Mauzac-et-Grand-Castang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mauzac-et-Grand-Castang
Mausac e Grand Castanh
Wappen von Mauzac-et-Grand-Castang
Mauzac-et-Grand-Castang (Frankreich)
Mauzac-et-Grand-Castang
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Lalinde
Gemeindeverband Communes des Bastides Dordogne-Périgord
Koordinaten 44° 52′ N, 0° 48′ OKoordinaten: 44° 52′ N, 0° 48′ O
Höhe 35–207 m
Fläche 15,85 km2
Einwohner 875 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 55 Einw./km2
Postleitzahl 24150
INSEE-Code
Website www.mairiemauzacetgrandcastang.fr

Rathaus von Mauzac mit Denkmal für die Gefallenen

Mauzac-et-Grand-Castang ist eine französische Gemeinde mit 875 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Lalinde.

Der Name lautet in der okzitanischen Sprache Mausac e Grand Castanh. Der erste Namensteil leitet sich vom Namen eines Landguts in gallischer Zeit ab, das einem „Mausos“ gehörte, oder aber von „Maletius“, einer Person in gallorömischer Zeit. Der zweite Namensteil stammt vom südokzitanischen „castanh“ (deutsch Kastanienbaum).[1]

Die Einwohner werden Mauzacois und Mauzacoises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mauzac-et-Grand-Castang liegt circa 25 Kilometer östlich von Bergerac im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord an der Grenze zum Gebiet Périgord noir.

Umgeben wird Mauzac-et-Grand-Castang von den Nachbargemeinden:

Sainte-Foy-de-Longas Pezuls
Pressignac-Vicq Nachbargemeinden Trémolat
Lalinde Badefols-sur-Dordogne Calès

Mauzac-et-Grand-Castang liegt am rechten Ufer und somit im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne. Neben dem Canal de Lalinde bewässert auch der Ruisseau de Barbeyrol, ein Nebenfluss der Louyre, das Gebiet vom Mauzac-et-Grand-Castang, in dem er entspringt.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1973 schlossen sich die ehemaligen Gemeinden Mauzac-et-Saint-Meyme-de-Rozens und Grand-Castang zur neu entstandenen Gemeinde Mauzac-et-Grand-Castang zusammen, wobei Grand-Castang den Status einer Commune associée erhielt.[4]

Stauwehr bei Mauzac
Wasserkraftwerk bei Mauzac

Vor 35.000 Jahren gewährten die Grotten Roquebecude und Roquegrosse Cro-Magnon-Menschen eine Unterkunft. Sie hinterließen uns unter anderem behauene Feuersteine, Speerspitzen und Harpunen aus Knochen. Die Cluzeau de la Mariotte, eine künstliche Höhle, die in den Felsen gehauen worden war, war im fünften Jahrhundert ein Wachtposten über eine Furt über die Dordogne. Im Jahre 847 fielen die Normannen in das Gebiet ein und plünderten und brandschatzten die Abteikirche St-Martial in Paunat. Im 13. Jahrhundert unterstanden die Pfarrgemeinden von Mauzac und Saint Meyme der Gerichtsbarkeit der Kastellanei von Millac, heute ein Weiler von Mauzac-et-Grand-Castang. Das Lehen vom Millac diente dem Erzbistum Bordeaux. Im Jahre 1382 gab es ein Priorat unter dem Namen Saint Maximus de Rosano, das dem Benediktinerkloster von Fongauffier in Sagelat unterstand. Ab dem 17. Jahrhundert stieg die Dordogne für einige Jahrhunderte zu einer wichtigen Route für Handel und Kultur auf. Flussschiffe konnten bis zu 50 Tonnen Gut über den Fluss transportieren. Dauben, Körbe, Wein, Käse, aber auch Güter aus Metall, wie Kanonen und Kanonenkugeln für die Marine, wurden nach Bordeaux verschifft. Durch das Treideln konnte im Gegenzug Salz, Gewürze und Zucker in das Oberland transportiert werden. Aufgrund von Schiffbrüchen an den Stromschnellen bei Gratusse in der Gemeinde Lalinde wurde 1838 bis 1843 ein erstes Wehr und der Canal de Lalinde gebaut. 1879 wurde die Brücke und die Teilstrecke der Eisenbahn von Bergerac nach Le Buisson-de-Cadouin fertiggestellt. Von 1910 bis 1918 wurde das Wehr bei Mauzac-et-Grand-Castang für das 1920 errichtete Wasserkraftwerk erhöht. Zu Beginn des Jahres 1939 beschloss die französische Regierung ein Aufrüstungsprogramm. In diesem Zusammenhang wurde rund 1000 Hektar Land auf dem Gebiet der Gemeinde angekauft, um dort eine Fabrik zur Herstellung von Chlorgasgranaten zu errichten. Mit dem Waffenstillstand von Compiègne (1940) wurden die Arbeiten eingestellt, aber die Baracken zur Unterbringung der Arbeiter bildeten die Basis für das Gefängnis von Mauzac. Von 1949 bis 1951 wurde das Wehr nochmals um 1,1 m erhöht, um die Stromerzeugung mittels einer sechsten Turbine zu erhöhen. Automatische Ventile wurden eingebaut, um den Abfluss bei Hochwasser zu verbessern. Hierdurch wurde gleichzeitig ein Stausee mit einer Fläche von über 1000 Hektar geschaffen.[4][5][6][7]

