Saint-Sauveur (Dordogne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Sauveur
Wappen von Saint-Sauveur
Saint-Sauveur (Frankreich)
Saint-Sauveur
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Bergerac-2
Gemeindeverband Agglomération Bergeracoise
Koordinaten 44° 52′ N, 0° 35′ OKoordinaten: 44° 52′ N, 0° 35′ O
Höhe 50–141 m
Fläche 9,31 km2
Einwohner 844 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 91 Einw./km2
Postleitzahl 24520
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Saint-Sauveur

Saint-Sauveur (lokal auch Saint-Sauveur-de-Bergerac genannt) ist eine französische Gemeinde mit 844 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Bergerac-2.

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Sent Salvador und leitet sich von Salvator mundi, dem Ehrentitel Jesu Christi, ab.[1]

Die Einwohner werden Salvadoriens und Salvadoriennes genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Sauveur liegt ca. sieben Kilometer östlich von Bergerac in dessen Einzugsbereich (Aire urbaine) im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord.[3]

Die Gemeinde liegt in einem waldreichen Gebiet. Circa 60 % der landwirtschaftlichen Fläche ist mit Wald bedeckt, der Rest mit Weinbergen.[4]

Umgeben wird Saint-Sauveur von den fünf Nachbargemeinden:

Lembras Lamonzie-Montastruc Liorac-sur-Louyre
Nachbargemeinden
Creysse Mouleydier

Saint-Sauveur liegt im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne. Der Caudeau, einer seiner rechten Nebenflüsse, markiert einen Abschnitt der Grenze zur nördlichen Nachbargemeinde Lamonzie-Montastruc.[5]

Plailly villes et villages fleuris.gif

Die Gemeinde erhielt die Auszeichnung „Eine Blume“, die vom Conseil national des villes et villages fleuris (CNVVF) im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs der blumengeschmückten Städte und Ortschaften verliehen wird.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Saint-Sauveur

Das Wappen ist von der Gemeinde am 26. Februar 1993 angenommen worden und lässt sich folgendermaßen interpretieren: Das Wappen in der linken (heraldisch rechten) oberen Ecke zeigt das Symbol einer Burg oder eines Schlosses und repräsentiert das Schloss Grateloup, das sich auf dem Gemeindegebiet befindet. Die Farben gold und blau darunter sind die des Philosophen Maine de Biran, der im Schloss Grateloup lebte. Die rechte (heraldisch linke) obere Ecke zeigt das Tolosanerkreuz. Darunter ist die Coulobre zu sehen, eine Art Drachen, der der Legende nach vom heiligen Fronto von Périgueux niedergeschlagen wurde.[7]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen ersten Höchststand von 460. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1920er Jahren auf rund 250 Einwohner, bevor eine Phase mit zeitweise kräftigem Wachstum einsetzte, die heute noch anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 284 334 420 529 605 606 733 789 844
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[8] INSEE ab 2006[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche La Transfiguration de Notre Dame du Seigneur, teilweise Neubau aus dem 19. Jahrhundert mit dem Grab des Philosophen Maine de Biran
  • Schloss Grateloup aus dem 18. Jahrhundert, teilweise als Monument historique eingeschrieben
  • Schloss Biran aus dem 17. Jahrhundert
  • Herrenhaus Les Bourdies, eine Chartreuse aus dem 15. Jahrhundert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flasche mit Wein der AOC Pécharmant

Die wirtschaftlichen Aktivitäten beruhen auf dem Weinbau, aber auch auf Handel und Dienstleistungen.[10]

Saint-Sauveur liegt in den Zonen AOC des Bergerac mit den Appellationen Bergerac (blanc, rosé, rouge), Côtes de Bergerac (blanc, rouge) und des Pécharmant.[11]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[12]
Gesamt = 58

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 43 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[13]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Sauveur ist erreichbar über die Routes départementales 21, 21E1 und 32.

Maine de Biran

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marie François Pierre Gontier de Biran, genannt Maine de Biran, geboren am 29. November 1766 in Bergerac, gestorben am 16. Juli 1824 in Paris, war ein französischer Philosoph. Er lebte in Saint-Sauveur in seinem Schloss Grateloup, sein Grab befindet sich in Saint-Sauveur neben der Kirche.[7]
  • Henri Sicard, geboren am 6. Oktober 1914 in Saint-Sauveur, gestorben am 13. Oktober 1992 in Bergerac, war ein französischer Politiker. Vom 30. November 1958 bis zum 9. Oktober 1962 war er Abgeordneter des Départements Dordogne in der Nationalversammlung.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Sauveur (Dordogne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  2. Dordogne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  3. Aire urbaine de Bergerac (109) (fr) INSEE. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  4. Saint-Sauveur-de-Bergerac (fr, PDF) Communauté d’agglomération Bergeracoise. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  5. Ma commune : Saint-Sauveur (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  6. Toutes les communes fleuries (fr) Conseil national des villes et villages fleuris. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  7. a b Mairie de Saint Sauveur de Bergerac (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Archiviert vom Original am 3. Juni 2017. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  8. Notice Communale Saint-Sauveur (fr) EHESS. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  9. Populations légales 2016 Commune de Saint-Sauveur (24499) (fr) INSEE. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  10. Saint-Sauveur (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  11. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  12. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de de Saint-Sauveur (24499) (fr) INSEE. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  13. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 18. Januar 2019.
  14. Henri Sicard (fr) Nationalversammlung. Abgerufen am 18. Januar 2019.