × 7,5 km): Olympia-Gold
  • Mark Kirchner
    Sprint (10 km): 12. Platz
    Einzel (20 km): 7. Platz
    Staffel (4 × 7,5 km): Olympia-Gold
  • Frank Luck
    Sprint (10 km): 6. Platz;
    Einzel (20 km): Olympia-Silber
    Staffel (4 × 7,5 km): Olympia-Gold

Bob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland gewann dieses Mal zwei Medaillen im Viererbob, im Zweierbob verpasste man die Medaillenränge.

Viererbob
Zweierbob

Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie in der Gruppenphase noch den zweiten Platz belegen konnte, unterlag die deutsche Mannschaft im Viertelfinale den späteren Goldgewinnern aus Schweden klar und belegte letztendlich den siebten Platz unter zwölf Mannschaften. Trainiert wurde sie von Luděk Bukač und Franz Reindl.

Herren

Eiskunstlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katarina Witt feierte in Lillehammer ihr Comeback. Sie konnte zwar nicht an alte Erfolge anknüpfen, doch belegte sie, wie auch Tanja Szewczenko einen einstelligen Platz. Die Paare schnitten weniger erfolgreich ab.

Frauen
Paare

Eisschnelllauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über alle fünf Distanzen gewannen die deutschen Frauen mindestens eine Medaille. Franziska Schenk hatte über 500 Meter nur eine Hundertstelsekunde Vorsprung auf Rang 4, über 1000 Meter verpasste sie Bronze um drei Hundertstelsekunden. Die Männer waren weit weniger erfolgreich, nur zwei Läufer konnten einstellige Platzierungen verbuchen.

Frauen
Männer

Rodeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Mal gewann Deutschland je eine Gold-, Silber- und Bronzemedaille im Rodeln.

Frauen
Männer

Ski Alpin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Frauen gab es Licht und Schatten: Die spätere Sportlerin des Jahres Katja Seizinger gewann Gold im Abfahrtski, konnte die drei anderen Wettbewerbe aber nicht erfolgreich beenden. Bei den Männern war Markus Wasmeier mit zwei Goldmedaillen am erfolgreichsten, andere Starter sind vorzeitig ausgeschieden.

Frauen
Männer

Ski Freestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem bereits 1992 die Buckelpiste offiziell olympisch wurde, kam 1994 auch das Springen hinzu. In beiden Disziplinen schaffte es jeweils eine Starterin unter die besten Zehn.

Frauen
Männer

Ski Nordisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland war im Langlauf nur mit männlichen Athleten vertreten. Mit Abstand am erfolgreichsten war die Viererstaffel, die aber die Medaillenränge mit rund zwei Minuten Rückstand klar verpasste.

Männer
  • Jochen Behle
    10 km klassisch; 11. Platz
    50 km klassisch; aufgegeben
    15 km Verfolgungsrennen; 14. Platz
    4 × 10 km Staffel; 4. Platz
  • Johann Mühlegg
    10 km klassisch; 17. Platz
    30 km freier Stil; 9. Platz
    15 km Verfolgungsrennen; 8. Platz
    4 × 10 km Staffel; 4. Platz
  • Janko Neuber
    10 km klassisch; 61. Platz
    30 km klassisch; 33. Platz
    50 km freier Stil; aufgegeben
    15 km Verfolgungsrennen; 35. Platz
    4 × 10 km Staffel; 6. Platz
  • Torald Rein
    10 km klassisch; 32. Platz
    15 km Verfolgungsrennen; 38. Platz
    4 × 10 km Staffel; 6. Platz
  • Peter Schlickenrieder
    30 km klassisch; 35. Platz
    50 km freier Stil; 56. Platz

Skispringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschen Skispringer konnten die Schlappe von Albertville wieder wett machen, zweimal wurde Gold gewonnen, einmal Bronze. Es waren die einzigen Medaillen, die Deutschland im nordischen Ski gewann. Jens Weißflog verpasste die Bronzemedaille auf der Normalschanze um einen halben Punkt.

  • Christof Duffner
    Normalschanze 90 m; 18. Platz
    Großschanze 120 m; 11. Platz
    Mannschaftsspringen Großschanze 120 m; Olympia-Gold
  • Hansjörg Jäkle
    Großschanze 120 m; 24. Platz
    Mannschaftsspringen Großschanze 120 m; Olympia-Gold
  • Gerd Siegmund
    Normalschanze 90 m; 11. Platz
  • Dieter Thoma
    Normalschanze 90 m; Olympia-Bronze
    Großschanze 120 m; 15. Platz
    Mannschaftsspringen Großschanze 120 m; Olympia-Gold
  • Jens Weißflog
    Normalschanze 90 m; 4. Platz
    Großschanze 120 m; Olympia-Gold
    Mannschaftsspringen Großschanze 120 m; Olympia-Gold

Nordische Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

So wie zwei Jahre zuvor war Deutschland auch in Lillehammer von den Medaillenrängen weit entfernt.

  • Thomas Abratis
    Einzel (Normalschanze 90 m/15 km): 22. Platz
    Mannschaft (Normalschanze 90 m/3 × 15 km); 10. Platz
  • Roland Braun
    Einzel (Normalschanze 90 m/15 km): 35. Platz
    Mannschaft (Normalschanze 90 m/3 × 15 km); 10. Platz
  • Thomas Dufter
    Einzel (Normalschanze 90 m/15 km): 23. Platz
    Mannschaft (Normalschanze 90 m/3 × 15 km); 10. Platz
  • Falk Schwaar
    Einzel (Normalschanze 90 m/15 km): 42. Platz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]