Caprezzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Caprezzo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Caprezzo (Italien)
Caprezzo
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 45° 59′ N, 8° 34′ OKoordinaten: 45° 59′ 0″ N, 8° 34′ 0″ O
Höhe 530 m s.l.m.
Fläche 7 km²
Einwohner 163 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Postleitzahl 28815
Vorwahl 0323
ISTAT-Nummer 103018
Volksbezeichnung Caprezzesi
Schutzpatron Bartholomäus (Apostel) (24. August)
Website Caprezzo
Caprezzo: Steindächer, Pfarrkirche San Bartolomeo, das Kirchlein Madonnina im Hintergrund
Pian Cavallone

Caprezzo ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 7.26 km². Zu Caprezzo gehört die Fraktion Ponte Nivia. Die Nachbargemeinden sind Cambiasca, Intragna, Miazzina und Vignone.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1125/1128, als ein gewisser Pietro Spallador aus Capricio zu bestimmten Zahlungen verpflichtet wird. Der Ort wird in Folge als Capricium, Cavretium oder Capretium bezeichnet und war Teil der im Jahr 946 erstmals auf einer Landkarte eingezeichneten „Comunità della Vallintrasca“.[2] Caprezzo gehörte nacheinander zur Grafschaft Angera, den Grafen von Castello in Pallanza, zur Stadt Novara und zum Herzogtum Mailand. Von 1466 bis 1797 war Caprezzo ein Lehen der Borromäer.

1486 wird bereits eine kleine Kirche in Caprezzo erwähnt. Am 18. November 1617 wird Caprezzo als eigenständige Pfarre eingerichtet. Im Lauf der Geschichte wanderten aber viele Einwohner in die Lombardei aus, ab 1860 auch in die Schweiz und nach Frankreich.

Die wirtschaftliche Grundlage waren der Anbau von Wein und Hanf, die Schaf- und Rinderhaltung sowie der Verkauf von Kastanien, Nüssen und Brennholz, wobei die Produkte über den Lago Maggiore auch nach Mailand und in die Schweiz verschifft wurden.

1944 lag Caprezzo am Rande des Partisanenstaats Repubblica dell’Ossola.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2017 2018
Einwohner 442 414 505 422 373 377 270 210 165 177 168 164 163

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caprezzo wird von mehreren steilen Gebirgsbächen durchflossen, deren Wasser mehrere noch erhaltene Anlagen speiste:

  • das Mühlrad der Latteria Sociale, eines 1876 gegründeten kommunalen Milchbetriebs, wo Butter erzeugt wurde.
  • zwei große überdachte, gemeinschaftliche Waschbecken, die Pietro Verazzi im Jahr 1885 errichten ließ

Von der zwischen 1610 und 1617 errichteten Pfarrkirche San Bartolomeo führt ein flacher Kreuzweg, der früher gleichzeitig als Promenade des Ortes diente, zur kleinen „Madonnina“ genannten Marienkirche, die nach der Pest des Jahres 1630 erbaut wurde.

Etliche Häuser besitzen noch Steindächer, die bei Generalsanierungen aber meistens durch billigere Ziegeldächer ersetzt werden.

Die Kulturverein Pro Loco kümmert sich um regelmäßige Veranstaltungen im Ort.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antonio Varalli: Cenni storici sul paese di Caprezzo. Milano 1920, Neuauflage 1986 durch Pro Loco, 51 Seiten (italienisch).
  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Caprezzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Geschichte von Caprezzo auf caprezzo.vb.it