La Force (Dordogne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
La Force
Wappen von La Force
La Force (Frankreich)
La Force
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Pays de la Force
Gemeindeverband Bergeracoise
Koordinaten 44° 52′ N, 0° 23′ OKoordinaten: 44° 52′ N, 0° 23′ O
Höhe 12–116 m
Fläche 15,6 km2
Einwohner 2.643 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 169 Einw./km2
Postleitzahl 24130
INSEE-Code
Website http://www.ville-prigonrieux.fr

Rathaus von La Force

La Force (okzitanisch: La Fòrça) ist eine französische Gemeinde mit 2.643 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kantons Pays de la Force. Die Einwohner werden Forcelais genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

La Force liegt in der Landschaft Périgord am Fluss Dordogne, der auch die südliche Gemeindegrenze bildet. Umgeben wird La Force von den Nachbargemeinden Saint-Georges-Blancaneix im Norden, Prigonrieux im Osten, Lamonzie-Saint-Martin im Süden sowie Saint-Pierre-d’Eyraud im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 1.573 1.803 1.846 2.101 2.261 2.336 2.465 2.563

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pavillon des récettes (17. Jh.), ehemalige Stallungen des Schlosses La Force
Katholische Pfarrkirche Saint-Victor (19. Jh.)
La Force (Dordogne)
  • Schloss La Force, in den Jahren 1604 bis 1614 für den Herzog von La Force im Stil der Renaissance errichtet, wurde um 1793 zerstört. Die Ruine diente als Steinbruch. Von der Schlossanlage erhalten geblieben sind das Henkelbogenportal, Teile der Fassade und die Durchfahrt des Eingangspavillons der früheren Stallungen, auch Pavillon des récettes genannt. Er steht seit 1932 als Monument historique unter Denkmalschutz.
  • Die protestantische Pfarrkirche (Anfang 17. Jahrhundert), die dem Pavillon des récettes benachbart ist, wurde ebenfalls unter dem Herzog von La Force als damalige Schlosskapelle errichtet. Da ihr Auftraggeber calvinistischen Glaubens war, diente sie bis zur Widerrufung des Ediktes von Nantes (1685) auch der protestantischen Pfarrgemeinde. Ihre Zerstörung konnte durch eine Zurückstufung zur Schlosskapelle verhindert werden. Das Gebäude wurde 1806 von Protestanten erworben und 1821 restauriert.
  • Die protestantische Kirche der John-Bost-Stiftung ist weiter westlich an der rue du Pasteur Alard zu finden.
  • Die katholische Pfarrkirche Saint-Victor, deren Bau 1865 beschlossen wurde, erhebt sich am Standort einer Vorgängerkirche. Sie wurde 1874 geweiht und bewahrt eine Reliquie des heiligen Viktor von Marseille.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: La Force (Dordogne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Grabplatte des Armand Nompar II de Caumont befindet sich im Musée du Périgord in Périgueux. Sie trägt die Inschrift: CY GIST TRES HAUT ET TRES PUISSANT SEIGNEUR MONSEIGNEUR ARMAND NOMPAR DE CAUMONT, DUC DE LA FORCE PAIR DE FRANCE, MARQUIS DE CAUMONT, DE TAILLEBOURG, DE MADURAN, AGRUE, FAUILLET, BOESSE ET CUGNAC, COMTE DE MUSSIDANT, BARON DE CASTELNAUT-LES-MILANDES, SEIGNEUR DE LA PREVOTE ET DOMAINE DE BERGERAC ET […] DECEDE EN SON CHATEAU DE LA FORCE LE 3 JUILLET 1764, AGE DE 86 ANS. Père de ses vassaux puissant, riche pour eux, Il secourus les uns, Il protégea les autres. Peuples, donnés [sic] des pleurs à ce coeur généreux. Combien de fois essuya-t-il les vôtres. Requiescat in Pace. (Ansicht)