Monsac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monsac
Monsac (Frankreich)
Monsac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Lalinde
Gemeindeverband Communes des Bastides Dordogne-Périgord
Koordinaten 44° 47′ N, 0° 42′ OKoordinaten: 44° 47′ N, 0° 42′ O
Höhe 63–172 m
Fläche 10,74 km2
Einwohner 194 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km2
Postleitzahl 24440
INSEE-Code

Hauptstraße in Monsac

Monsac ist eine französische Gemeinde mit 194 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Lalinde (bis 2015: Kanton Beaumont-du-Périgord).

Der Name lautet in der okzitanischen Sprache ebenfalls Monsac, der sich vermutlich vom Namen eines Landguts ableitet, das einem „Monsus“ gehörte, einer Person in gallorömischer Zeit.[1]

Die Einwohner werden Monsacois und Monsacoises genannt.[2]

Wegekreuz und Statue des heiligen Martial

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monsac liegt ca. 20 km südöstlich von Bergerac im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord.

Umgeben wird Monsac von den Nachbargemeinden:

Lanquais Bayac
Faux Nachbargemeinden Beaumontois en Périgord
Montaut Bardou Naussannes

Monsac liegt in den Einzugsgebiet des Flusses Dordogne. Der Couzeau, einer seiner Nebenflüsse, durchquert das Gebiet der Gemeinde.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Gemeinde wurde vermutlich von den ersten Menschen besiedelt, die das Périgord betraten. Die Hochflächen bergen noch viele Werkzeuge aus der Altsteinzeit, als es hier große Werkstätten zur Anfertigung von Äxten gab. Cluzeaus, künstliche Höhlen, zeugen von der Besiedelung in der gallischen Zeit, Grabmäler aus Stein von der römischen Epoche. Im 14. Jahrhundert gehörte Monsac zur Kastellanei von Beaumont, die außerdem Lanquais, Bardou, Monmadalès, Saint-Aubin-de-Lanquais und Nojals-et-Clotte umfasste.[4][5]

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toponyme und Erwähnungen von Monsac waren:

  • Monsac (1286, Gewohnheitsrecht der Kastellanei von Beaumont),
  • Monsac (1750, 1793 und 1801, Karte von Cassini, Notice Communale bzw. Bulletin des Lois).[6][7][8]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 545. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1980er Jahren auf rund 120 Einwohner, bevor eine Wachstumsphase einsetzte, die heute noch anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 140 158 137 122 145 191 177 189 194
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[8] INSEE ab 2010[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Martial, Nordseite
Glockengiebel

Pfarrkirche Saint-Martial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche, gegen Ende des 13. Jahrhunderts erbaute Kirche wurde während des Hundertjährigen Krieges in Brand gesetzt. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die heutige Kirche an derselben Stelle errichtet. Sie ist dem heiligen Martial von Limoges gewidmet, dem ersten Bischof von Limoges. Die Westfassade wird von einem Glockengiebel bestimmt, der aus Werksteinen gebaut wurde. Am Ende des gleichen Jahrhunderts fanden umfangreiche Umarbeiten statt. Die Träger im Inneren und das Kreuzrippengewölbe wurden überholt, die Apsis neu gebaut. Die Inneneinrichtung im Chor und imdreischiffigen Langhaus bildet eine homogene Gesamtheit, da alle Elemente am Ende des 19. Jahrhunderts erworben wurden.[10][11]

Elf Glasfenster sind Werke des Glasmalers Beysserias aus Périgueux aus dem Jahre 1871. Sie zeigen in den Lanzetten der spitzbogenförmigen Fenster folgende Motive und biblische Personen:

Die Personen sind hierbei als Büsten in Medaillons dargestellt.[12]

