Olympische Winterspiele 2010/Teilnehmer (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Winterspiele 2010 logo.svg
Olympische Ringe

GER

GER
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
10 13 7

Deutschland nahm an den Olympischen Winterspielen 2010 im kanadischen Vancouver mit 153 Athleten, 58 Frauen und 95 Männer, in allen 15 Sportarten teil.

Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer ersten Nominierungsphase wurden am 17. Dezember 2009 44 deutsche Athleten (21 Frauen und 23 Männern) in fünf Sportarten sowie zusätzlich 16 Betreuer (Trainer, Ärzte, Physiotherapeuten und Betreuer) für die Spiele benannt. Bei einer zweiten Nominierungsphase wurden am 22. Januar 2010 weitere 101 Sportler nominiert, zudem mehrere mögliche Sportler, die bei entsprechender später Erfüllung der Qualifikationsnorm noch nachrücken hätten dürfen.

Mit der zweiten Qualifikationsrunde wurden zunächst insgesamt 141 Betreuer nominiert, die alle die Ehren- und Verpflichtungserklärung des DOSB unterschreiben mussten. Zudem wurde für alle Betreuer eine Anfrage bei der Birthler-Behörde auf Stasi-Verbindungen gestellt. Sieben Sportler wurden am 27. Januar nach nominiert. Chef de Mission war Bernhard Schwank, leitender Arzt Bernd Wolfarth und leitender Physiotherapeut Klaus Eder. Das deutsche Team strebte die Verteidigung des ersten Platzes in der inoffiziellen Nationenwertung an, wurde in der Endabrechnung jedoch Zweiter hinter Kanada. Dabei konnte die Mannschaft eine Medaille mehr als in Turin bei einem Olympiasieg weniger gewinnen.

Flaggenträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Eröffnungsfeier führte Bobpilot André Lange die deutsche Mannschaft als Flaggenträger in das BC Place Stadium, bei der Schlussfeier trug die erfolgreichste deutsche Sportlerin dieser Winterspiele, Magdalena Neuner, die Flagge.

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Sportart Gold Silber Bronze Gesamt
1 Ski Alpin Ski Alpin 3 3
2 Biathlon Biathlon 2 1 2 5
3 Rennrodeln Rennrodeln 2 1 2 5
4 Skilanglauf Skilanglauf 1 4 5
5 Eisschnelllauf Eisschnelllauf 1 3 4
6 Bobsport Bob 1 2 3
7 Skeleton Skeleton 1 1 2
8 Skispringen Skispringen 1 1
9 Eiskunstlauf Eiskunstlauf 1 1
Nordische Kombination Nordische Kombination 1 1
Gesamt 10 13 7 30

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name/n Sportart Wettkampf
Gold
Tatjana Hüfner Rennrodeln Einsitzer
André Lange
Kevin Kuske
Bobsport Zweierbob
Felix Loch Rennrodeln Einsitzer
Magdalena Neuner Biathlon Massenstart (12,5 km)
Magdalena Neuner Biathlon Verfolgung (10 km)
Viktoria Rebensburg Ski Alpin Riesenslalom
Maria Riesch Ski Alpin Slalom
Maria Riesch Ski Alpin Super-Kombination
Evi Sachenbacher-Stehle
Claudia Nystad
Skilanglauf Teamsprint (Freistil)
Daniela Anschütz-Thoms
Stephanie Beckert
Katrin Mattscherodt
Anni Friesinger-Postma
Eisschnelllauf Teamverfolgung
Silber
Tobias Angerer Skilanglauf 30 km Doppelverfolgung
Stephanie Beckert Eisschnelllauf 3000 m
Stephanie Beckert Eisschnelllauf 5000 m
Thomas Florschütz
Richard Adjei
Bobsport Zweierbob
André Lange
Kevin Kuske
Alexander Rödiger
Martin Putze
Bobsport Viererbob
David Möller Rennrodeln Einsitzer
Michael Neumayer
Martin Schmitt
Michael Uhrmann
Andreas Wank
Skispringen Teamspringen
Magdalena Neuner Biathlon Sprint (7,5 km)
Kerstin Szymkowiak Skeleton Frauen
Axel Teichmann Skilanglauf 50 km Massenstart (klassisch)
Axel Teichmann
Tim Tscharnke
Skilanglauf Teamsprint (Freistil)
Jenny Wolf Eisschnelllauf 500 m
Katrin Zeller
Evi Sachenbacher-Stehle
Miriam Gössner
Claudia Nystad
Skilanglauf 4 × 5 km Staffel
Bronze
Tino Edelmann
Johannes Rydzek
Björn Kircheisen
Eric Frenzel
Nordische Kombination Teamwettkampf
Natalie Geisenberger Rennrodeln Einsitzer
Simone Hauswald Biathlon Massenstart (12,5 km)
Anja Huber Skeleton Frauen
Patric Leitner, Alexander Resch Rennrodeln Doppelsitzer
Aljona Savchenko, Robin Szolkowy Eiskunstlauf Paarlauf
Kati Wilhelm
Simone Hauswald
Martina Beck
Andrea Henkel
Biathlon Staffel (4 × 6 km)

