Ghiffa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ghiffa
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Ghiffa (Italien)
Ghiffa
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 45° 57′ N, 8° 37′ OKoordinaten: 45° 57′ 26″ N, 8° 37′ 0″ O
Höhe 201 m s.l.m.
Fläche 13,95 km²
Einwohner 2.409 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 173 Einw./km²
Postleitzahl 28055
Vorwahl 0323
ISTAT-Nummer 103033
Volksbezeichnung ghiffesi
Schutzpatron Mauritius (Heiliger) (22. September)
Website Ghiffa
Ghiffa
Fraktion Sant’Agata
Sacro Monte della Santissima Trinità
Sacro Monte della Santissima Trinità
Kirche Santa Maria Assunta in der Fraktion Susello

Ghiffa ist eine Gemeinde am Lago Maggiore in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB) in der Region Piemont.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf einer Höhe von 201 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 13,95 km². Zu Ghiffa gehören die Fraktionen Arca, Bozzela, Carpiano, Cargiago, Caronio, Ceredo, Deccio, Frino, Rometto, Ronco, San Maurizio, Selva, Sasso und Susello. Die Nachbargemeinden sind Arizzano, Bee, Castelveccana (VA), Laveno-Mombello, Oggebbio, Porto Valtravaglia (VA), Premeno und Verbania.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Siedlungen gehen auf die Golasecca-Kultur und die Eisenzeit zurück, wie die Felsritzungen und Funde im Bereich des Sacro Monte von Ghiffa belegen. Es gibt verschiedene Funde aus der Römerzeit, darunter einige Gräber in Frino und Carpiano.

Die erste Erwähnung von Ghiffa stammt aus dem Mittelalter in einer liturgischen Urkunde von 1125 nach Christus, die zusammen mit Intra, Pallanza und Valle Intrasca. Filippo Maria Visconti im Jahr 1447 übergab den Dekanat von San Maurizio als Fehde an die Markgrafen Moriggia (Morigi), sie hielten einen Hof in Ceredo und bauten ihr eigenes Schloss im Dorf Frino, das zur Hauptstadt der Fehde wurde. Diese Fehde dauerte bis 1744, als die Fehde nach dem Vertrag von Worms an das Königreich Savoyen abgetreten wurde, und dann, mit dem Aussterben der Familie Moriggia, an die Familie Borromeo überging.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Seeverkehr, die Fertigstellung der Küstenstraße bis in die Schweiz.

Hutmacher in Ghiffa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ghiffa ist seit dem 19. Jahrhundert bekannt für die hier hergestellten Filzhüte, welche Borsalino-Hüte genannt werden[2]. Das ehemalige Gebäude der Hutfabrik Panizza beheimatet heute ein Hutmachermuseum[3].

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1921 1931 1951 1971 1991 2001 2011 2018
Einwohner 1139 1139 1258 1580 1882 1823 2135 2111 2503 2336 2394 2368

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sacro Monte di Ghiffa steht auf dem Gebiet des Ortes; diese Wallfahrtstätte ist seit 2003 als Teil der Sacri Monti in die Liste des Weltkulturerbe der UNESCO eingetragen.
  • Pfarrkirche San Maurizio steht auf einem grünen, isolierten Hügel und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Das erste Gebäude stammt aus dem Jahr 1125, wurde aber 1547 komplett umgebaut und der Tempel erhielt seine heutigen typologischen Merkmale.
  • Kirche Santa Croce steht unweit des Rathauses; sie wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts als einfaches Oratorium erbaut und erst seit 1954 zur Pfarrkirche wurde. Der daneben liegende Glockenturm stammt aus dem Jahr 1773.
  • Kirche Beata Vergine Assunta im Ortsteil Susello wurde erstmal erwähnt im Jahr 1173 und weist ein lombardisches Hüttenprofil mit neugotischen Zinnen auf der Spitze und zwei charakteristische, durch Bögen eingeführte Räume an den Seiten des Portals aus dem 16. Jahrhundert auf.
  • Benediktinerkloster des Heiligen Sakraments stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert und wurde auf den Ruinen eines alten Patrizierhauses, dem Prestini-Haus, errichtet.
  • Schloss von Frino wurde um 1600 von den Markgrafen Moriggia erbaut. Es befindet sich in einer der schönsten und panoramischsten Lagen von Lago Maggiore und wurde 1896 an den Aussterben der Familie verkauft und vom Architekten Giuseppe Pirovano gekauft. Er übernahm das Schloss, dem auch die reiche Ausstattung fehlte, und restaurierte es wieder zu seinem früheren Glanz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 668, Ghiffa online (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ghiffa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Ghiffa (italienisch) auf tuttitalia.it
  • Ghiffa (italienisch) auf comuni-italiani.it
  • Ghiffa (italienisch) auf piemonte.indettaglio.it/ita/comuni
  • Ghiffa auf de.lagomaggiore.net, abgerufen 26. November 2015

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. http://www.borsalino.com/en/antica-casa/history
  3. http://www.lago-maggiore.de/staedteorte/ghiffa.html