Schloss Monsac[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Adelssitz war einst abhängig vom Seigneur von Beaumont. Das Landgut gehörte der Familie Bosredon aus Monsac. Unter bestimmten Gesichtspunkten lässt sich das Schloss als Burg einordnen angesichts der Maschikuli, des Grabens und der Schießscharten für Armbrüste, die über die Mauern verteilt waren. Diese baulichen Elemente dienten der Verteidigung des Anwesens, das im Hundertjährigen Krieg durch englische Truppen zerstört wurde. Das Schloss gehörte eine Zeit lang Jean de Dunois, einem Kampfgefährten der Jeanne d’Arc. Mit dem Frieden konnte während der Renaissance am Ende des 15. Jahrhunderts das Schloss restauriert und architektonische Elemente hinzugefügt wurden, die die Verteidigungsfähigkeiten abschwächten, aber das Aussehen verschönerten. Dazu zählen die viereckigen, mit Stäben verzierten Zwillingsfenster, die Wasserspeier und die Pflanzenrankwerke und Skulpturen, die die Eingangstür mit Kielbogen einrahmen. Gleiches gilt für den Treppenturm, der mit Krabben und Fialen verziert ist. Er datiert wie der dreigeschossige Wohntrakt aus dem 15. Jahrhundert. Die Hugenottenkriege gingen nicht spurlos am Schloss vorbei. Es wurde belagert, geplündert und in Brand gesteckt und es dauerte lange Jahre, bis das Schloss wieder sein herrschaftliches Aussehen wiedererlangte. Im 17. Jahrhundert wurde der Westteil des Schlosses errichtet. Die Kamine wurden hierbei mit Gipsarbeiten mit verschiedenen Darstellungen verschönert. Zu Beginn der Französischen Revolution besaß das Schloss noch sieben Türme, die mit einer Ringmauer verbunden waren, wobei ein Turm heute noch zu sehen ist. Der letzte Seigneur, der Marquis Malet de Lagarde und zukünftiger Pair von Frankreich, verließ Frankreich während der Revolution. Die Reaktion des Nationalkonvents ließ nicht lange auf sich warten. Das Schloss wurde geschleift, erneut geplündert und als Nationalgut verkauft. Der gemeinschaftliche Wohntrakt mit Fenstern mit Segmentbögen und Mansarddach wurde vermutlich im 19. Jahrhundert umgearbeitet. Heute werden Räume des Schlosses als Ferienwohnung vermietet.[13][14][15]

Schloss Ponchet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Errichtung des Anwesens westlich des Zentrums von Monsac auf einer Anhöhe über dem Tal des Couzeau könnte auf das 13. Jahrhundert datieren. Es besteht aus einem Hauptgebäude mit einer relativ dünnen Mauer, die eine wirkungsvolle Verteidigung über einen längeren Zeitraum nicht leisten konnte. Der Eingang mit zwei kleinen segmentbogenförmigen Arkaden führt zu einem Hof mit einem Brunnen und einem Ofen. Der Eingang zum Hof ist mit einem Wehrerker gesichert. Das Besondere an dem Gebäude ist, dass es außer zwischen der zweiten und der dritten Etage keine Verbindung zwischen den Stockwerken gibt. Die Türen der Etagen zeigen in verschiedene Richtungen. Imposante Kamine wärmen das Erdgeschoss und das erste Stockwerk. Auf der zweiten Etage gab es bis in jüngster Zeit eine mit Zinnen bewehrte Galerie. Das Anwesen ist in Privatbesitz und der Öffentlichkeit nicht zugänglich.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walnüsse

Monsac liegt in den Zonen AOC der Noix du Périgord, der Walnüsse des Périgord, und des Nussöls des Périgord.[16]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[17]
Gesamt = 23

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 20 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[18]

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Rundweg Boucle des Lizettes - Monsac besitzt eine Länge von 14,9 km bei einem Höhenunterschied von 100 m. Er führt zu Fuß, mit dem Fahrrad oder zu Pferd vom Zentrum von Monsac durch das Gebiet der Gemeinde und teilweise das der Nachbargemeinden Beaumontois en Périgord und Naussannes.[19]
  • Der Rundweg Bastides et châteaux besitzt eine Länge von 66,8 km bei einem Höhenunterschied von 200 m und führt auch durch das Zentrum von Monsac. Es handelt sich um eine Strecke für Radfahrer, die von Bergerac durch die Region führt.[20]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Route départementale 27 durchquert das Gebiet der Gemeinde von Nordost nach Südwest und verbindet Monsac mit der Nachbargemeinde Bayac im Nordosten und mit Issigeac über Montaut im Südwesten. Monsac ist außerdem über die Route départementale 19 erreichbar, die die Gemeinde mit Bergerac über Faux verbindet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Monsac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  2. Dordogne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  3. Ma commune : Monsac (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  4. Mairie de Monsac (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  5. a b Château de Ponchet (fr) chateau-fort-manoir-chateau.eu. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  6. Paul Vicomte de Gourgues: Dictionnaire topographique du département de la Dordogne (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 204. 1873. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  7. France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  8. a b Notice Communale Monsac (fr) EHESS. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  9. Populations légales 2015 Commune de Monsac (24281) (fr) INSEE. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  10. Mairie de Monsac (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  11. église paroissiale Saint-Martial. (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. 8. Juli 1999. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  12. 11 verrières (baies 0 à 10). (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. 4. Mai 2004. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  13. Château de Monsac (fr) chateau-fort-manoir-chateau.eu. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  14. Château de Monsac (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. 8. Juli 1999. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  15. Historique de votre chateau en Perigord (fr) Schloss Monsac. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  16. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  17. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Monsac (24281) (fr) INSEE. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  18. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  19. Boucle des Lizettes - Monsac (fr) Institut national de l’information géographique et forestière (IGN). 1. August 2018. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  20. Bastides et châteaux (fr) Institut national de l’information géographique et forestière (IGN). 17. Januar 2018. Abgerufen am 4. Dezember 2018.