Saint-Aubin-de-Lanquais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Aubin-de-Lanquais
Saint-Aubin-de-Lanquais (Frankreich)
Saint-Aubin-de-Lanquais
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Sud-Bergeracois
Gemeindeverband Communes de Portes Sud Périgord
Koordinaten 44° 48′ N, 0° 36′ OKoordinaten: 44° 48′ N, 0° 36′ O
Höhe 64–147 m
Fläche 9,27 km2
Einwohner 335 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 36 Einw./km2
Postleitzahl 24560
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Saint-Aubin-de-Lanquais

Saint-Aubin-de-Lanquais ist eine französische Gemeinde mit 335 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Sud-Bergeracois (bis 2015: Kanton Issigeac).

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Sench Albin de Lancais und leitet sich vom heiligen Albin von Angers ab. Der Zusatz „Lanquais“ erklärt sich durch die Zugehörigkeit zu der Vicomté von Lanquais während mehrerer Jahrhunderte.[1][2]

Die Einwohner werden Saint-Aubinois und Saint-Aubinoises oder Saint-Aubinois-de-Lanquais und Saint-Aubinoises-de-Lanquais genannt.[3][2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Aubin-de-Lanquais liegt ca. 11 km südöstlich im Einzugsbereich (Aire urbaine) von Bergerac im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord am südlichen Rand des Départements.[4]

Die Gemeinde wird vom Couillou und der Conne, zwei Nebenflüssen der Dordogne, bewässert.

Umgeben wird Saint-Aubin-de-Lanquais von den Nachbargemeinden:

Saint-Germain-et-Mons Verdon
Saint-Nexans Nachbargemeinden Faux
Conne-de-Labarde Saint-Cernin-de-Labarde Monmadalès

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 610. In der Folgezeit setzte eine Phase der Stagnation ein, die die Zahl der Einwohner bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1980er Jahren auf 220 Einwohner sinken ließ, bevor eine Wachstumsphase einsetzte, die bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 294 270 247 220 232 256 264 304 335
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[5] INSEE ab 2011[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Aubin aus dem 16. Jahrhundert
  • Schloss Saint-Aubin aus dem 19. Jahrhundert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergerac rosé

Die Landwirtschaft basiert auf den Anbau von Getreide, Viehzucht und dem Weinbau.[2]

Saint-Aubin-de-Lanquais liegt in den Zonen AOC des Bergerac mit den Appellationen Bergerac (blanc, rosé, rouge) und Côtes de Bergerac (blanc, rouge) sowie des Nussöls des Périgord.[7]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[8]
Gesamt = 23

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Aubin-de-Lanquais ist erreichbar über die Routes départementales 19 und 21.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Aubin-de-Lanquais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  2. a b c Saint-Aubin-de-Lanquais (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 9. September 2016. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  3. Dordogne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  4. Aire urbaine de Bergerac (109) (fr) INSEE. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  5. Notice Communale Saint-Aubin-de-Lanquais (fr) EHESS. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  6. Populations légales 2016 Commune de Saint-Aubin-de-Lanquais (24374) (fr) INSEE. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  7. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 9. Januar 2019.
  8. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Saint-Aubin-de-Lanquais (24374) (fr) INSEE. Abgerufen am 9. Januar 2019.