Premia (Piemont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Premia
Wappen
Premia (Italien)
Premia
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 16′ N, 8° 20′ OKoordinaten: 46° 16′ 0″ N, 8° 20′ 0″ O
Höhe 800 m s.l.m.
Fläche 89 km²
Einwohner 558 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 6 Einw./km²
Postleitzahl 28866
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103056
Volksbezeichnung Premiesi
Schutzpatron Michael
Website Premia

Premia ist eine Gemeinde mit 558 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) im Valle Antigorio in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB), Region Piemont.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden sind Baceno, Crodo, Formazza und Montecrestese. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 88 km².

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fraktionen von Premia sind Pioda, Rozzaro, Altoggio, Uriezzo, Crego, Piedilago, Cagiogno, Cristo, Cadarese, San Rocco, Passo, Rivasco und Chioso.[2]

Der am Berghang liegende, heute nicht mehr ganzjährig bewohnte Ortsteil Salecchio (deutsch: Saley) mit den Häusergruppen Salecchio Inferiore (Untersaley), Salecchio Superiore (Obersaley) und Casa Francoli (Francohüs) ist eine Walsersiedlung und wurde erst 1929 in die Gemeinde Premia eingegliedert. Die hier gesprochene höchstalemannische Mundart, das Saleydeutsch als ein spezieller Dialekt des Walliserdeutschen, ist praktisch ausgestorben,[3] findet sich aber sowohl im Sprachatlas der deutschen Schweiz wie auch in einer Dissertation von Gertrud Frei[4] dokumentiert. Das benachbarte, einst ebenfalls walserische Agaro (deutsch Ager) gehört zur Gemeinde Baceno.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Statuto del Comune di Premia.
  3. Jüngste Aufnahmen wurden 2008/2009 gemacht, doch war der letzte Sprecher vom walserdeutschen Dialekt seiner im benachbarten Pomatt aufgewachsenen Frau beeinflusst, von den italienischen Einflüssen ganz zu schweigen: Monica Valenti (Hrsg.): Tracce Walser. La parlata walser di Salecchio ieri e oggi. Vercelli 2011 (mit CD). Vgl. ferner auch Paolo Crosa Lenz (Hrsg.): I Walser del silenzio. Agaro, Salecchio, Ausone. Grossi, Domodossola (VB) 2003.
  4. Gertrud Frei: Walserdeutsch in Saley. Wortinhaltliche Untersuchung zu Mundart und Weltsicht der altertümlichen Siedlung von Saley/Salecchio im Antigoriotal. Bern 1969 (Sprache und Dichtung 18).