Erfolgsprämien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für besonders erfolgreiche Sportler wurden durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe – wie auch bereits bei Spielen zuvor – Prämien ausgelobt: 15.000 Euro für den Gewinn einer Goldmedaille, 10.000 für Silber und 7.500 für Bronze. Auch Nichtmedaillenränge wurden gestaffelt bis zum 8. Platz (1.500 Euro) mit einer Erfolgszahlung belohnt. Teilnehmer, die mehr als eine Platzierung in den honorierten Rängen erreichten, bekamen für ihre zweiten und weitere Platzierungen in der Regel 50 % des Richtsatzes ausbezahlt. Insgesamt wurden 555.000 Euro Prämien an 75 Athleten ausgeschüttet. Einige Sportler mit hochdotierten Werbeverträgen verzichteten freiwillig auf die Fördergelder.[1]

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biathlon pictogram.svg Biathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerbe Zeit Fehler Rang
Frauen
Magdalena Neuner 7,5 km Sprint 19:57,1 min 1 (0+1) Silber Silbermedaille
10 km Verfolgung 30:16,0 min 2 (0+0+1+1)
Gold Goldmedaille
12,5 km Massenstart 35:19,6 min 2 (1+0+1+0) Gold Goldmedaille
15 km Einzel 42:42,1 min 3 (1+2+0+0) 10
Martina Beck 15 km Einzel 44:12,0 min 2 (0+2+0+0) 29
Simone Hauswald 7,5 km Sprint 21:14,1 min 2 (1+1) 26
10 km Verfolgung 31:58,6 min 4 (1+0+1+2) 16
12,5 km Massenstart 35:26,9 min 2 (0+0+2+0)
Bronze Bronzemedaille
Andrea Henkel 7,5 km Sprint 21:15,7 min 2 (1+1) 27
10 km Verfolgung 31:40,5 min 3 (1+0+1+1) 10
12,5 km Massenstart 36:13,5 min 1 (1+0+0+0) 9
15 km Einzel 42:32,4 min 2 (0+0+1+1) 6
Kati Wilhelm 7,5 km Sprint 21:27,2 min 3 (2+1) 30
10 km Verfolgung 31:43,3 min 1 (0+0+0+1) 12
12,5 km Massenstart 38:37,7 min 5 (1+3+1+0) 25
15 km Einzel 41:57,3 min 1 (0+0+1+0) 4
Kati Wilhelm
Simone Hauswald
Martina Beck
Andrea Henkel
4 × 6 km Staffel 1:10:13, 4 h 0+5 (0+2 0+3) Bronze Bronzemedaille
Männer
Andreas Birnbacher 10 km Sprint 26:06,4 min 1 (0+1) 23
12,5 km Verfolgung 35:03,4 min 2 (1+0+1+0) 13
15 km Massenstart 36:30,2 min 3 (0+1+2+0) 15
20 km Einzel 50:43,5 min 2 (2+0+0+0) 12
Michael Greis 10 km Sprint 25:56,0 min 3 (1+2) 21
12,5 km Verfolgung 34:29,6 min 1 (0+0+0+1) 5
15 km Massenstart 36:10,7 min 3 (0+0+1+2) 10
20 km Einzel 50:37,6 min 2 (0+2+0+0) 10
Arnd Peiffer 10 km Sprint 26:29,1 min 2 (1+1) 37
12,5 km Verfolgung 36:44,9 min 4 (0+0+1+3) 37
15 km Massenstart 36:44,5 min 2 (0+0+2+0) 17
Christoph Stephan 10 km Sprint 25:51,1 min 1 (0+1) 19
12,5 km Verfolgung 36:02,3 min 4 (1+0+1+2) 30
15 km Massenstart 37:11,4 min 4 (0+1+1+2) 23
20 km Einzel 52:33,4 min 3 (1+0+0+2) 29
Alexander Wolf 20 km Einzel 52:09,0 min 2 (1+0+0+1) 24
Simon Schempp
Andreas Birnbacher
Arnd Peiffer
Michael Greis
4 × 7,5 km Staffel 1:23:16,0 h 0+9 (0+0 2+7) 4

Tina Bachmann war ebenfalls nominiert, kam allerdings nicht zum Einsatz.

