Varennes (Dordogne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Varennes
Varennes (Frankreich)
Varennes
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Lalinde
Gemeindeverband Communes des Bastides Dordogne-Périgord
Koordinaten 44° 50′ N, 0° 41′ OKoordinaten: 44° 50′ N, 0° 41′ O
Höhe 25–103 m
Fläche 4,05 km2
Einwohner 464 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 115 Einw./km2
Postleitzahl 24150
INSEE-Code
Website www.varennes-dordogne.fr

Rathaus (Mairie) von Varennes

Varennes ist eine französische Gemeinde mit 464 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Lalinde.

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Varenas und bedeutet „trockengelegtes Gelände“, „unbebauter Boden“ oder „leichter Boden“. Eine weitere Bezeichnung ist die für das Jagdgebiet eines Seigneurs.[1][2]

Die Einwohner werden Varennois und Varennoises genannt.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varennes liegt ca. 16 km ostsüdöstlich von Bergerac im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord.

Umgeben wird Varennes von den fünf Nachbargemeinden:

Saint-Capraise-de-Lalinde Baneuil
Saint-Agne Nachbargemeinden Couze-et-Saint-Front
Lanquais

Varennes liegt im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne an seinem linken Ufer. Der Couzeau mündet in die Dordogne auf dem Gebiet der Gemeinde, der Ruisseau de la Biède bildet die Grenze zur westlichen Nachbargemeinde Saint-Agne, bevor auch er in die Dordogne mündet.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen ersten Höchststand von 340. In der Folgezeit setzte ein Rückgang bis zu den 1920er Jahren ein, die die Zahl der Einwohner bei kurzen Erholungsphasen auf 170 Einwohner sinken ließ. Es folgte eine Zunahme bis in die 1930er Jahre auf rund 230 Einwohner. Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel die Einwohnerzahl leicht zurück, ging aber in eine Phase mit zeitweise kräftigem Wachstum, die in den 1970er Jahren mit einem Höchststand von rund 485 Einwohner endete. Es folgte eine erneute Periode der Stagnation bis zur Jahrtausendwende, als erneut eine Wachstumsphase einsetzte, die bis heute anhält.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 254 383 483 424 377 384 445 445 464
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[5] INSEE ab 2011[6]
Pfarrkirche Saint-Avit

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Avit, romanischer Bau aus dem 12. Jahrhundert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handel und Dienstleistungen sind die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[7]
Gesamt = 25

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 24 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2018/2019.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varennes ist erreichbar über die Routes départementales 37, 37E1 und 37E2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Varennes (Dordogne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  2. Varennes (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 13. September 2016. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  3. Fiche Commune VARENNES (fr) L’Union des Maires de la Dordogne. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  4. Ma commune : Varennes (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  5. Notice Communale Varennes (fr) EHESS. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  6. Populations légales 2016 Commune de Varennes (24566) (fr) INSEE. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  7. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Varennes (24566) (fr) INSEE. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  8. École élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 23. Januar 2019.