Santa Maria Maggiore (Piemont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Santa Maria Maggiore
Wappen
Santa Maria Maggiore (Italien)
Santa Maria Maggiore
Staat Italien
Region Piemont
Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten 46° 8′ N, 8° 28′ OKoordinaten: 46° 8′ 0″ N, 8° 28′ 0″ O
Höhe 840 m s.l.m.
Fläche 53 km²
Einwohner 1.301 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km²
Postleitzahl 28038
Vorwahl 0324
ISTAT-Nummer 103062
Volksbezeichnung sammariesi
Schutzpatron Mariä Aufnahme in den Himmel (15. August)
Website Santa Maria Maggiore
Ortsbild Santa Maria Maggiore
Ortsbild Santa Maria Maggiore
Ossolatal in der Region Piemont

Santa Maria Maggiore ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB)in der Region Piemont und ist Träger der Bandiera Arancione des TCI.[2]

Via Gian Maria Farina in Santa Maria Maggiore

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santa Maria Maggiore liegt im Valle Vigezzo, unweit der Grenze zum Schweizer Kanton Tessin, wo das Tal Centovalli genannt wird. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 53.71 km². Zu Santa Maria Maggiore gehören die Fraktionen Buttogno und Crana.

Die Nachbargemeinden sind Campo (Vallemaggia) (Tessin), Craveggia, Druogno, Malesco, Masera, Montecrestese, Toceno, Trontano und Vergeletto (Tessin).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste bestimmte Siedlung auf dem Gebiet stammt aus der Römerzeit und wird durch Grabsteine belegt, die im 1. Jahrhundert nach Christus gefunden wurden. Bei einer Ausgrabung 1971 für den Bau eines Trinkwasserleiters wurde in eineinhalb Metern Tiefe eine große Platte gefunden, unter der Materialien gefunden wurden, die zu einer Bestattungseinrichtung gehören: ein Olpe aus rötlicher Paste, ein Poculo (Glas) aus schwarzer Paste, eine Tasse schwarze Paste, eine Tasse gelbe Paste, Tassenfragmente und Ampullen.

Im 13. Jahrhundert wurden die ersten Wohnhäuser um die Kirche herum gebaut. Neben den Priestern lebten auch die Notare des Tales um die Kirche herum. Mit der Zeit wuchs die Bevölkerung: Ein Pergament aus dem Jahr 1267 zeigt, dass damals 12 Familien in Santa Maria lebten. Im 14. Jahrhundert ließ sich die podestà della Valle in Santa Maria Maggiore, in der Nähe der Kirche, nieder und zog so eine größere Anzahl von Einwohnern an. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts zogen Mitglieder von sieben Familien aus Craveggia, später Sieben Häuser genannt, nach Santa Maria Maggiore: Balconi, Menabene, Rossi, Farina, Mellerio, Borgnis und Simonis. In dieser Zeit hieß die Stadt nur Santa Maria, der Name Santa Maria Maggiore wurde in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts wegen der religiösen und bürgerlichen Bedeutung des Dorfes hinzugefügt. Lange Zeit blieb Santa Maria Maggiore jedoch ein Weiler von Crana, erst 1804 wurde die Gemeinde Santa Maria Maggiore errichtet, und die Gemeinden Crana und Buttogno waren damit verbunden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1861 1871 1881 1901 1911 1921 1931 1936 1951 1971 1981 1991 2001 2016 2018
Einwohner 1188 1255 1196 1059 1163 1109 1081 1082 1205 1215 1272 1256 1207 1276 1301