Bobsleigh pictogram.svg Bob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerb Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang
Frauen
Sandra Kiriasis
Christin Senkel
Zweierbob 53,41 s 4 53,23 s 4 53,58 s 7 53,59 s 5 3:33,81 min 4
Cathleen Martini
Romy Logsch
Zweierbob 53,28 s 2 53,32 s 5 53,39 s 4 DSQ
Claudia Schramm
Janine Tischer
Zweierbob 53,65 s 6 53,57 s 8 53,81 s 8 53,65 s 6 3:34,68 min 7
Männer
André Lange
Kevin Kuske
Zweierbob 51,59 s 2 51,72 s 1 51,57 s 1 51,77 s 1 3:26,65 min Gold Goldmedaille
Thomas Florschütz
Richard Adjei
Zweierbob 51,57 s 1 51,85 s 2 51,62 s 2 51,83 s 2 3:26,87 min Silber Silbermedaille
Karl Angerer
Gregor Bermbach
Zweierbob 52,23 s 11 52,43 s 10 52,19 s 10 52,44 s 13 3:29,29 min 9
André Lange
Kevin Kuske
Alexander Rödiger
Martin Putze
Viererbob 51,14 s 3 51,05 s 3 51,29 s 3 51,36 s 1 3:24,84 min Silber Silbermedaille
Thomas Florschütz
Ronny Listner
Andreas Barucha
Richard Adjei
Viererbob 51,14 s 4 51,36 s 7 51,45 s 4 51,63 s 6 3:25,58 min 4
Karl Angerer
Andreas Bredau
Alexander Mann
Gregor Bermbach
Viererbob 51,18 s 5 51,41 s 10 51,70 s 9 51,77 s 9 3:26,06 min 7

René Hoppe sagte seine Teilnahme nach Beginn der Spiele verletzungsbedingt ab; für ihn rückte Alexander Rödiger ins Team Lange nach.[2] Rödiger wurde in der Mannschaft Angerers durch Andreas Bredau als Nachrücker ersetzt.

Curling pictogram.svg Curling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Frauen Männer
Spieler Stella Heiß
Mélanie Robillard
Corinna Scholz
Andrea Schöpp (Skip)
Monika Wagner
Daniel Herberg
Holger Höhne
Andreas Kapp (Skip)
Andreas Kempf
Andreas Lang
Vorrunde RusslandRussland Russland 9:5
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 6:5
KanadaKanada Kanada 5:6
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 4:7
China VolksrepublikVolksrepublik China China 7:9
DanemarkDänemark Dänemark5:6
JapanJapan Japan 7:6
SchweizSchweiz Schweiz 2:4
SchwedenSchweden Schweden 7:8
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7:5
KanadaKanada Kanada 4:9
SchwedenSchweden Schweden 3:6
NorwegenNorwegen Norwegen 4:7
SchweizSchweiz Schweiz 7:6
FrankreichFrankreich Frankreich 9:4
DanemarkDänemark Dänemark 5:9
China VolksrepublikVolksrepublik China China 7:6
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:8
Halbfinale ausgeschieden ausgeschieden
Finale
Platzierung 6. 6.

Ice hockey pictogram.svg Eishockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Männer
Spieler Michael Bakos
Sven Butenschön
Christian Ehrhoff
Dennis Endras
Sven Felski
Jakub Ficenec
Marcel Goc
Thomas Greilinger
Thomas Greiss
Jochen Hecht
Korbinian Holzer
Kai Hospelt
Manuel Klinge
Marcel Müller
Travis James Mulock
Dimitri Pätzold
André Rankel
Chris Schmidt
Dennis Seidenberg
Marco Sturm
Alexander Sulzer
John Tripp
Michael Wolf
Trainer Uwe Krupp
Vorrunde SchwedenSchweden Schweden 0:2 (0:0, 0:2, 0:0)
FinnlandFinnland Finnland 0:5 (0:1, 0:2, 0:2)
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 3:5 (1:1, 0:1, 2:3)
Viertelfinal-Qualifikation ausgeschieden
Viertelfinale
Halbfinale
Finale
Platzierung 11.