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toponyme und Erwähnungen von Mauzac waren:

  • Mauzac (1382, Niederschrift von Pierre des Mortiers),
  • Mauzacum (1471, Kataster des Erzbistums Bordeaux),
  • Mauzac (1750 und 1793, Karte von Cassini bzw. Notice Communale),
  • Mauzac et Saint-Maime-de-Rozens und Mauzac-et-Saint-Meyme-de-Rozens (1801, Bulletin des Lois).[8][9][10]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Mauzac-et-Grand-Castang

Das Wappen lässt sich folgendermaßen interpretieren. Es erinnert an die drei ehemaligen Pfarrgemeinden, auf die die heutige Gemeinde zurückgeht. Die Pfarrgemeinde von Grand-Castang wird durch einen Kastanienbaum mit zwölf Früchten als ein Symbol der Freigiebigkeit repräsentiert. Die Kirche steht für die Pfarrgemeinde Rozan und der Kahn auf einem Fluss symbolisiert die Pfarrgemeinde von Mauzac.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gründung der neuen Gemeinde stieg die Einwohnerzahl bis zu Anfang der 1990er Jahre auf einen Höchststand von rund 960. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde ein wenig, stabilisierte sich in jüngster Zeit auf einem Niveau von knapp 900 Einwohnern.

Jahr 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 688 772 958 868 844 862 875
Offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[10] INSEE ab 2006[11][12]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Roch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Kirche wurde am 23. November 1866 dem heiligen Rochus von Montpellier, Schutzpatron der Pfarrgemeinde geweiht.[4]

Schloss Les Baudies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das im Stil der Renaissance erbaute Anwesen befindet sich nahe dem Zentrum der Gemeinde. Im Laufe der Jahrhunderte befand es sich im Besitz von berühmten Persönlichkeiten. Am Ende des 17. Jahrhunderts und sicherlich bereits in früherer Zeit bewohnte die Familie Gonthiers das Schloss. In den ersten Jahren des 18. Jahrhunderts wurde die Familie Moreau seine Besitzerin. Gegen 1840 erwarb der Bankier Bourson das Gebäude von Jean Elie Morand Dupuch, Soldat und Ehemann von Gabrielle Gontaut, deren Familie das Schloss seit 1723 besaß. Bourson hatte Geld, wandelte das Schloss um und finanzierte den Bau der Pfarrkirche. Vermutlich hat er in dieser Zeit den Hügel um das Schloss in einen ausgedehnten Weinberg umgewandelt, dessen Reben aber 1875 durch den Befall der Reblaus vollständig zerstört wurden. M. Vizerie, Sohn des Arztes Vizerie in Bergerac, verweilte 1870 für einige Jahre im Schloss. Der Finanzbeamte Albert Cantellaube de Ritat erwarb es 1895 und behielt es bis zum Jahre 1933. Er restaurierte das Schloss und ließ Türme errichten, die ihm sein heutigen Aussehen verleihen. Das Schloss ist heute in Privatbesitz der Familie Abbadie d’Arrast und nicht zu besichtigen.[13][14]

