Bundesautobahn 86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A

Bundesautobahn 86 in Deutschland
Bundesautobahn 86
 European Road 531 number DE.svg
Karte
Verlauf der A 86
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland

Bundesland:

Baden-Württemberg

Status: Planung verworfen

Bundesautobahn 86 (Abkürzung: BAB 86) – Kurzform: Autobahn 86 (Abkürzung: A 86) – war der Projektname einer geplanten Autobahn von Breisach über Freiburg im BreisgauTitiseeDonaueschingenTuttlingenRiedlingenEhingen (Donau)Ulm nach Langenau.

Die Ausführung wurde 1975 zugunsten der B 31 Ost inklusive eines Freiburger Stadttunnels verworfen.[1] Die Teilstrecke Freiburg im Breisgau – Donaueschingen wurde als Hochschwarzwaldautobahn (zur Schwarzwaldautobahn siehe auch Bundesautobahn 84) bezeichnet.

Es gibt allerdings ein gebautes Teilstück, nämlich die A 864 zwischen Donaueschingen und dem Dreieck Bad Dürrheim, das heute als Zubringer zur A 81 dient. Ende der 1970er Jahre hieß das heute als B 31a geführte Teilstück von der Anschlussstelle Freiburg-Mitte bis zur Ausfahrt Freiburg-Lehen A 860.

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Schefold, Alois Neher (Hrsg.): 50 Jahre Autobahnen in Baden-Württemberg. Eine Dokumentation. Autobahnamt Baden-Württemberg, Stuttgart 1986.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 86 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uwe Mauch: Stadttunnel-Chronik ab 1979. In: Badische Zeitung, 31. Januar 2008, abgerufen am 18. Juni 2012