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta: das heutige Gebäude wurde zwischen 1733 und 1742 vollständig wieder aufgebaut und wurde 1770 von Aurelio Balbis Bertone, Bischof von Novara, geweiht. Von der frühere Kirche im lombardischen romanischen Stil nur der erwähnte Glockenturm erhalten geblieben ist, und wurde größtenteils von Giovanni Paolo Feminis, dem Erfinder des Kölnisch Wassers, finanziert: die Pfarrei stellte dankbar sein Porträt über die Eingangstür zur Sakristei. Die Kirche besteht aus einem einzigen großen Kirchenschiff und gilt zusammen mit der Kirche von Domodossola und der nahegelegenen Craveggia[13] als die schönste und grandioseste Kirche der Ossola. Das Innere ist mit Fresken von zwei bedeutenden Malern verziert: Lorenzo Peretti aus die Fraktion Buttogno[3] und Giuseppe Mattia Borgnis aus Craveggia (* 23. Februar 1701 in Craveggia; † 1761 West Wycombe), die als die unbestrittenen Väter des Freskos der Valle Vigezzo gelten.
  • Kirche San Giovanni Evangelista in der Fraktion Crana erstmal erwähnt im Jahr 1483, obwohl sie 1744 fast vollständig wieder aufgebaut wurde. Die gesamten Kosten für den Bau der Kirche wurden von Gian Paolo Feminis aus Crana getragen. Der Hauptaltar der Kirche beherbergt ein Altarbild aus dem 17. Jahrhundert, das den Heiligen Johannes den Täufer und die Jungfrau Maria darstellt. Das Fresko auf der Kuppel aus dem Jahr 1745 gilt als eines der besten Werke des Malers Giuseppe Mattia Borgnis, der auch den Ovalengemälden mit den Heiligen Defendente, Bernardo da Mentone, Sebastiano und Vittore gemahlt hatte.
  • Oratorium San Rocco in der Fraktion Crana wurde von der Bevölkerung von Crana für Ex-Voto gebaut, um der Gefahr einer schrecklichen Pestflut von 1529–1530 zu entkommen. Das Innere des Oratoriums ist vollständig mit zwölf Fresken Szenen aus dem Leben von San Rocco des lombardischen Malers Giovanni Battista da Legnano aus dem 16. Jahrhundert bemalt.
  • Kirche San Lorenzo in der Fraktion Buttogno erbaut in der Mitte des 17. Jahrhunderts, der kleine Portikus aus dem Jahr 1775 und der Glockenturm aus dem Jahr 1776 stammen. Neben den Seitenkapellen aus dem 17. Jahrhundert, die der Seligen Jungfrau der Barmherzigkeit und dem Heiligen Kruzifix gewidmet sind, bemerkenswert ist das Fresko Trionfo di San Lorenzo 1803 von Lorenzo Peretti gemalt hatte. Die Fresken im Presbyterium: Martirio di San Lorenzo e I miracoli di Sant’Antonio Abate stammen von Carlo Giuseppe Peretti, dem Sohn von Lorenzo.
  • Torre de Rubeis (oder Torre Simonis) im historischen Zentrum von Santa Maria Maggiore mit Blick auf die Piazza Risorgimento, stammt aus dem 14. Jahrhundert. Die mächtige Familie de Rubeis baute ihr eigenes Haus mit Türmen und für den Rest der Maultiere und Pferde einen Stall und einen großen Innenhof, der von einer Steinmauer umgeben war. Der Turm beherbergt heute eine private Sammlung von 136 Zeichnungen, die Reliefs und Rekonstruktionen der alten Häuser des Vigezzotal darstellen. Im Sommer organisiert der Fondo per l’Ambiente Italiano (FAI) besondere Führungen.
  • Villa Antonia erbaut im 18. Jahrhundert von der Familie Rossetti, ist heute der Sitz der Gemeinde. Die ersten Besitzer beschlossen, die von den transalpinen Gebäuden inspirierte Villa mit einem schrägen Dach und unterirdischen Bodenwänden zu bauen. Zudem bereicherten sie als Maler ihr Zuhause mit verschiedenen Fresken und dekorierten es sehr: besonders wertvoll ist das mit naturalistischen Motiven bemalte Bleigläser die in dem Jahr 1780 in Zürich realisiert wurden.
  • Museo internazionale dello Spazzacamino (Museum des Schornsteinfegers) in der Villa Antonia ist eine einzigartige Realität in Italien. Das 1983 eröffnete und 2005 renovierte Museum bietet den Besuchern eine originelle multisensorische Reise, um die harte Arbeit des Schornsteinfegers zu entdecken, der für die Einwohner der Valle Vigezzo über mehrere Jahrhunderte (vom 16. bis zum 20. Jahrhundert) von grundlegender Bedeutung war.
  • Casa Mandamentale oder Altes Rathaus befindet sich in der zentralen Piazza Risorgimento; es war der alte Sitz des Prätors des Vigezzotals. Später beherbergte es den Consiglio di Valle und den Consiglio comunale. Das Gebäude ist mit geometrischen Farben verziert und setzt sich aus verschiedenen Teilen aus diverse Epochen zusammen. Der Seitenturm mit den alten Gefängnissen ist der älteste Teil, der kleine Saal mit Rundbögen stammt aus dem 17. Jahrhundert, während der nach Süden gerichtete Teil aus dem 19. Jahrhundert stammt. Sie wurde kürzlich in eine Ausstellungsfläche umgewandelt, die der Gemeinde zur Verfügung steht, die jedes Jahr zahlreiche Ausstellungen organisiert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giorgio Bernardi (1606 Buttogno-1670 Domodossola), Bildhauer und Altarbauer[4]
  • Johann Maria Farina, Erfinder eines Duftwassers, welches er Eau de Cologne/Kölnisch Wasser nannte. Der berühmteste Sohn des Ortes Johann Maria Farina im Jahr 1714 in die Firma seines Bruders Jean Baptiste in Köln eintrat und dort einen neuen Duft kreierte. Damit machte er Köln als Duftstadt weltbekannt.
  • Francesco Antonio Cavalli (* 1835 Santa Maria Maggiore-Paris ?), Kunstmaler[5]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verschiedene Autoren: Comuni della Provincia del Verbano-Cusio-Ossola. Consiglio Regionale del Piemonte, Chieri 2012, ISBN 9788896074503.
  • Verschiedene Autoren: Il Piemonte paese per paese. Bonechi Editore, Firenze 1996, ISBN 88-8029-156-4.
  • Verschiedene Autoren: Piemonte (non compresa Torino). Touring Club Italiano, Milano 1976, S. 644, Santa Maria Maggiore online (italienisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Santa Maria Maggiore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Bandiera Arancione. In: Bandierearancioni.it. Abgerufen am 9. Mai 2018 (italienisch).
  3. Lorenzo Peretti (italienisch) auf icandreatestore.it/webspace/risorseterritoriali
  4. Giorgio Bernardi. In: Sikart
  5. Francesco Antonio Cavalli. In: Sikart