Burgruine Milhac[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg Milhac, oder auch Burg Branthomme genannt, ist ein Fragment einer verschwundenen Burg, die 1116 unter dem Namen Castrum Ameliacum erwähnt wurde. Sie war Sitz der Kastellanei von Millac. Papst Clemens V. erwarb im 14. Jahrhundert das Lehen zugunsten des Erzbistums Bordeaux. Die Burg wurde 1442 von den Seigneurs von Limeuil und Sainte-Alvère vollständig zerstört. Heute sind nur noch beispielsweise ein viereckiger Brunnen und Reste von Mauern und einer Treppe zu sehen. Das Grundstück ist heute in Privatbesitz und der Öffentlichkeit nicht zugänglich.[15][16][17]

Einfahrt in den Canal de Lalinde, im Hintergrund die Eisenbahnbrücke über die Dordogne

Canal de Lalinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schleuse von Mauzac ist in Teilen seit dem 11. September 1996 als Monument historique eingeschrieben.[18]

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil des Gebiets von Mauzac-et-Grand-Castang am Dordogne-Ufer und an den kalksteinigen Anhöhen gehören zu den Naturschutzgebieten „Dordogne“ und „Coteaux calcaires de la vallée de la Dordogne“ im Rahmen der Natura 2000.[19][20]

Gleichzeitig wurden zwei Zones naturelles d’intérêt écologique, faunistique et floristique (ZNIEFF) Typ 1 ausgewiesen.[21][22]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walnüsse

Handel und Dienstleistungen sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Mauzac-et-Grand-Castang liegt in den Zonen AOC der Noix du Périgord (Walnüsse des Périgord), und des Nussöls des Périgord.[23]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[24]
Gesamt = 48

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Vor- und Grundschule mit 33 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[25]

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Wasser der Dordogne wird durch das Wehr zwischen den Gemeinden Mauzac-et-Grand-Castang und Calès aufgestaut. Die aufgestaute Wasserfläche zieht Angler, Segler, Ruderer und Betreiber des Kanusports an. Die Ufer sind befestigt und laden zum Spazierengehen ein.[26]
  • Der Rundweg Boucle du Canal de Lalinde - Mouleydier besitzt eine Länge von 31,2 km bei einem Höhenunterschied von 21 m. Er führt von Mouleydier beiderseits des Canal de Lalinde zum Zentrum von Mauzac-et-Grand-Castang und zurück.[28]
  • Der Radrundweg Au fil de la Dordogne besitzt eine Länge von 77,2 km bei einem Höhenunterschied von 156 m. Er führt von Bergerac beiderseits der Dordogne auch durch das Zentrum von Mauzac-et-Grand-Castang.[29]
Haltepunkt mit Bahnhofsgebäude an der Eisenbahnstrecke

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Route départementale 8 durchquert im Norden das Gemeindegebiet auf einem kurzen Abschnitt. Sie verbindet Mauzac-et-Grand-Castang im Norden mit der Nachbargemeinde Sainte-Foy-de-Longas und im weiteren Verlaug mit Périgueux. Die Route départementale 31 führt im Westen zur Nachbargemeinde Lalinde und mündet dort in die Route départementale 703, die ehemalige Route nationale 703, die die Gemeinde von Nordost nach Südwest durchquert.