Wenige Tage vor Beginn des Turniers strich Bundestrainer Uwe Krupp die Spieler Jason Holland (DEG Metro Stars), Alexander Barta (Hamburg Freezers) und Philip Gogulla (Portland Pirates) aus dem Ende Dezember 2009 vorläufig nominierten Kader. Sie wurden durch Sven Butenschön, Jochen Hecht und Kai Hospelt ersetzt.

Figure skating pictogram.svg Eiskunstlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerbe Kurzprogramm Pflichttanz Originaltanz Kür/Kürtanz Gesamt
Punkte Rang Punkte Rang Punkte Rang Punkte Rang Punkte Rang
Frauen
Sarah Hecken Einzel 49,04 23 94,90 15 143,94 18
Männer
Stefan Lindemann Einzel 68,50 17 103,48 23 171,98 22
Mixed
Christina Beier
William Beier
Eistanz 30,31 16 46,42 18 72,91 18 149,64 18
Aljona Savchenko
Robin Szolkowy
Paarlauf 75,96 2 134,64 3 210,60 Bronze Bronzemedaille
Maylin Hausch
Daniel Wende
Paarlauf 45,46 17 93,28 15 138,74 17

Speed skating pictogram.svg Eisschnelllauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerbe Zeit Rang
Frauen
Monique Angermüller 500 m 1:17,59 min 11
1000 m 1:18,179 min 22
1500 m 1:59,46 min 13
Daniela Anschütz-Thoms 1500 m 1:58,85 min 10
3000 m 4:04,87 min 4
5000 m 6:58,64 min 4
Stephanie Beckert 3000 m 4:04,62 min Silber Silbermedaille
5000 m 6:51,39 min Silber Silbermedaille
Anni Friesinger-Postma 1000 m 1:17,71 min 14
1500 m 1:58,67 min 9
Judith Hesse 500 m 1:18,84 min 28
Katrin Mattscherodt 3000 m 4:13,72 min 13
5000 m DSQ
Isabell Ost 1500 m 2:01,69 min 22
Jenny Wolf 500 m 1:16,14 min Silber Silbermedaille
1000 m 1:17,91 min 17
Männer
Patrick Beckert 5000 m 6:36,02 min 22
Robert Lehmann 5000 m 6:43,77 min 26
Nico Ihle 500 m 1:11,07 min 18
1000 m 1:11,04 min 25
Samuel Schwarz 500 m 1:11,51 min 23
100 m 1:10,45 min 16
1500 m 1:50,07 min 32
Marco Weber 5000 m 6:36,45 min 23
10.000 m 13:35,73 min 10
Athleten Wettbewerbe Viertelfinale Halbfinale A-Finale Rang
Gegner Zeit Gegner Zeit Gegner Zeit
Frauen
Daniela Anschütz-Thoms
Stephanie Beckert
Anni Friesinger-Postma
Teamverfolgung NiederlandeNiederlande Niederlande –1,43 s Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten –0,23 s JapanJapan Japan –0,02 s Gold Goldmedaille

Freestyle skiing pictogram.svg Freestyle-Skiing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerbe Qualifikation Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale Rang
Rang Rang Rang Rang Rang
Frauen
Julia Manhard Skicross 24 3 ausgeschieden 25
Anna Wörner Skicross 7 4 ausgeschieden 17
Heidi Zacher Skicross 19 4 ausgeschieden 20
Männer
Martin Fiala Skicross 29 3 ausgeschieden 31
Simon Stickl Skicross 8 3 ausgeschieden 19

