Calasca-Castiglione

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Calasca-Castiglione
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Calasca-Castiglione (Italien)
Calasca-Castiglione
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 4′ N, 8° 7′ OKoordinaten: 46° 4′ 0″ N, 8° 7′ 0″ O
Höhe 665 m s.l.m.
Fläche 57 km²
Einwohner 625 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km²
Postleitzahl 28873
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103014
Volksbezeichnung calaschesi
Schutzpatron Antonius der Große (17. Januar)
Website Calasca-Castiglione
Calasca-Castiglione mit Pfarrkirche Sant’Antonio Abate
Die Fraktionen Molini und Vigino

Calasca-Castiglione ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Valle Anzasca. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 57 km². Zu Calasca-Castiglione gehören die Fraktionen Barzona, Calasca Dentro, Pianezzo, Antrogna, Duiamen, Molini, Gurva, Boretta, Vigino, Porcareccia, Pecciola, Selvavecchia, Castiglione d’Ossola, Colombetti und Meggianella. Die Nachbargemeinden sind Antrona Schieranco, Bannio Anzino, Pallanzeno, Piedimulera, Pieve Vergonte, Rimella, Seppiana, Valstrona, Vanzone con San Carlo und Viganella.

Bei Molini di Calasca liegt der offizielle Beginn des 55-tägigen Fernwandernwegs Grande Traversata delle Alpi, wenngleich ein Einstieg aus dem benachbarten Strona-Tal praktikabler ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Soldaten der Schwarzen Brigade Ravenna erschossen den Pfarrer Don Giuseppe Rossi am 26. Februar 1945, weil sie ihn beschuldigten, die Glocken als Signal an die Partisanen geläutet zu haben und mit ihnen zu hintergehen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 1898 1861 1572 1347 1474 1425 1975 1066 885 765 681 637 625

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Antonio Abate genannt cattedrale tra i boschi erbaut 18. Jahrhundert, ein dreischiffiges Gebäude, das von einer großen Kuppel überragt wird.
  • Wallfahrtskirche Madonna della Gurva erbaut 1641.
  • Villa Belli Wohnhaus des Physikers Giuseppe Belli.

Persönlighkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 625.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.