Premosello-Chiovenda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Premosello-Chiovenda
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Premosello-Chiovenda (Italien)
Premosello-Chiovenda
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 0′ N, 8° 20′ OKoordinaten: 46° 0′ 0″ N, 8° 20′ 0″ O
Höhe 222 m s.l.m.
Fläche 34 km²
Einwohner 1.978 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km²
Postleitzahl 28803
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103057
Volksbezeichnung premosellesi
Schutzpatron Godehard von Hildesheim (4. Mai)
Website Premosello-Chiovenda
Ossolatal in der Region Piemont
Gemeindehaus (Municipio) Premosello-Chiovenda
Erinnerungsdenkmal Giuseppe Chiovenda
Kirche San Martino in Cuzzago
Bauernhäuser in Colloro

Premosello-Chiovenda ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont, an der Simplon-Eisenbahnstrecke DomodossolaMailand.

Geographie und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der historische Name Premosello wurde 1959 zu Premosello-Chiovenda in Erinnerung an den Juristen Giuseppe Chiovenda (Premosello, 1872–1937) erweitert.

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 34 km². Zu Premosello-Chiovenda gehören die Fraktionen Colloro und Cuzzago. Die Nachbargemeinden sind Anzola d’Ossola, Beura-Cardezza, Cossogno, Mergozzo, Ornavasso, Pieve Vergonte, San Bernardino Verbano, Trontano und Vogogna. Ein Teil des Territoriums befindet sich im Val-Grande-Nationalpark.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. August 1944 führte eine Vergeltungsaktion der deutschen Truppen zur Ermordung von fünf Menschen (Partisane).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 2162 2276 2202 2194 2229 2027 2181 2243 2153 2054 2034 1978

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eine der ganz wenigen italienischen Gemeinden verfügt Premosello-Chiovenda über eine lokale, autonome Elektrizitätsversorgung. Das Elektrizitätswerk (Pro-Colloro) geht auf 1929 zurück und wird als Stiftung geführt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof von Premosello-Chiovenda hat eine regionale Bedeutung (wie derjenige von Vogogna) als Umsteigeort zwischen den Strecken Domodossola – Mailand und Domodossola – Omegna – Novara.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Maria Vergine Assunta, Oratorium Sant’Agostino und Oratorium Sant’Anna in Premosello.
  • Kirche Madonna dello Scopello im Ortel Cuzzago.
  • Kirche San Martino bewahrt Statuen des Bildhauers Giovanni Angelo Del Maino (* um 1470 in Mailand; † um 1536 ebenda).
  • Oratorium San Gottardo in der Fraktion Colloro erbaut im 16. Jahrhundert.
  • Oratorium San Bernardoa im Ortsteil Capraga.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppe Chiovenda, italienischer Jurist, der die Erneuerung des italienischen Zivilprozessrechtes prägte und Professor an der Universität Rom war. Sein Denkmal steht neben dem Gemeindehaus (Palazzo Comunale).
  • Giampaolo Cheula (* 1979), Radsportler.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 621, Premosello Chiovenda online (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Premosello-Chiovenda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.