Nordic combined pictogram.svg Nordische Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerb Skispringen Langlauf Rang
Weite Punkte Rang Zeit Rang
Männer
Tino Edelmann Gundersen-Wettkampf Normalschanze 98,5 m 119,0 16 25:41,6 min 24 24
Gundersen-Wettkampf Großschanze 109,5 m 86,3 35 25:52,0 min 22 29
Eric Frenzel Gundersen-Wettkampf Normalschanze 104,5 m 74,2 41 25:17,2 min 12 10
Gundersen-Wettkampf Großschanze 98,0 m 119,0 16 26:12,6 min 30 40
Georg Hettich Gundersen-Wettkampf Großschanze 121,5 m 106,3 17 26:32,5 min 36 24
Björn Kircheisen Gundersen-Wettkampf Normalschanze 98,0 m 118,5 19 26:01,3 min 29 29
Gundersen-Wettkampf Großschanze 123,5 m 108,8 12 26:33,5 min 37 20
Johannes Rydzek Gundersen-Wettkampf Normalschanze 95,5 m 112,0 30 25:51,3 min 28 28
Tino Edelmann
Johannes Rydzek
Björn Kircheisen
Eric Frenzel
Teamwettbewerb 513,5 m 473,3 6 49:06,1 min 2 Bronze Bronzemedaille

Luge pictogram.svg Rodeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athlet Wettbewerb Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang
Frauen
Natalie Geisenberger Einsitzer 41,743 s 2 41,657 s 4 41,800 s 2 41,901 s 7 2:47,101 min Bronze Bronzemedaille
Tatjana Hüfner Einsitzer 41,760 s 3 41,481 s 1 41,666 s 1 41,617 s 1 2:46,524 min Gold Goldmedaille
Anke Wischnewski Einsitzer 41,785 s 5 41,685 s 5 41,894 s 4 41,889 s 5 2:47,253 min 5
Männer
Felix Loch Einsitzer 48,168 s 1 48,402 s 1 48,344 s 1 48,171 s 2 3:13,085 min Gold Goldmedaille
Andi Langenhan Einsitzer 48,629 s 6 48,658 s 5 48,869 s 4 48,473 s 6 3:14,629 min 4
David Möller Einsitzer 48,341 s 2 48,511 s 2 48,582 s 2 48,330 s 1 3:13,764 min Silber Silbermedaille
Patric Leitner
Alexander Resch
Doppelsitzer 41,566 s 5 41,474 s 2 1:23,040 min Bronze Bronzemedaille
André Florschütz
Torsten Wustlich
Doppelsitzer 41,545 s 4 41,645 s 5 1:23,190 min 5

Short track speed skating pictogram.svg Shorttrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerbe Vorlauf Viertelfinale Halbfinale B-Finale Rang
Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang
Frauen
Aika Klein 500 m 45,186 s 4 ausgeschieden 23
1000 m 1:58,857 min 31 1:51,552 min 4 ausgeschieden 15
1500 m DSQ
Männer
Paul Herrmann 1000 m 1:26,739 min 3 ausgeschieden 23
1500 m 2:16,782 min 6 ausgeschieden 27
Tyson Heung 500 m 41,835 s 2 48,554 s 32 41,455 s 3 42,307 s 2 5
1000 m 1:25,938 min 2 1:26,098 min 4 ausgeschieden 10
1500 m 2:14,461 min 4 ausgeschieden 21
Sebastian Praus 1500 m 2:17,058 min 3 2:16,240 min 3 2:20,374 min 5 11
Robert Seifert 500 m 42,181 s 3 ausgeschieden 16
Paul Herrmann
Tyson Heung
Sebastian Praus
Robert Seifert
5000 m Staffel 6:47,289 min 3 6:50,119 min 2 7

Robert Becker war ebenfalls nominiert kam aber nicht zum Einsatz.

1 Aika Klein stürzte im Vorlauf und kam als Letzte ins Ziel; da sie jedoch von der Ungarin Erika Huszár behindert worden war, wurde Huszar vom Schiedsgericht disqualifiziert und Klein ins Halbfinale gesetzt.
2 Tyson Heung kam in seinem Viertelfinale zunächst nur als Dritter ins Ziel; da er jedoch benachteiligt worden war, setzte das Schiedsgericht Heung ins Halbfinale

Skeleton pictogram.svg Skeleton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athlet Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Lauf 4 Gesamt
Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang
Frauen
Anja Huber 54,17 s 4 54,21 s 4 54,10 s 8 53,88 s 2 3:36,36 min Bronze Bronzemedaille
Kerstin Szymkowiak 54,15 s 3 54,11 s 1 53,91 s 5 54,03 s 5 3:36,20 min Silber Silbermedaille
Marion Trott 54,53 s 9 54,53 s 10 53,88 s 4 54,17 s 7 3:37,11 min 8
Männer
Mirsad Halilovic 53,18 s 11 53,24 s 19 52,64 s 10 53,02 s 15 3:32,08 min 13
Frank Rommel 52,90 s 6 53,25 s 12 52,55 s 4 52,70 s 6 3:31,40 min 7
Sandro Stielicke 53,18 s 13 53,24 s 11 52,64 s 7 53,02 s 11 3:32,08 min 10

