Baneuil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baneuil
Baneuil (Frankreich)
Baneuil
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Lalinde
Gemeindeverband Bastides Dordogne-Périgord
Koordinaten 44° 51′ N, 0° 41′ OKoordinaten: 44° 51′ N, 0° 41′ O
Höhe 27–141 m
Fläche 8,89 km2
Einwohner 356 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 40 Einw./km2
Postleitzahl 24150
INSEE-Code

Château de Baneuil

Baneuil ist eine Gemeinde im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine in Frankreich. Die 356 Einwohner (Stand 1. Januar 2016) nennen sich Baneuillais. Der Ortsname Baneuil ist abgeleitet von Banolium und damit vom lateinischen Balneolum (kleines Bad).[1][2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss Dordogne fließt durch Baneuil. Es liegt etwa zwei Kilometer von dem Städtchen Lalinde und 16 Kilometer von Bergerac[3] entfernt auf dem rechtsseitigen Hang des Dordognetales.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine romanische Kirche aus dem 12. Jahrhundert.[4]
  • Die Burg Château de Baneuil, deren Wohnbereich aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammt und zwischen einem rechteckigen romanischen Donjon aus dem 12. Jahrhundert und einem runden Turm aus dem 14. Jahrhundert steht.[5]
  • Der Dolmen tranche du saumon (deutsch: Lachsscheibe).[6]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde beherbergt seit 1956 das Unternehmen Polyrey, das Pressspanplatten herstellt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baneuil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antoine Houzé: Étude sur la signification des noms de lieux en France. Hénaux, Paris 1864, S. 116.
  2. balneolum
  3. Baneuil auf annuaire-mairie.fr (französisch)
  4. Baneuil town hall (englisch)
  5. Château de Baneuil (französisch)
  6. Alexis de Gourgues: Sur les Voies Romaines de la Dordogne. In: Société Française d'Archéologie (Hrsg.): Séances générales tenues à Périgueux et à Cambrai en 1858 (= Congrès Archéologique de France. Session 25, ISSN 0069-8881). Derache u. a., Paris u. a. 1859, S. 640–653, hier S. 652.
  7. Michel Genty: Villes et bourgs du Périgord et du pays de Brive. Le fait urbain dans des espaces de la France des faibles densités. Band 1. Presses Universitaires de Bordeaux u. a., Talence u. a. 1984, ISBN 2-86781-008-6 , S. 322, (Bordeaux, Universität, Dissertation, 1980).