Saint-Aubin-de-Cadelech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Aubin-de-Cadelech
Saint-Aubin-de-Cadelech (Frankreich)
Saint-Aubin-de-Cadelech
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Sud-Bergeracois
Gemeindeverband Communes de Portes Sud Périgord
Koordinaten 44° 42′ N, 0° 29′ OKoordinaten: 44° 42′ N, 0° 29′ O
Höhe 53–171 m
Fläche 13,66 km2
Einwohner 335 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km2
Postleitzahl 24500
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Saint-Aubin-de-Cadelech

Saint-Aubin-de-Cadelech ist eine französische Gemeinde mit 335 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Sud-Bergeracois (bis 2015: Kanton Eymet).

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Sench Albin e Cadalech und leitet sich vom heiligen Albin von Angers ab. Der Zusatz „Cadalech“ könnte sich vom spätlateinischen catalectum (deutsch Grabhügel) ableiten oder in seiner okzitanischen Form „am Ende des Flussbetts“ bedeuten.[1][2]

Die Einwohner werden Saint-Aubinois und Saint-Aubinoises genannt.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Aubin-de-Cadelech liegt ca. 20 km südlich von Bergerac im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord an der südlichen Grenze zum benachbarten Département Lot-et-Garonne.

Umgeben wird Saint-Aubin-de-Cadelech von den Nachbargemeinden:

Saint-Capraise-d’Eymet
Razac-d’Eymet Nachbargemeinden Plaisance
Serres-et-Montguyard Lauzun
(Lot-et-Garonne)
Lalandusse
(Lot-et-Garonne)

Saint-Aubin-de-Cadelech liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Der Dropt, ein Nebenfluss der Garonne, bildet hier abschnittsweise die natürliche Grenze zum benachbarten Département Lot-et-Garonne und somit zu den südlichen Nachbargemeinden Lauzun und Lalandusse aber auch zu Serres-et-Montguyard.

Der Ruisseau de la Mouline, ein Nebenfluss des Dropt, entspringt in Saint-Aubin-de-Cadelech. Der Mérigole, ein weiterer Nebenfluss des Dropt, entspringt an der Grenze zur Nachbargemeinde Razac-d’Eymet und fließt an ihr entlang.[4]

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toponyme und Erwähnungen von Saint-Aubin-de-Cadelech waren:

  • Sanctus Albinus in Banesio (1273, Ehrerbietung an Guillaume de Mons, laut Schriftensammlung von Lenquais),
  • S. Alb. in Barsaneio (14. Jahrhundert, Manuskript von Wolfenbüttel, 19),
  • S. Alb. de Rezaco (1365, Kastellanei von Bergerac, laut Schriftensammlung des Abbé de Lespine),
  • De Rezaco (Kollation von Papst Clemens VI.),
  • Saint-Aubin-de-Cahusac (1750, Notarielle Urkunde),
  • Saint Aubin de Cahuzac (1750 und 1793, Karte von Cassini bzw. Notice Communale),
  • Saint-Aubin-de-Cahuzac et Cadelech (1801, Bulletin des Lois),
  • Saint-Aubin-de-Cadelech 1873, Dictionnaire topographique du département de la Dordogne.[5][6][7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 790. In der Folgezeit setzte eine Phase der Stagnation ein, die die Zahl der Einwohner bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1980er Jahren auf rund 300 Einwohner sinken ließ, bevor sich die Größe auf ungefähr auf approximativ 330 Einwohner stabilisierte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 472 373 331 299 338 316 311 325 335
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[7] INSEE ab 2010[8]
Kapelle in Cadelech

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapelle in Cadelech
  • Schloss Bardouly

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Aubin-de-Cadelech – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  2. Saint-Aubin-de-Cadelech (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  3. Fiche Commune SAINT AUBIN DE CADELECH (fr) L’Union des Maires de la Dordogne. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  4. Ma commune : Saint-Aubin-de-Cadelech (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  5. Paul Vicomte de Gourgues: Dictionnaire topographique du département de la Dordogne (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 284. 1873. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  6. France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  7. a b Notice Communale Saint-Aubin-de-Cadelech (fr) EHESS. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  8. Populations légales 2015 Commune de Saint-Aubin-de-Cadelech (24373) (fr) INSEE. Abgerufen am 30. Dezember 2018.