Alpine skiing pictogram.svg Ski Alpin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerbe 1. Lauf 2. Lauf Gesamt
Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang
Frauen
Fanny Chmelar Slalom 52,12 s 13 DNF
Viktoria Rebensburg Riesenslalom 1:15,47 min 6 1:11,64 min 7 2:27,11 min Gold Goldmedaille
Super-G 1:25,23 min 28
Christina Geiger Slalom 52,10 s 10 53,52 s 19 1:45,62 min 14
Kathrin Hölzl Riesenslalom 1:15,81 min 10 1:11,77 min 12 2:27,58 min 6
Maria Riesch Abfahrt 1:46,26 min 8
Alpine Kombination 1:24,49 min 2 44,65 s 7 2:09,14 min Gold Goldmedaille
Riesenslalom 1:15,60 min 7 1:12,37 min 20 2:27,97 min 10
Slalom 50,75 s 1 52,14 s 3 1:42,89 min Gold Goldmedaille
Super-G 1:21,46 min 8
Susanne Riesch Slalom 51,46 s 4 DNF
Gina Stechert Abfahrt 1:46,93 min 10
Alpine Kombination 1:25,44 min 6 DNF
Super-G 1:22,21 min 15
Männer
Stephan Keppler Abfahrt 1:56,11 min 24
Alpine Kombination 1:56,09 min 24 53,70 s 25 2:49,79 min 24
Super-G DNF
Felix Neureuther Riesenslalom 1:18,24 min 13 1:20,82 min 5 2:39,06 min 8
Slalom DNF

Katharina Dürr, die ebenfalls nominiert war, kam nicht zum Einsatz.

Cross country skiing pictogram.svg Skilanglauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerbe Zeit Rang
Frauen
Stefanie Böhler 10 km Freistil 26:19,2 min 23
15 km Skiathlon 26:19,2 min 36
30 km Klassisch 1:34:08,7 h 17
Nicole Fessel 15 km Skiathlon 42:25,1 min 22
Miriam Gössner 10 km Freistil 26:14,8 min 21
Claudia Nystad 10 km Freistil 25:59,8 min 16
Evi Sachenbacher-Stehle 10 km Freistil 25:57,7 min 12
15 km Skiathlon 41:37,9 min 11
30 km Klassisch 1:31:52,9 h 4
Katrin Zeller 15 km Skiathlon 42:26,9 min 24
30 km Klassisch 1:34:18,1 h 19
Katrin Zeller
Evi Sachenbacher-Stehle
Miriam Gössner
Claudia Nystad
4 × 5 km Staffel 55:44,1 min Silber Silbermedaille
Männer
Jens Filbrich 30 km Skiathlon 1:15:25,0 h 6
50 km Klassisch 2:06:07,8 h 16
Tobias Angerer 15 km Freistil 34:28,5 min 7
30 km Skiathlon 1:15:13,5 h Silber Silbermedaille
50 km Klassisch 2:05:37,0 h 4
Axel Teichmann 15 km Freistil 35:47,0 min 44
50 km Klassisch 2:05:35,8 h Silber Silbermedaille
René Sommerfeldt 15 km Freistil 35:31,3 min 36
30 km Skiathlon 1:17:11,9 h 21
50 km Klassisch 2:06:52,5 h 21
Tom Reichelt 15 km Freistil 35:50,4 min 46
30 km Skiathlon 1:21:13,2 h 35
Jens Filbrich
Axel Teichmann
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
4 × 10 km Staffel 1:45:49,4 h 6
Athleten Wettbewerbe Qualifikation Viertelfinale Halbfinale Finale Rang
Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang Zeit Rang
Frauen
Nicole Fessel Sprint klassisch 3:44,79 min 9 3:41,2 min 4 ausgeschieden 17
Hanna Kolb Sprint klassisch 3:50,29 min 29 3:41,6 min 5 ausgeschieden 18
Katrin Zeller Sprint klassisch 3:48,63 min 24 3:43,0 min 3 ausgeschieden 22
Evi Sachenbacher-Stehle
Claudia Nystad
Teamsprint Freistil 18:43,5 min 3 18:03,7 min 1 Gold Goldmedaille
Männer
Tim Tscharnke Sprint klassisch 3:42,03 min 33 ausgeschieden 33
Josef Wenzl Sprint klassisch 3:41,88 min 31 ausgeschieden 31
Tim Tscharnke
Axel Teichmann
Teamsprint Freistil 18:48,9 min 3 19:02,3 min 2 Silber Silbermedaille

