Premia (Piemont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Premia
Wappen
Premia (Italien)
Premia
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 16′ N, 8° 20′ OKoordinaten: 46° 16′ 0″ N, 8° 20′ 0″ O
Höhe 800 m s.l.m.
Fläche 88,90 km²
Einwohner 557 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 6 Einw./km²
Postleitzahl 28866
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103056
Volksbezeichnung premiesi
Schutzpatron Michael (29. September)
Website Premia
Ossolatal in der Region Piemont
Premia
Pfarrkirche San Michele
Ortspartie in Pioda
Salecchio Superiore
Bauernhäuser in Salecchio
Thermalbäder Eingang und Wasserfall

Premia ist eine italienische Gemeinde im Valle Antigorio in der Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 88,90 km². Zu Premia gehören die Fraktionen Albogno, Altoggio, Cadarese, Case Cini, Case Francoli, Cagiogno, Chioso, Crego, Cresta, Cristo, Passo, Piazza, Piedilago, Pioda, Rivasco, Rozzaro, Sagiago, Salecchio Inferiore, Salecchio Superiore, San Rocco und Uriezzo.[2] Die Nachbargemeinden sind Baceno, Crodo, Formazza und Montecrestese.

Teilweise auf Gemeindegebiet liegen die Schluchten von Uriezzo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dorfname könnte auf lateinisch proedium «Landgut» zurückgehen. Laut einer lokalen Überlieferung soll in der Antike zwischen Pioda und Rozzaro ein Weiler namens Premia existiert haben; dort wurden später Gräber aus der Zeit des Kaisers Augustus sowie eine Handmühle aus vorrömischer Zeit gefunden.

Ehemalige Walsersiedlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am Berghang liegende, heute nicht mehr ganzjährig bewohnte Ortsteil Salecchio (deutsch Saley) mit den Häusergruppen Salecchio Inferiore (Untersaley), Salecchio Superiore (Obersaley) und Casa Francoli (Francohüs) ist eine Walsersiedlung und wurde erst 1929 in die Gemeinde Premia eingegliedert. Die hier gesprochene höchstalemannische Mundart, das Saleydeutsch als ein spezieller Dialekt des Walliserdeutschen, ist praktisch ausgestorben,[3] findet sich aber sowohl im Sprachatlas der deutschen Schweiz, in einer Publikation des Phonogrammarchivs der Universität Zürich[4] und in einer Dissertation von Gertrud Frei[5] dokumentiert.

Zu Premia gehört heute auch das Gebiet der 1929 aufgehobenen walserdeutschen Gemeinde Agaro (deutsch Áger) (1561 m). Deren gleichnamige Hauptsiedlung und die Häusergruppe Margone wurden 1938 überstaut (Lago di Agaro). Ebenfalls im 20. Jahrhundert aufgelassen wurde der Weiler Ausone (deutsch Opsu, 1463 m). Wie Salecchio waren auch Agaro und Ausone bis in die jüngere Vergangenheit deutschsprachige Walsersiedlungen; dokumentiert wurde die Mundart ebenfalls durch das Phonogrammarchiv Zürich.[4] Die Bevölkerung von Agaro verbrachte die Wintermonate zum Teil in kleinen Weilern am sonnigen Südhang über der Gemeinde Baceno wie Cologno, Costa und Pioda Calva.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1881 1901 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 1403 1516 1129 1289 1128 867 660 603 577 557

