Santa Maria Maggiore (Piemont)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santa Maria Maggiore
Kein Wappen vorhanden.
Santa Maria Maggiore (Italien)
Santa Maria Maggiore
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Verbano-Cusio-Ossola (VB)
Koordinaten: 46° 8′ N, 8° 28′ O46.1333333333338.4666666666667840Koordinaten: 46° 8′ 0″ N, 8° 28′ 0″ O
Höhe: 840 m s.l.m.
Fläche: 53 km²
Einwohner: 1.258 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einw./km²
Postleitzahl: 28038
Vorwahl: 0324
ISTAT-Nummer: 103062
Volksbezeichnung: Maggioritani
Schutzpatron: Madonna della neve
Website: Santa Maria Maggiore
Ortsbild Santa Maria Maggiore
Ortsbild Santa Maria Maggiore

Santa Maria Maggiore ist eine Gemeinde mit 1262 Einwohnern[2] in der italienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola (VB), Region Piemont.

Via Gian Maria Farina in Santa Maria Maggiore

Geographie[Bearbeiten]

Santa Maria Maggiore liegt im Valle Vigezzo, unweit der Grenze zum Schweizer Kanton Tessin, wo das Tal Centovalli genannt wird. Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 53 km².

Die Nachbargemeinden sind Campo (Vallemaggia) (Tessin), Craveggia, Druogno, Malesco, Masera, Montecrestese, Toceno, Trontano und Vergeletto (Tessin).

Geschichte[Bearbeiten]

Der berühmteste Sohn des Ortes ist Johann Maria Farina (italienisch Gian Maria Farina), 1685–1766, der 1714 in die Firma seines Bruders Jean Baptiste in Köln eintrat und dort einen neuen Duft kreierte, den er nach seiner neuen Heimatstadt Eau de Cologne nannte. Damit machte er Köln als Duftstadt weltbekannt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Giorgio Bernardi (1606 Buttogno-1670 Domodossola), Bildhauer und Altarbauer[3]
  • Johann Maria Farina, Erfinder eines Duftwassers, welches er Eau de Cologne/Kölnisch Wasser nannte.
  • Francesco Antonio Cavalli (* 1835 Santa Maria Maggiore-Paris ?), Kunstmaler[4]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Santa Maria Maggiore (Piemont) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. ISTAT, Stand am 31. Mai 2007
  3. Giorgio Bernardi auf www.sikart.ch
  4. Francesco Antonio Cavalli auf www.sikart.ch