Allier (Hautes-Pyrénées)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allier
Wappen von Allier
Allier (Frankreich)
Allier
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Tarbes
Kanton Moyen-Adour
Gemeindeverband Agglomération Tarbes-Lourdes-Pyrénées
Koordinaten 43° 11′ N, 0° 7′ OKoordinaten: 43° 11′ N, 0° 7′ O
Höhe 368–503 m
Fläche 3,69 km2
Einwohner 400 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 108 Einw./km2
Postleitzahl 65360
INSEE-Code

Bürgermeisteramt (Mairie)

Allier ist eine französische Gemeinde mit 400 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Tarbes und zum Kanton Moyen-Adour (bis 2015: Kanton Séméac).

Die Einwohner werden Alliérois und Alliéroises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allier liegt circa acht Kilometer südöstlich von Tarbes in dessen Einzugsbereich (Aire urbaine) in der historischen Provinz Bigorre.[2]

Umgeben wird Allier von den sechs Nachbargemeinden:

Barbazan-Debat Angos
Salles-Adour Nachbargemeinden Montignac
Bernac-Debat Barbazan-Dessus

Allier liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Der Canal d’Alaric, der in den Adour mündet, durchquert das Gebiet der Gemeinde mit seinen Zuflüssen, dem Ruisseau de Layet und dem Echéoux. Ebenso wird Allier vom Lassarenc, einem Nebenfluss des Arrêt-Darré, bewässert.[3]

Waschhaus der Gemeinde

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der okzitanische Name der Gemeinde heißt Alièr. Seine Herkunft ist unklar. Theorien gehen davon aus, dass er von einem lateinischen Namen Allarius oder Hilarius stammt. Der Spitzname der Gemeinde lautet Los pescaires (deutsch die Fischer), weil sich das Dorf am Ufer des Canal d’Alaric befindet.

  • A. de Alier (gegen 1106, Kopialbuch der Abtei von Saint-Pé-de-Bigorre),
  • D-Alierr, D-Alier und Alier (12. Jahrhundert, Kopialbuch der Grafschaft Bigorre),
  • Alier (gegen 1200–1230, Kopialbuch der Grafschaft Bigorre),
  • De Alierrio (1313, Steuerliste Debita regi Navarre),
  • De Alierio (1342, Kirchenregister des Bistums Tarbes),
  • Alier (1429, Zensusliste der Grafschaft Bigorre),
  • Sanctus Petrus de Lierio (1760, Kirchenregister des Bistums Tarbes),
  • Allier (1750, Karte von Cassini).[4][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen ersten Höchststand von rund 225. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1950er Jahren auf rund 100 Einwohner, bis in den 1970er Jahren eine Phase starken Wachstums einsetzte, die bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 106 106 194 232 220 264 337 383 400
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[6] INSEE ab 2011[7]
Pfarrkirche Saint-Pierre

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Pierre

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porcs Noirs de Bigorre

Allier liegt in den Zonen AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre und des Schinkens Jambon noir de Bigorre.[8]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 20
Grundschule in Allier

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 26 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2019/2020.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allier ist erreichbar über die Routes départementales 16 und 119.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Allier (Hautes-Pyrénées) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hautes-Pyrénées (fr) habitants.fr. Abgerufen am 9. September 2019.
  2. Aire urbaine de Tarbes (072) (fr) INSEE. Abgerufen am 9. September 2019.
  3. Ma commune : Allier (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 9. September 2019.
  4. Allier (fr) Département Hautes-Pyrénées. Abgerufen am 9. September 2019.
  5. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 9. September 2019.
  6. Notice Communale Allier (fr) EHESS. Abgerufen am 9. September 2019.
  7. Populations légales 2016 Commune d’Allier (65005) (fr) INSEE. Abgerufen am 9. September 2019.
  8. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 9. September 2019.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune d’Allier (65005) (fr) INSEE. Abgerufen am 9. September 2019.
  10. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 9. September 2019.