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die dreischiffige Pfarrkirche San Michele befindet sich in erhöhter Lage über dem Dorf und wird über eine breite Treppe erreicht. Sie wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts nach dem Plan einer Kapelle erbaut, die 1250 von Guido II. de Rodis errichtet worden war. Der Hauptaltar ist aus geschnitztem und vergoldetem Holz; wertvolle Fresken mit Mitgliedern der Familie De Rodis sowie das Gemälde Sant’Antonio Abate e Santi Sebastiano e Rocco finden sich im Presbyterium, beides aus dem 16. Jahrhundert.
  • Das Oratorium sowie das Hospiz Sankt Bernhard, von dem nur noch Überreste bestehen, wurden im 13. Jahrhundert von den Herren De Rodis gegründet. Das Oratorium San Bernardo (mit Änderungen von 1598 und 1700) liegt an der alten Handelsroute, die das Ossolatal mit der Schweiz über den Griespass verband. Auf der Rückseite des Gebäudes befinden sich die Reste eines Freskos aus dem 14. Jahrhundert.
  • Das Heiligtum von Don Lorenzo Dresco im Ortsteil Crego wurde zwischen 1852 und 1878 vom «Steinmetz-Priester» Dresco gebaut und enthält ein Peristyl mit 48 quadratischen Säulen aus bearbeitetem Stein. Die Altäre sind der Unbefleckten Empfängnis, der Mater Dolorosa und Unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel geweiht.
  • Der mittelalterlicher Turm im Ortsteil Christo besteht aus vier Stockwerken. Er diente als Signalturm und wurde – wie zahlreiche andere Bauten in der Umgebung – auf Befehl des Herzogs von Mailand errichtet.
  • La Ghiacciaia oder Nevéra ist eine zylinderförmiger Bau und diente zur Kühlung von Lebensmitteln. Das Gebäude ist einzigartig im Tal. Das Dach ist gewölbt und die Wände sind etwa einen Meter dick, die Tiefe beträgt 8,45 Meter. Der Schnee wurde verdichtet und in das Gebäude gebracht, um den Bau auch im Sommer kalt zu halten.
  • Das inzwischen nur noch als Feriensiedlung bewohnte Salecchio oder (deutsch) Saley wurde im 13. Jahrhundert von Siedlern aus dem Schweizer Kanton Wallis gegründet. Die für die Walser typische Holzbauweise charakterisiert das Dorf bis heute. In Salecchio Inferiore steht die Kirche Maria Assunta, die 1727 mit dem umliegenden Friedhof gegründet wurde.
  • Die Kletterhalle Balma Fregia verfügt über mehrere Schwierigkeitsgrade.
  • Das Mineralogische Museum beherbergt 3.333 Objekte aus der Sammlung von Don Giovanni Bonomo sowie solche aus weiteren Sammlungen in der Region. Unter den Mineralien befinden sich einige prächtige Exemplare von Asbecasit, Cafarsit, Kernovit, Agardit, Gasparit, Cervandonit, Fetiasit und Titanit.

Thermalbad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heiße Wasserquelle von Premia findet sich erstmals in einer 1556 von Papst Paul IV. ausgestellten Bulle bezeugt, in welcher die südliche Grenze der Pfarrgemeinde San Rocco di Premia mit Heißwasserfluss definiert wird. Im Rahmen von Untersuchungen im Zusammenhang mit der Planung eines Wasserkraftwerks wurde das Wasser gefasst und seine physikalischen und chemischen Eigenschaften analysiert. Es ist bakteriologisch rein, fließt bei einer Temperatur von 42,5 °C, hat einen pH-Wert von 7,67 und einen festen Rückstand bei 180 °C von 1414 mg/l und wird als «hyperthermales Wasser, Kalziumsulfat und mineralreich» eingestuft. Es ist ein Kalziumsulfatwasser, das bei der chronisch entzündlichen Erkrankung der ersten Atemwege sowohl für seine verflüssigende Wirkung auf das Sekret als auch für die Erhöhung der Ziliar- und Reinigungsaktivität der Schleimhäute besondere Indikationen findet.

Orridi (Schluchten) von Uriezzo
in der Südschlucht
in der Südschlucht
Blick nach oben
in der Südschlucht
in der Südschlucht

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Premia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Terme di Premia (italienisch) auf premiaterme.com/it/home
  • Premia (italienisch) auf tuttitalia.it
  • Premia (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Premia (italienisch) auf piemonte.indettaglio.it/ita/comuni

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Statuto del Comune di Premia.
  3. Jüngste Aufnahmen wurden 2008/2009 gemacht, doch war der letzte Sprecher vom walserdeutschen Dialekt seiner im benachbarten Pomatt aufgewachsenen Frau beeinflusst, von den italienischen Einflüssen ganz zu schweigen: Monica Valenti (Hrsg.): Tracce Walser. La parlata walser di Salecchio ieri e oggi. Vercelli 2011 (mit CD). Vgl. ferner auch Paolo Crosa Lenz (Hrsg.): I Walser del silenzio. Agaro, Salecchio, Ausone. Grossi, Domodossola (VB) 2003.
  4. a b Fritz Gysling, Rudolf Hotzenköcherle: Walser Dialekte in Oberitalien in Text und Ton. Begleittexte zu den Sprachplatten des Phonogramm-Archivs der Universität Zürich. Frauenfeld 1952.
  5. Gertrud Frei: Walserdeutsch in Saley. Wortinhaltliche Untersuchung zu Mundart und Weltsicht der altertümlichen Siedlung von Saley/Salecchio im Antigoriotal. Bern 1969 (Sprache und Dichtung 18).
  6. Paolo Crosa Lenz (Hrsg.): I Walser del silenzio. Agaro, Salecchio, Ausone. Grossi, Domodossola (VB) 2003, ISBN 978-88-8540789-3.