Bundesautobahn 25

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A

Bundesautobahn 25 in Deutschland
Bundesautobahn 25
Karte
Verlauf der A 25
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Hamburg
(53° 30′ N, 10° 5′ O53.5073274710.07951349)
Straßenende: Escheburg
(53° 27′ N, 10° 20′ O53.4569346510.33015586)
Gesamtlänge: 21 km
  davon in Betrieb: 18 km
  davon in Planung: 3 km

Bundesland:

Ausbauzustand: vierstreifig
Lokale Karte Hamburg
Lokale Karte Hamburg

Die Bundesautobahn 25 (Abkürzung: BAB 25) – Kurzform: Autobahn 25 (Abkürzung: A 25) – führt vom Autobahndreieck Hamburg-Südost über Bergedorf nach Geesthacht.

Die A 25 wird auch Marschenautobahn genannt, weil sie ausschließlich durch das flache Marschland der Hamburger Vier- und Marschlande sowie die Marsch zweier Gemeinden im Kreis Herzogtum Lauenburg führt.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich sollte die A 25 nach Süden über Lauenburg/Elbe, Dannenberg (Elbe), Klietz und Wustermark bis zur A 10 verlängert werden. Auf Hamburger Gebiet bestanden Planungen für eine Weiterführung über den Horner Kreisel (A 24), die City Nord und den Hamburger Flughafen bis zur A 7 in Höhe Norderstedt. Der Plan wurde aufgegeben, allerdings gibt es noch einige Bauvorleistungen wie die Brücke des Jahnrings über die freigehaltene Trasse. Mit der Ortsumgehung Fuhlsbüttel wurde mittlerweile eine richtungsgetrennte jeweils zweistreifige Bundesstraße entlang eines Teils der A 25-Planung gebaut. Entlang der südlichen Verlängerung wurde im Stadtteil Alsterdorf entlang der ursprünglich vorgesehenen Trasse die Sengelmannstraße auf zwei Streifen je Richtung bis zur Hebebrandstraße ausgebaut.

Planungen[Bearbeiten]

Es ist geplant im Zuge der zukünftigen Ortsumgehung Geesthacht die A 25 bis zur B 404 bei Hohenhorn zu verlängern und Richtung Lauenburg/Elbe als zweistreifige B 5 weiterzuführen.[3] Die A 25 soll dabei zwischen ihrem heutigen Autobahnende und der zukünftigen Anschlussstelle Geesthacht-Nord den Geesthang überqueren. Dazu soll sie über eine 530 Meter lange Straßenbrücke und durch einen 75 Meter langen Tunnel geführt werden, um einen Höhenunterschied von 30 Meter zu überwinden. Dieses 90 Mio. EUR teure Projekt ist in der Region sehr umstritten. Es zerstört unwiederbringlich den Naturraum im Bistal und verdoppelt den Verkehr in den umliegenden Gemeinden.

Bezeichnung[Bearbeiten]

Obwohl die Autobahn überwiegend in West-Ost-Richtung verläuft, ist sie entgegen der üblichen Systematik mit einer ungeraden Zahl nummeriert, die sonst nur Autobahnen in Nord-Süd-Richtung tragen. Der Grund hierfür könnte der geplante Verlauf des südöstlichen Teilstücks bis zur A 10 sein, das später aus der Planung gestrichen wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 25 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Birte Kaiser: Vier- und Marschlande. hamburg.de, abgerufen am 19. Juni 2011.
  2. Timo Jann: Höchste Gefahr in der Baustelle. In: Bergedorfer Zeitung. 26. Juli 2009, abgerufen am 19. Juni 2011.
  3. Kleine Anfrage – Drucksache 15/2135. Schleswig-Holsteinischer Landtag, abgerufen am 30. Januar 2013 (PDF; 23 kB).