Satellite Awards/Film/Bestes Originaldrehbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Satellite Award Bestes Originaldrehbuch wird ein herausragendes Skript für die Umsetzung eines Films geehrt, das auf keiner anderen zuvor veröffentlichten Publikation beruht.

Statistik
Am häufigsten honorierte Drehbuchautoren Tom McCarthy (zwei Auszeichnungen)
Am häufigsten nominierte Drehbuchautoren Ethan und Joel Coen (vier Nominierungen)
Am häufigsten nominierte Drehbuchautoren ohne Sieg Ethan und Joel Coen (vier Nominierungen)

Es werden immer jeweils die Drehbuchautoren eines Films des Vorjahres ausgezeichnet.

Nominierungen und Gewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 1990er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Film Nominierungen
1996 John Sayles
Scott Alexander und Larry Karaszewski
Lone Star
Larry Flynt – Die nackte Wahrheit
Ethan und Joel Coen für Fargo
Jan Sardi für Shine – Der Weg ins Licht
Billy Bob Thornton für Sling Blade – Auf Messers Schneide
1997 Ben Affleck und Matt Damon Good Will Hunting Paul Thomas Anderson für Boogie Nights
Simon Beaufoy für Ganz oder gar nicht
Jeremy Brock für Ihre Majestät Mrs. Brown
James Cameron für Titanic
1998 Gary Ross Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein David McKenna für American History X
Marcos Bernstein und João Emanuel Carneiro für Central Station
Robert Rodat für Der Soldat James Ryan
Marc Norman and Tom Stoppard für Shakespeare in Love
1999 M. Night Shyamalan The Sixth Sense Alan Ball für American Beauty
Charlie Kaufman für Being John Malkovich
Paul Thomas Anderson für Magnolia
David O. Russell und John Ridley für Three Kings – Es ist schön König zu sein
Pamela Gray für A Walk on the Moon

2000–2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Film Nominierungen
2000 Kenneth Lonergan You Can Count on Me Cameron Crowe für Almost Famous – Fast berühmt
Lee Hall für Billy Elliot – I Will Dance
Susannah Grant für Erin Brockovich
David Mamet für State and Main
2001 Milo Addica und Will Rokos Monster’s Ball Christopher Nolan für Memento
Baz Luhrmann und Craig Pierce für Moulin Rouge
Alejandro Amenábar für The Others
Louis Mellis und David Scinto für Sexy Beast
2002 Pedro Almodóvar Sprich mit ihr Mike Leigh für All or Nothing
Todd Haynes für Dem Himmel so fern
Mike White für The Good Girl
Burr Steers für Igby
Nicole Holofcener für Lovely & Amazing
2003 Sofia Coppola Lost in Translation Guillermo Arriaga für 21 Gramm
Frank Hannah und Wayne Kramer für The Cooler – Alles auf Liebe
Catherine Hardwicke und Nikki Reed für Dreizehn
Quentin Tarantino und Uma Thurman für Kill Bill – Volume 1
Tom McCarthy für Station Agent
2004 James L. White Ray John Logan für Aviator
Stuart Beattie für Collateral
Terry George und Keir Pearson für Hotel Ruanda
Bill Condon für Kinsey – Die Wahrheit über Sex
Wes Anderson und Noah Baumbach für Die Tiefseetaucher
2005 George Clooney und Grant Heslov Good Night, and Good Luck. Don Roos für Happy Endings
Paul Haggis und Robert Moresco für L.A. Crash
Rodrigo García für Nine Lives
Noah Baumbach für Der Tintenfisch und der Wal
Ayad Akhtar, Joseph Castelo und Tom Glynn für The War Within
2006 Peter Morgan Die Queen Guillermo Arriaga und Alejandro González Iñárritu für Babel
Pascal Bonitzer, Laurent Guyot und André Téchiné für Changing Times
Luiz Carlos Barreto, Elena Soarez und Andrucha Waddington für The House of Sand
Pedro Almodóvar für Volver – Zurückkehren
Paul Laverty für The Wind That Shakes the Barley
2007 Diablo Cody Juno Nancy Oliver für Lars und die Frauen
Steven Knight für Tödliche Versprechen – Eastern Promises
Scott Frank für Die Regeln der Gewalt
Kelly Masterson für Tödliche Entscheidung – Before the Devil Knows You’re Dead
Tony Gilroy für Michael Clayton
2008 Tom McCarthy Ein Sommer in New York – The Visitor Baz Luhrmann für Australia
Courtney Hunt für Frozen River
Dustin Lance Black für Milk
Grant Nieporte für Sieben Leben
2009 Scott Neustadter und Michael H. Weber (500) Days of Summer Ethan und Joel Coen für A Serious Man
Jane Campion für Bright Star
Mark Boal für Tödliches Kommando – The Hurt Locker
Pete Docter und Bob Peterson für Oben

seit 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Film Nominierungen
2010 David Seidler The King’s Speech Chris Provenzano und C. Gaby Mitchell für Am Ende des Weges – Eine wahre Lügengeschichte
Alejandro González Iñárritu, Armando Bó und Nicolás Giacobone für Biutiful
Conor McPherson und Billy Roche für The Eclipse
Christopher Nolan für Inception
Lisa Cholodenko und Stuart Blumberg für The Kids Are All Right
Michael Arndt, Andrew Stanton, Lee Unkrich und John Lasseter für Toy Story 3
2011 Terrence Malick The Tree of Life Michel Hazanavicius für The Artist
John Michael McDonagh für The Guard – Ein Ire sieht schwarz
René Féret für Nannerl, la soeur de Mozart
Abi Morgan und Steve McQueen für Shame
Paddy Considine für Tyrannosaur – Eine Liebesgeschichte
2012 Mark Boal Zero Dark Thirty John Gatins für Flight
Paul Thomas Anderson für The Master
Wes Anderson und Roman Coppola für Moonrise Kingdom
Kim Ki-duk für Pieta
Éric Toledano und Olivier Nakache für Ziemlich beste Freunde
2013 Eric Warren Singer und David O. Russell American Hustle Woody Allen für Blue Jasmine
Nicole Holofcener für Genug gesagt
Spike Jonze für Her
Ethan und Joel Coen für Inside Llewyn Davis
Kelly Marcel und Sue Smith für Saving Mr. Banks
2014 Dan Gilroy Nightcrawler Alejandro González Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris und Armando Bó für Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)
Richard Linklater für Boyhood
Phil Lord und Christopher Miller für The LEGO Movie
Ira Sachs und Mauricio Zacharias für Liebe geht seltsame Wege
Ava DuVernay und Paul Webb für Selma
2015 Josh Singer und Tom McCarthy Spotlight Josh Cooley, Meg LeFauve und Pete Docter für Alles steht Kopf
Matt Charman, Ethan und Joel Coen für Bridge of Spies – Der Unterhändler
Michael A. Lerner und Oren Moverman für Love & Mercy
Andrea Berloff, Jonathan Herman für Straight Outta Compton
Abi Morgan für Suffragette
2016 Barry Jenkins Moonlight Matt Ross für Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück
Taylor Sheridan für Hell or High Water
Damien Chazelle für La La Land
Giorgos Lanthimos und Efthymis Filippou für The Lobster
Kenneth Lonergan für Manchester by the Sea