Saint-Marcel-du-Périgord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Marcel-du-Périgord
Wappen von Saint-Marcel-du-Périgord
Saint-Marcel-du-Périgord (Frankreich)
Saint-Marcel-du-Périgord
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Bergerac
Kanton Lalinde
Gemeindeverband Communes des Bastides Dordogne-Périgord
Koordinaten 44° 55′ N, 0° 43′ OKoordinaten: 44° 55′ N, 0° 43′ O
Höhe 81–195 m
Fläche 11,46 km2
Einwohner 146 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 24510
INSEE-Code

Blick auf das Zentrum von Saint-Marcel-du-Périgord

Saint-Marcel-du-Périgord ist eine französische Gemeinde mit 146 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Bergerac und zum Kanton Lalinde.

Der Name in der okzitanischen Sprache lautet Sent Marcèl de Perigòrd und leitet sich vom heiligen Marcellus I., Bischof von Rom, ab.[1]

Die Einwohner werden Saint-Marcelois und Saint-Marceloises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Marcel-du-Périgord liegt ca. 20 km nordöstlich von Bergerac im Gebiet Bergeracois der historischen Provinz Périgord.

Umgeben wird Saint-Marcel-du-Périgord von den sechs Nachbargemeinden:

Val de Louyre et Caudeau
Saint-Félix-de-Villadeix Nachbargemeinden Sainte-Foy-de-Longas
Liorac-sur-Louyre Cause-de-Clérans
Pressignac-Vicq

Saint-Marcel-du-Périgord liegt im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne. Der Louyre, ein Nebenfluss des Caudeau, durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit seinen Nebenflüssen, dem Ruisseau de Barbeyrol und der Sérouze.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 570. In der Folgezeit setzte eine Phase der Stagnation bis zu den 1980er Jahren ein, die die Zahl der Einwohner bei kurzen Erholungsphasen auf rund 125 Einwohner sinken ließ. Seitdem konnte sich die Größe der Gemeinde auf ein Niveau von rund 145 Einwohnern stabilisieren.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 189 153 134 123 140 141 140 157 146
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[4] INSEE ab 2011[5]
Pfarrkirche Saint-Marcel

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Saint-Marcel romanischen Ursprungs aus dem 13. Jahrhundert
  • Schloss Loybesse aus dem 17. Jahrhundert

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Marcel-du-Périgord liegt in einem fruchtbaren Gebiet. Die Landwirtschaft hat ihren Schwerpunkt auf Mischkultur und Viehzucht. Wichtige Wirtschaftsfaktoren sind jedoch Handel und Dienstleistungen.[6]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[7]
Gesamt = 22

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Marcel-du-Périgord ist erreichbar über die Route départementale 32.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Marcel-du-Périgord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Le nom occitan des communes du Périgord (fr) Départementrat des Départements Dordogne. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  2. Dordogne (fr) habitants.fr. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  3. Ma commune : Saint-Marcel-du-Périgord (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  4. Notice Communale Saint-Marcel-du-Périgord (fr) EHESS. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  5. Populations légales 2016 Commune de Saint-Marcel-du-Périgord (24445) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  6. Mairie de Saint Marcel du Périgord (fr) Pays de Bergerac Tourisme. Archiviert vom Original am 3. Juni 2017. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  7. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Saint-Marcel-du-Périgord (24445) (fr) INSEE. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  8. Que devient la chanteuse Kim Wilde ? (fr) Prisma Media. 18. November 2018. Abgerufen am 13. Dezember 2019.