Bundesautobahn 861

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 861 in Deutschland
Bundesautobahn 861
Karte
Verlauf der A 861
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 4 km

Bundesland:

Die Bundesautobahn 861 (Abkürzung: BAB 861) – Kurzform: Autobahn 861 (Abkürzung: A 861) – führt vom Autobahndreieck Hochrhein (A 98) bis zum Grenzübergang Rheinfelden zur Schweiz.

Die Autobahn wurde am 7. März 2006 eröffnet, eine Richtungsfahrbahn wurde bereits im Jahre 2003 für den Verkehr freigegeben. Teil der A 861 ist der 1.268 m lange Tunnel Nollinger Berg. Die Weströhre wurde im Sommer 2005 fertiggestellt. An dem neuen Grenzübergang arbeiten rund 60 Beamte der Bundespolizei, da die neue Strecke etwa ein Drittel des Nord-Süd-Verkehrs der Region Basel trägt.

Auf dem Hoheitsgebiet der Schweizerischen Eidgenossenschaft heißt die Straße nicht mehr BAB 861, sondern ist rechtlich als "Autobahnzubringer N3−A98" klassifiziert.[1][2] Dieser ist auf den ersten 400 Metern nach der Schweizer Staatsgrenze bis zur Ausfahrt Rheinfelden-West vignettenpflichtfrei, damit auch der Lokalverkehr über die Brücke abgewickelt werden kann. Somit ist es möglich, den Schweizer Zoll auch ohne Vignette zu überqueren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Schefold, Alois Neher (Hrsg.): 50 Jahre Autobahnen in Baden-Württemberg. Eine Dokumentation. Im Auftrag des Autobahnamtes Baden-Württemberg. Autobahnamt Baden-Württemberg, Stuttgart 1986.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 861 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vereinbarung (PDF-Datei; 105 kB)
  2. Zubringer N3-A98