Saussignac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saussignac
Wappen von Saussignac
Saussignac (Frankreich)
Saussignac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Sud-Bergeracois
Gemeindeverband Agglomération Bergeracoise
Koordinaten 44° 48′ N, 0° 20′ OKoordinaten: 44° 48′ N, 0° 20′ O
Höhe 30–151 m
Fläche 8,97 km2
Einwohner 429 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 48 Einw./km2
Postleitzahl 24240
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Saussignac

Saussignac ist eine französische Gemeinde mit 429 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Sud-Bergeracois (bis 2015: Kanton Sigoulès).

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Saussinhac. Mehrere Theorien drehen sich um seine Herkunft. Er könnte von einem Landgut stammen, das in gallorömischer Zeit einem „Celsinius“ gehörte. Eine andere Erklärung ist die Ableitung des lateinischen Ausdrucks „Saracenorum ignis“ (deutsch Feuer der Sarazenen).[1][2]

Die Einwohner werden Saussignacois und Saussignacoises genannt.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saussignac liegt ca. 15 km südwestlich von Bergerac in dessen Einzugsbereich (Aire urbaine) im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord am südwestlichen Rand des Départements.[4]

Umgeben wird Saussignac von den vier Nachbargemeinden:

Gardonne
Razac-de-Saussignac Nachbargemeinden Gageac-et-Rouillac
Monestier

Saussignac liegt in dem Einzugsgebiet des Flusses Dordogne.

Nebenflüsse des Seignal bewässern das Gebiet der Gemeinde,

  • der Ruisseau de la Malaise und
  • der Moiron, der in Saussignac entspringt, zusammen mit seinem Nebenfluss,
    • dem Marmant, der an seinem Oberlauf auch Ruisseau des Gouttes genannt wird.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei vielen Dörfern des Périgords war es eine gallorömische Villa, von der sich Saussignac entwickelte, wie ihre Überbleibsel belegen. Im Mittelalter gehörte das aufblühende Dorf der Seigneurie von Bergerac und die Pfarrkirche zur Abbaye aux Dames Saintes in Saintes. Im Jahre 1286 schenkte die Marguerite Rudel, Adelsdame aus Bergerac, das Dorf mit seiner Gerichtsbarkeit einem Mitglied der Adelsfamilie d’Estissac. Die Pfarrgemeinde bestand seit dem 11. Jahrhundert. Am Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Gebiet zum Baronat erhoben und umfasste dann vier Pfarrgemeinden, Saussignac, Razac, Monestier und Sainte-Croix. Im 19. Jahrhundert wurde die Pfarrgemeinde von Razac mit der von Saussignac vereinigt. Die Gemeinde Razac wurde 1836 von Saussignac unabhängig.[2][6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 1370. Nach der Abspaltung von Razac-de-Saussignac im Jahre 1836 verlor die Gemeinde über die Hälfte seiner Größe. In der Folgezeit schwankte die Zahl der Bewohner ungefähr zwischen 400 und 450 Einwohnern.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 451 476 432 399 378 411 409 423 429
Bis 1831 mit Einwohnern von Razac-de-Saussignac
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[6] INSEE ab 2006[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Saussignac
  • Pfarrkirche Saint-Martin, neugotischer Neubau aus dem 19. Jahrhunderts als Ersatz für eine Vorgängerkirche, die im 11. Jahrhundert erstmals erwähnt worden war
  • Schloss Saussignac aus dem 17. Jahrhundert
  • Schloss Fayolle aus dem 17. Jahrhundert auf Fundamenten des 15. Jahrhunderts errichtet
  • Schloss Lenvège aus dem 13. Jahrhundert
  • Herrenhaus La Mongie aus dem 16. Jahrhundert
  • Herrenhaus Les Reclauds aus dem 16. Jahrhundert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinflasche der AOC Saussignac

Saussignac liegt in den Zonen AOC des Bergerac mit den Appellationen Bergerac (blanc, rosé, rouge), Côtes de Bergerac (blanc, rouge) und des Saussignac, einem Dessertwein.[8]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 58

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 41 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[10]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saussignac ist erreichbar über die Routes départementales 4 und 14.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saussignac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  2. a b Saussignac (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 13. September 2016. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  3. Dordogne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  4. Aire urbaine de Bergerac (109) (fr) INSEE. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  5. Ma commune : Saussignac (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  6. a b Notice Communale Saussignac (fr) EHESS. Abgerufen am 19. Januar 2019.
  7. Populations légales 2016 Commune Saussignac (24523) (fr) INSEE. Abgerufen am 19. Januar 2019.
  8. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 20. Dezember 2018.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Saussignac (24523) (fr) INSEE. Abgerufen am 23. Dezember 2018.
  10. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 19. Januar 2019.