Mauzac-et-Grand-Castang besitzt einen Haltepunkt auf der Linie 26 des TER Aquitaine, einer Regionalbahn der staatlichen SNCF, die die Strecke von Bordeaux nach Sarlat-la-Canéda bedient.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • André Goustat, geboren am 18. Mai 1935 in Mauzac-et-Saint-Meyme-de-Rozens, gestorben am 27. Juli 2016, war französischer Politiker. Er war Bürgermeister von Mauzac-et-Saint-Meyme-de-Rozens und Mauzac-et-Grand-Castang, Mitglied des Regionalrats und 1986 Mitbegründer der französischen Partei Chasse, pêche, nature, traditions.[30]
  • Das Tanzpaar Desha und Jean Myrio Delteil wohnten in Mauzac und empfingen und versteckten Josephine Baker, Maurice Chevalier und seine Freundin Nita Raya im Mai 1940 vor den heranrückenden deutschen Truppen.[31]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mauzac-et-Grand-Castang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 30. November 2018.
  2. Dordogne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 30. November 2018.
  3. Ma commune : Mauzac-et-Grand-Castang (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 30. November 2018.
  4. a b c d Mairie de Mauzac et Grand Castang (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Abgerufen am 30. November 2018.
  5. Mairie de Mauzac et Grand Castang (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Abgerufen am 30. November 2018.
  6. Mairie de Mauzac et Grand Castang (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Abgerufen am 30. November 2018.
  7. Sylvain Mallard: La prison de Mauzac (fr) Criminocorpus. 20. Oktober 2014. Abgerufen am 30. November 2018.
  8. Paul Vicomte de Gourgues: Dictionnaire topographique du département de la Dordogne (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 195. 1873. Abgerufen am 30. November 2018.
  9. France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 30. November 2018.
  10. a b Notice Communale Mauzac-et-Grand-Castang (fr) EHESS. Abgerufen am 30. November 2018.
  11. Populations légales 2006 Commune de Mauzac-et-Grand-Castang (24260) (fr) INSEE. Abgerufen am 30. November 2018.
  12. Populations légales 2015 Commune de Mauzac-et-Grand-Castang (24260) (fr) INSEE. Abgerufen am 30. November 2018.
  13. Château des Baudies (fr) chateau-fort-manoir-chateau.eu. Abgerufen am 30. November 2018.
  14. Françoise Cheyrou: « Le théâtre », un décor naturel pour un lieu touristique (fr) Esprit de Pays. 27. Januar 2015. Abgerufen am 30. November 2018.
  15. Château de Branthomme (fr) chateau-fort-manoir-chateau.eu. Abgerufen am 30. November 2018.
  16. Bulletin de la Société historique et archéologique du Périgord (fr) Société historique et archéologique du Périgord. S. 448. 1910. Abgerufen am 30. November 2018.
  17. Séances mensuelles de la Société historique et archéologique du Périgord (fr, PDF) Société historique et archéologique du Périgord. S. 331–336. 6. April 1939. Abgerufen am 30. November 2018.
  18. Canal de Lalinde (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. 22. September 2015. Abgerufen am 30. November 2018.
  19. FR7200660 - La Dordogne (fr) Inventaire national du patrimoine naturel (INPN). 12. Dezember 2017. Abgerufen am 30. November 2018.
  20. FR7200664 - Coteaux calcaires de la vallée de la Dordogne (fr) Inventaire national du patrimoine naturel (INPN). 12. Dezember 2017. Abgerufen am 30. November 2018.
  21. ZNIEFF 720008216 - BARRAGE DE MAUZAC,ILOTS ET RAPIDES DE LA GRATUSE (fr) Inventaire national du patrimoine naturel (INPN). Abgerufen am 30. November 2018.
  22. ZNIEFF 720008198 - Coteaux calcaires de la vallée de la Dordogne (fr) Inventaire national du patrimoine naturel (INPN). Abgerufen am 30. November 2018.
  23. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 30. November 2018.
  24. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Mauzac-et-Grand-Castang (24260) (fr) INSEE. Abgerufen am 30. November 2018.
  25. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 30. November 2018.
  26. Mauzac-et-Grand-Castang (fr) Tourismusbüro Pays de Bergerac. Abgerufen am 30. November 2018.
  27. GR6 - Randonnée de Ste Foy-la-Grande (Gironde) à Eyzies-de-Tayac-Sireuil (Dordogne) (fr) gr-infos.com. Abgerufen am 30. November 2018.
  28. Boucle du Canal de Lalinde - Mouleydier (fr) Institut national de l’information géographique et forestière (IGN). 1. August 2018. Abgerufen am 30. November 2018.
  29. Au fil de la Dordogne (fr) Institut national de l’information géographique et forestière (IGN). 1. August 2018. Abgerufen am 30. November 2018.
  30. Benjamin Fontaine: André Goustat, fondateur de "Chasse, pêche, nature et traditions" est décédé (fr) Radio France. 28. Juli 2016. Abgerufen am 30. November 2018.
  31. Anne-Marie Siméon: Le Périgord de Maurice Chevalier (fr) Sud Ouest. 6. März 2012. Abgerufen am 30. November 2018.