Ski jumping pictogram.svg Skispringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerb Qualifikation 1. Durchgang 2. Durchgang Gesamt
Weite Punkte Rang Weite Punkte Rang Weite Punkte Rang Punkte Rang
Männer
Pascal Bodmer Normalschanze 100,5 m 123,5 18 95,5 m 112,5 31 ausgeschieden 112,5 30
Michael Neumayer Normalschanze 105,5 m 135,0 3 101,0 m 125,0 10 99,5 m 122,0 19 247,0 16
Großschanze 136,0 m 129,3 12 130,0 m 122,5 8 130,0 m 123,0 9 245,5 6
Martin Schmitt Normalschanze 103,5 m 132,5 9 99,5 m 123,0 16 103,5 m 133,0 7 256,0 10
Großschanze 128,0 m 118,9 25 122,5 m 108,0 18 108,0 m 74,4 29 182,4 30
Michael Uhrmann Normalschanze 106,0 m 138,5 1 103,5 m 133,0 2 102,0 m 129,5 10 262,5 5
Großschanze 134,5 m vorab qualifiziert 122,5 m 108,0 18 116,5 m 94,7 27 202,7 25
Andreas Wank Großschanze 137,5 m 138,5 3 127,5 m 118,0 11 110,0 m 82,5 28 200,5 28
Michael Neumayer
Andreas Wank
Martin Schmitt
Michael Uhrmann
Großschanze Mannschaft 528,5 m 509,3 2 537,5 m 526,5 2 1035,8 Silber Silbermedaille

Snowboarding pictogram.svg Snowboard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Athleten Wettbewerbe Qualifikation Finale Rang
Punkte Rang Punkte Rang
Männer
Christophe Schmidt Halfpipe 32,3 11 ausgeschieden 17
Athleten Wettbewerbe Qualifikation Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale/Platz 3 Rang
Zeit Rang Gegner Zeit Gegner Zeit Gegner Zeit Gegner Zeit
Frauen
Selina Jörg Parallel-Riesenslalom 1:24,63 min 14 OsterreichÖsterreich Günther −0,41 s OsterreichÖsterreich Meschik −0,08 s NiederlandeNiederlande Sauerbreij DNF Platz 3:
OsterreichÖsterreich Kreiner
+2,29 s 4
Anke Karstens Parallel-Riesenslalom 1:23,90 min 8 KanadaKanada Loo −0,01 s OsterreichÖsterreich Kreiner +8,34 s Trostrunde:
DeutschlandDeutschland Kober
Kober DNS Platz 5:
OsterreichÖsterreich Meschik
−0,64 s 5
Amelie Kober Parallel-Riesenslalom 1:24,59 min 12 RusslandRussland Tudegeschewa +0,02 s RusslandRussland Iljuchina DSQ Trostrunde:
DeutschlandDeutschland Karstens
DNS Platz 7:$OsterreichÖsterreich Riegler DNS 8
Isabella Laböck Parallel-Riesenslalom 1:24,96 min 15 NiederlandeNiederlande Sauerbreij +17,98 s ausgeschieden 21
Männer
Patrick Bussler Parallel-Riesenslalom 1:18,49 min 14 SchweizSchweiz Schoch +22,06 s ausgeschieden 9
Athleten Wettbewerbe Qualifikation Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale B-Finale Rang
Zeit Rang Rang Rang Rang Rang
Männer
Konstantin Schad Snowboardcross 1:26,69 min 33 ausgeschieden 33
David Speiser Snowboardcross 1:23,92 min 26 2 2 4 4 8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 555.000 Euro Olympiaprämien der Sporthilfe (Memento des Originals vom 22. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sporthilfe.de Presseinformation auf sporthilfe.de vom 1. März 2010, abgerufen am 22. März 2014.
  2. André Langes Anschieber fällt aus. Focus Online, 15. Februar 2010, abgerufen am 15. Februar 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]